Mit einer Pokalpleite bei einem Regionalligisten startete Timo Schultz' Amtszeit beim FC St. Pauli. Gegen den VfL Bochum (Mo., 20.30 Uhr) braucht es eine Leistungssteigerung.

2. Bundesliga

VfL-Gegner St. Pauli: Zwischen Neustart und Pokal-Blamage

Justus Heinisch
18. September 2020, 08:00 Uhr
St. Paulis Trainer Timo Schultz. Foto: firo

St. Paulis Trainer Timo Schultz. Foto: firo

Mit einer Pokalpleite bei einem Regionalligisten startete Timo Schultz' Amtszeit beim FC St. Pauli. Gegen den VfL Bochum (Mo., 20.30 Uhr) braucht es eine Leistungssteigerung.

Wenige Stunden nach dem letzten Spiel der Saison 2019/20 war er weg. Jos Luhukay musste beim FC St. Pauli gehen. Wochen später wurde Timo Schultz als neuer Trainer der Kiezkicker vorgestellt. Und der hatte die Fans direkt auf seiner Seite. Jahrelang spielte er selbst für die Hamburger. Seit rund 15 Jahren ist er in verschiedenen Positionen am Millerntor tätig. Zuletzt coachte Schultz erfolgreich die U19-Mannschaft von St. Pauli.

Den Einstand hat er sich allerdings anders vorgestellt. Der Fußball-Zweitligist flog am vergangenen Wochenende gegen den Südwest-Regionalligisten SV Elversberg aus dem DFB-Pokal raus (2:4-Pleite). Was die Alarmglocken in Hamburg läuten ließ.

Klar ist somit, dass es eine Steigerung braucht, will der FC St. Pauli am Montag (20.30 Uhr, Sky) beim VfL Bochum punkten. Schon in der zurückliegenden Saison gab es für die Braun-Weißen dort nichts zu melden. Bochum siegte im Zuge des starken Saisonendspurts im Juni mit 2:0.

St. Pauli könnte sich weiter verstärken

Doch in der Zwischenzeit hat sich bei St. Pauli einiges getan. Nicht nur auf der Trainerbank. Stoßstürmer Henk Veerman hat den Klub Richtung SC Heerenveen verlassen. Ein Nachfolger wurde in Simon Makienok (vorher Dynamo Dresden) gefunden. Der Stürmer bringt es ebenfalls auf eine beachtliche Körpergröße (2,01 Meter) und ist ein klassischer Neuner. Einer, der von Lukas Daschner gefüttert werden soll.

Neben dem Zehner, der vom MSV Duisburg kam, wurden viele weitere junge Spieler geholt. Gleich fünf Spieler rückten aus der eigenen Reserve und U19 in den Zweitliga-Kader auf.

Die Testspielergebnisse lesen sich dann eher durchwachsen. Für den FCSP gab es zwei Siege (2:1 gegen Meppen und 1:0 gegen SönderjyskE Fodbold). Ansonsten verlor St. Pauli gegen Werder Bremen (0:1) und Holstein Kiel (1:2). Ein 0:0-Remis setzte es zuhause gegen Aarhus GF. Nun folgte das 2:4 in Elversberg.

Jenes Spiel hat die Verantwortlichen noch einmal gewarnt. Weitere Transfers dürften folgen. "Wir haben noch drei Wochen Zeit, um Korrekturen am Kader vorzunehmen, und werden uns damit intensiver beschäftigen als es vor Elversberg der Fall war", sagte Sportchef Andreas Bornemann gegenüber der Hamburger Morgenpost.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

18.09.2020 - 08:56 - Idefix a.D.

Moin, moin zusammen!

Alles nur Bluff von St. Pauli, um die Mannen von Thomas Reis "in Sicherheit" zu wiegen! ;-)
Spass - aber, St- Pauli wird Montag nicht so auftreten wie im Pokal oder der Vorbereitung. Zudem hat der VfL ja im Pokal auch nicht 100%ig überzeugt und die Vorbereitung war auch alles andere als Perfekt! ;-)

Deswegen:

Lieber Thomas Reis & Trainerteam,
ich hoffe inständig, dass ihr eurer Mannschaft nicht nur für dieses erste Spiel klar macht, dass mit guten engagierten Leistungen nicht nur "euch als Fussballern", sondern gerade uns Anhänger (z.Zt. vermehrt) vor den Bildschirmen das Ganze dann mehr Spass macht! Die Fan-Initiative, die Bochum "blau-weiß" schmücken möchte (der Aufruf ist SUPER), sollte euch rund ums Team zeigen, welche Unterstützung ihr erfahren könntet und werdet, wenn nicht immer wieder diese "blutleeren Auftritte" zwischendurch vorgeführt würden.
(Vllcht. solltet ihr der Truppe einmal Bilder von `88 zeigen, wie selbst "2te" in Bochum gefeiert werden, oder Bilder von Aufstiegsfeiern - das muss doch Lust auf "MEHR" machen ;-))

In diesem Sinne,

1848 blau-weiße Grüße