BVB U19

"Wichtig und wertvoll" - Skibbe schwärmt von Neuzugang Reyna

Niclas Scheidt
12. August 2019, 07:00 Uhr

Foto: Thorsten Tillmann

Giovanni Reyna (16) kam in diesem Winter aus der Jugendakademie des New York City FC ins Ruhrgebiet zum BVB. In seinem ersten Spiel wurde er zwar von den sechs Toren Youssoufa Moukokos überschattet, lieferte aber dennoch ein sehr starkes Spiel ab. 

Mit dem ersten Treffer trug er ebenfalls zum 9:2 Sieg gegen den WSV bei. BVB-Trainer Michael Skibbe machte große Augen, als er über seinen Schützling Giovanni Reyna sprach. „Er ist ein ganz wichtiger und wertvoller Spieler für uns,“ schwärmt Skibbe vom erst 16-jährigen offensiven Mittelfeldspieler, der auch gerne über die Außenbahn eingesetzt wird. 


Für Skibbe arbeite Reyna sehr viel für das Team, sei für die Mannschaft extrem wichtig. „Er kann Mitspieler sehr gut einsetzen. Auf Youssoufa [Moukoko] hat er auch ein paar gute Pässe gespielt, sodass er dann gut abschließen konnte. Ich denke deswegen kommt Moukoko auch so gut zur Geltung, weil wir um ihn herum eine sehr spielstarke Offensive haben.“ Für Skibbe hat die Mannschaft also einen großen Anteil an der Leistung Moukokos, was seine eigene Leistung natürlich nicht schmälern soll.

Aber selber kann Reyna es auch. Gegen den Wuppertaler SV (9:2) erzielte der Amerikaner, der auch die portugiesische Staatsbürgerschaft trägt, den ersten Treffer in der ersten Minute. Dort kam ihm besonders seine Agilität und Schnelligkeit zu Gute. Das lobte auch Skibbe: „Er hat eine ungemein gute Technik und beschleunigt mit dem Ball auch fantastisch.“

Dass „Gio“ – wie Reyna oft genannt wird – nach Deutschland wechselt, lag nahe. Vater des 16-Jährigen ist der ehemalige Fußballprofi Claudio Reyna, der unter anderem in seiner Karriere bei Bayer Leverkusen und VfL Wolfsburg unter Vertrag stand.


Offiziell wechselte der Amerikaner erst vergangenen Monat nach Dortmund. Trainer Skibbe verriet jedoch, dass er schon länger in Dortmund ist, um sich hier zu akklimatisieren: „Er hat sich gut eingelebt, er ist ja schon ein halbes Jahr da, er kam im Winter. Er versteht mittlerweile ganz gut Deutsch, das Sprechen ist noch etwas holprig. Ansonsten hat er sich sehr gut integriert.“

Bei „Gio“ Reyna finden sich eine Menge Parallelen zum jetzigen Chelsea-Profi Christian Pulisic. Potenzial, einen ähnlichen Weg zu gehen, hat der junge Amerikaner Reyna in jedem Fall. Wer irgendwann müde wird, Youssoufa Moukoko beim munteren Toreschießen zu beobachten, kann gerne ein Auge auf die neue Nummer 11 der Dortmunder U19 werfen. Denn Giovanni Reyna ist mit seinen 16 Jahren nicht weniger interessant. 

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

14.08.2019 - 06:51 - Llord33

Grüß mich!

@Frankiboy51
Jetzt mal ganz im Ernst. Wie frustrierend muss Ihr Alltagsleben sein, dass Sie unter jeden Artikel von Rot-Weiss-Essen und Borussia Dortmund ihren negativen Senf schreiben.
Sie machen Probleme, wo überhaupt keine sind.
Wenn Sie jedoch ein Problem damit haben, dass die beiden genannten Clubs mehr Artikel bekommen, als Ihr geliebter vom Centro, dann hören Sie doch auf Reviersport zu lesen und machen vielleicht mal etwas sinnvolles im Leben.

14.08.2019 - 00:38 - Frankiboy51

11 Artikel unter BL U-19, inkl 2 Turnierberichten, bei denen BxB komplett verkackt hatte und 5 haben in der Headline oder den ersten 4 Zeilen den Namen Youssoufa Moukoko stehen.
Und ich dachte, BxB hat Youssoufa Moukoko für die N11 abgemeldet, um den Hype zu mildern.
Ich schrei mich weg.

12.08.2019 - 10:16 - Tief_im_Westen

Er ist ein noch größeres Talent als es Pulisic war. In spätestens zwei Jahren wird man ihn der Bundesliga sehen, er durfte ja nicht grundlos schon in der Vorbereitung ran. Wenn man noch Moukoko und Sancho einbezieht, könnte man in zwei bis drei Jahren vielleicht eine der besten Offensivreihen der Welt haben und keiner der Jungs ist dann über 23.
Für die Liga ist es gut. Bayern wird nicht mehr auf Platz 1 gesetzt sein, RB entwickelt sich ebenfalls zur ernster Konkurrenz und im Hintergrund baut Eberl in Gladbach eine Truppe in Schlagdistanz auf.