Regionalliga

SC Wiedenbrück - Zugänge aus Hamm, Erndtebrück und Lippstadt

28. April 2019, 17:07 Uhr

Foto: Thorsten Tillmann

Der Regionalligist SC Wiedenbrück hat sich mit drei Spielern verstärkt. Zwei kommen aus der Oberliga Westfalen, einer aus der Regionalliga West. 

Leon Tia hat in der laufenden Saison 23 Spiele in der Oberliga Westfalen als Rechtsaußen oder rechter Verteidiger bestritten. Der Vertrag gilt zunächst bis zum zum 30.06.2020.


Zudem kommt Xhuljo Tabaku vom TuS Erndtebrück. Xhuljo spielt im zentralen Mittelfeld. Aufgrund einer Verletzung konnte er in der laufenden Saison bislang nur vier Spiele für den Oberligisten bestreiten. Der Vertrag läuft ebenfalls zunächst bis zum 30. Juni 2020.

Dritter neuer Spieler in Wiedenbrück: Simon Schubert. Der 28-Jährige kommt vom Regionalligisten SV Lippstadt. Schubert hat für den SV Lippstadt 31 Spiele als Innen- oder rechter Außenverteidiger bestritten. Auch sein Vertrag gilt zunächst für ein Jahr.

Vermutlich wird das Trio in der kommenden Saison in der Oberliga antreten müssen, denn dem SC Wiedenbrück droht der Abstieg. Nach dem 0:3 beim Kellerkonkurrenten vom 1. FC Köln - Tore: Marius Laux, Sven Sonnenberg und Adrian Szöke - muss die Mannschaft mehr denn je um den Klassenerhalt zittern. Drei Spieltage vor Schluss liegt der SCW mit 31 Punkten auf Platz 16, das wäre der sichere Abstieg. Das rettende Ufer liegt bereits fünf Punkte weg. Wobei auch Platz 15 reichen könnte, wenn kein Westvertreter aus der 3. Liga in die Regionalliga absteigt. 

Es wird vor allem auf die beiden Heimspiele ankommen. Gegen das bereits abgestiegene Team aus Herkenrath und Lippstadt muss gewonnen werden, wenn Wiedenbrück noch eine Chance auf den Klassenerhalt haben möchte. Zudem muss das Team noch an der Essener Hafenstraße antreten.  cb


Das Restprogramm von Wiedenbrück

SC Wiedenbrück - TV Herkenrath
Rot-Weiss Essen - SC Wiedenbrück
SC Wiedenbrück - SV Lippstadt 08

Kommentieren

28.04.2019 - 10:46 - Frankiboy51

Schön, mal wieder ein Photo unseres leider verletzten und sehr vermißten Kapitäns Phillip Bauder, wenn auch ein wenig unscharf und vom falschen Photographen.