Startseite » Fußball » 1. Bundesliga

Schalke
Arroganz-Vorwurf: Tedesco rudert etwas zurück

(3) Kommentare
Dieses Video wurde entfernt
Schalke: Arroganz-Vorwurf: Tedesco rudert etwas zurück
Foto: dpa

Das 2:2 beim Tabellenletzten 1. FC Köln brachte Schalkes Trainer Domenico Tedesco auf die Palme. Er kritisierte seine Mannschaft.

In der ersten Erregung über das ärgerliche 2:2 (2:1) beim Tabellenletzten 1. FC Köln war Schalkes Trainer Domenico Tedesco so sauer auf seine Mannschaft, dass er gegenüber dem Bezahlsender sky lospolterte: „Arroganter kann man nicht spielen.“ Sein Team hatte in Köln einen scheinbar sicheren 2:0-Vorsprung durch Tore von Breel Embolo (5.) und Yevhen Konoplyanka (23.) noch aus der Hand gegeben – und dabei eine Vielzahl hundertprozentiger Torchancen ausgelassen.

Eine halbe Stunde nach seinem Arroganz-Vorwurf hatte sich der impulsive Tedesco wieder etwas herunterhekühlt. „Das Wort arrogant klingt ein bisschen böse. Es war aber nicht so gemeint.“ Der 32-Jährige schon erklärend nach: „Das Begriff Arroganz ist vielleicht ein bisschen hart: Nennen wir es lieber fehlende Seriösität. Ich finde es nicht für mich schade, sondern für Schalke und für die Mannschaft, die intensiv arbeitet und sich dafür nicht belohnt.“

Alleine Yevhen Konoplyanka hätte gegen die Geißböcke sein ganz eigenes Schützenfest feiern können, aber seine Versuche landeten entweder am Innenpfosten (29.), über der Latte (35.) oder in den Armen von Kölns Torwart Timo Horn (45.+1), weil er den Lupfer des Ukrainers ahnte. Schalkes Manager Christian Heidel: „Konoplyanka hätte für uns zum Helden werden können. Aber die Szene in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit war die Abschlussprüfung zum Helden. Das hat seine an sich gute Leistung leider ein bisschen geschmälert.“

Die Hausherren, die im ersten Abschnitt durch Leonardo Bitencourt auf 1:2 verkürzt hatten (26.), kämpften nach dem Seitenwechsel beherzt weiter und belohnten sich. Der Freistoß von Marcel Risse flog in der Schlussphase zum 2:2-Endstand ins Schalker Tor. „Ich mache mir da ehrlich gesagt ein bisschen einen Vorwurf“, meinte Nationalspieler Leon Goretzka, der vor Risses Schuss zum Abblocken Richtung Schütze gelaufen war, aber nicht mehr entscheidend eingreifen konnte. Goretzka: „Ich wollte blocken – der Ball fliegt zehn Zentimeter an mir vorbei.“ Weil Torwart Ralf Fährmann zum einen etwas wegrutschte und der Ball erheblich Flatter-Eigenschaften entwickelte, war Schalkes Sieg und die damit verbundene Qualifikation für die Champions League futsch. „Dieses 2:2 war zu wenig für uns. Wir haben so viele Chancen gehabt und 2:0 geführt, da muss mehr herumkommen“, fasste Abwehrchef Naldo zusammen.

Während Schalkes Profis nach Abpfiff mit gemischten Gefühlen zum königsblauen Fanblock liefen, flogen auf der Gegenseite etliche FC-Trikots in den Kölner Fanblock. Torwart Timo Horn: „Dass man als möglicher Absteiger nach dem Spiel zu den Fans geht und die ganze Kurve applaudiert, das ist unbeschreiblich und sehr emotional.“ Geißbock-Trainer Stefan Ruthenbeck ist froh über die minimale Restchance auf den Klassenerhalt: „Ich zolle meinem Team großen Respekt, dass wir am 32. Spieltag immer noch um etwas zu spielen haben.“

Sieben Punkte Vorsprung auf Platz fünf

Von Euphorie war bei Domenico Tedesco nichts zu spüren. Der Deutsch-Italiener, der seinen Stürmer Breel Embolo wegen Problemen am linken Oberschenkel vorzeitig austauschen musste, war mächtig bedient: „Wir müssen so ein Spiel hochkonzentriert zu Ende spielen. Köln war schon mausetot nach unserer 2:0-Führung. Wir haben sie wieder ins Spiel zurückgeholt und sind sehr enttäuscht. So viele Chancen auszulassen, das war grob fahrlässig.“ Vom Wort Champions League wollte der Schalker Trainer nach dem Unentschieden am Rhein gar nichts hören. Sieben Punkte Vorsprung haben die Königsblauen auf Platz fünf, der nur zur Teilnahme an der Euorpa League berechtigt. Dass die Verfolger bis zum Schluss Vollgas geben, davon geht Tedesco aus: „Sowohl Leverkusen als auch Hoffenheim werden in den letzten drei Spielen neun Punkte holen.“ Schalke reichen drei Zähler zum großen Ziel.

Schalke: Was Zalazar noch lernen muss
(3) Kommentare

2. Bundesliga

Pl. Mannschaft Sp g u v Tore Diff Pkt.
4 SC Paderborn 07 15 7 5 3 29:17 12 26
5 Hamburger SV 15 6 8 1 27:16 11 26
6 FC Schalke 04 15 8 2 5 28:19 9 26
7 1. FC Nürnberg 15 6 6 3 21:15 6 24
8 1. FC Heidenheim 15 7 3 5 16:20 -4 24
Pl. Mannschaft Sp g u v Tore Diff Pkt.
5 Hamburger SV 8 3 5 0 16:9 7 14
6 1. FC Nürnberg 8 4 2 2 12:6 6 14
7 FC Schalke 04 8 4 1 3 19:13 6 13
8 Karlsruher SC 8 3 3 2 15:11 4 12
9 SG Dynamo Dresden 7 4 0 3 9:5 4 12
Pl. Mannschaft Sp g u v Tore Diff Pkt.
1 SC Paderborn 07 7 5 2 0 18:6 12 17
2 FC Schalke 04 7 4 1 2 9:6 3 13
3 Hamburger SV 7 3 3 1 11:7 4 12
4 SV Darmstadt 98 8 3 2 3 17:14 3 11

Transfers

FC Schalke 04

07/2021

07/2021

FC Schalke 04

15 H
SV Sandhausen
Samstag, 27.11.2021 13:30 Uhr
5:2 (0:0)
16 A
FC St. Pauli
Samstag, 04.12.2021 20:30 Uhr
-:- (-:-)
17 H
1. FC Nürnberg
Freitag, 10.12.2021 18:30 Uhr
-:- (-:-)
15 H
SV Sandhausen
Samstag, 27.11.2021 13:30 Uhr
5:2 (0:0)
17 H
1. FC Nürnberg
Freitag, 10.12.2021 18:30 Uhr
-:- (-:-)
16 A
FC St. Pauli
Samstag, 04.12.2021 20:30 Uhr
-:- (-:-)

Torjäger

FC Schalke 04

# Name Tore Min./Tore Tore/Sp.
1 12 103 0,9
2 6 210 0,4
# Name Tore Min./Tore Tore/Sp.
1 5 126 0,7
5 133 0,6
# Name Tore Min./Tore Tore/Sp.
1 7 87 1,0
2 1 630 0,1
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5

Neueste Artikel

Schalke: Was Zalazar noch lernen muss
RevierSport auf Schalke
die Facebookseite für alle Schalke-Fans

KOMMENTARE

Hinweis:
Um Kommentare schreiben zu können, musst du eingeloggt sein. Falls du noch nicht angemeldet bist, kannst du dich hier kostenlos anmelden.

RevierSport Digital

Im günstigen Abo oder als Einzelheft

Jeden Montag und Donnerstag Fußball ehrlich und echt von der Bundesliga bis zur Bezirksliga. Im günstigen Abo oder als Einzelheft auf ihrem PC, Mac oder mobilem Endgerät.