Wuppertaler SV

Weber: "Das ist eine ganz große Farce"

Krystian Wozniak
29. Juli 2013, 11:48 Uhr

Die Spielabsage zwischen Ratingen 04/19 und dem Wuppertaler SV hat für großes Kopfschütteln gesorgt – vor allem bei Wuppertals Sportlichem Leiter Achim Weber.

Noch am Donnerstag hatten sich der Fußballverband Niederrhein (FVN) und die Zentrale Informationsstelle Sporteinsätze (ZIS) eingehend über die potentiellen Probleme in Meisterschaft und Pokal, die sich durch erhöhte Sicherheitsauflagen für den Amateurfußball ergeben, diskutiert. Vorerst ohne Ergebnis.
Derweil findet Weber im RS-Interview sehr deutliche Worte in Richtung des FVN und allen voran der ZIS.

Achim Weber, haben Sie die Spielabsage bereits verdaut?
Nein! Da gibt es auch nichts zu verdauen. Das ist eine ganz große Farce. Ich kann die Entscheidungsträger einfach nicht verstehen.

Was macht Sie so sauer?
Sowohl der Verband als auch die Polizei wussten doch schon seit drei Wochen, dass der WSV am ersten Spieltag in Ratingen spielen soll. Die Ratinger haben viel Geld in die Hand genommen und für die Partie geworben. Und dann fällt den Herren plötzlich drei, vier Tage vor dem Spiel ein, dass die Partie nicht über die Bühne gehen kann. Da hat wohl jemand bei der ZIS ganz schlecht geschlafen und dann diese Entscheidung getroffen.

Die ZIS hatte wegen angeblich 300 gewaltbereiten Fans aus Wuppertal große Bedenken ...
... das ist doch eine Frechheit! Da haben die Herren aber nicht die letzte Saison des WSV verfolgt. Wir hatten in den letzten Spielen gerade einmal 300 Besucher. Das waren alles Hooligans, oder was? Mal ehrlich: Kein Fußballkenner kann doch im Ernst glauben, dass ein Spiel zwischen Ratingen und Wuppertal zu einer Partie der Sicherheitsstufe vier erklärt wird. Noch besser: Unser Spiel wurde so eingestuft, wie das Ostderby zwischen Hansa Rostock und Dynamo Dresden. Da stimmen die Relationen doch nicht.

Glauben Sie, dass die Absage eigentlich andere Gründe hat und die Fan-Problematik nur vorgeschoben ist?
Das ist wahrscheinlich. Viele Beamte sind gerade im Urlaub. Vielleicht ist die Polizei aktuell zu dünn besetzt. In Wuppertal hat gerade ein Neuanfang stattgefunden. Da kann ich versichern, dass sich kein Fan nach Ratingen begeben würde, um zu randalieren. Die Menschen freuen sich einfach auf den neuen WSV. Jetzt müssen wir uns alle über eine Wettbewerbsverzerrung ärgern, weil wir bis zum Nachholtermin im Oktober immer ein Spiel weniger als die Konkurrenz haben werden. Das gleiche gilt natürlich für unsere Ratinger Freunde, die auch gerne gespielt hätten.

Das Ratinger Stadion gehört zu den besten, modernsten Spielstätten der Liga. Was passiert eigentlich, wenn der WSV in zwei Wochen nach Hönnepel-Niedermörmter reisen muss? Glauben Sie, dass das Spiel stattfinden wird?
Das ist eine gute Frage. Sie sagen es ja selbst: Die Ratinger haben für Oberliga-Verhältnisse ein hervorragendes Stadion. Es kann nicht sein, dass so ein Spiel abgesagt wird. Rot-Weiss Essen ist vor drei Jahren mit 3.000 bis 4.000 Fans nach Schermbeck, Hüls und sonstwo hingefahren und da gab es komischerweise keine Bedenken.

Autor: Krystian Wozniak

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren