Uerdingen - Schiri-Ausraster in der Halbzeit

14.04.2019

3. Liga

Uerdingen - Schiri-Ausraster in der Halbzeit

Foto: firo

Im Kabinentrakt der Duisburger Schauinsland-Reisen-Arena gab es bei den Drittliga-Heimspielen des KFC Uerdingen in der laufenden Saison bereits den einen oder anderen Aufreger. So auch am Sonntagnachmittag.

Oftmals beteiligt waren daran die Spieler des KFC, die nach Heimniederlagen vor allem auf dem Weg in die Kabine nicht selten ihren Unmut äußerten. Beim Pausenstand von 0:1 zwischen dem KFC Uerdingen und dem VfL Osnabrück (Endstand 1:3) sorgte Schiedsrichter Timo Gerach für einen ungewohnten Vorfall in den Katakomben. Bei vielen Entscheidungen im ersten Durchgang fühlten sich die KFC-Fans so sehr benachteiligt, dass sie das Gespann mit lauten „Schieber“-Rufen in die Kabine begleiteten.

Doch damit nicht genug. Allen voran Dominic Maroh belagerte Gerlach im Innenraum so sehr, dass dieser die Beherrschung verlor und aus Frust eine Tür zuknallte. „Ich dachte, Schiedsrichter sind unparteiisch“, brüllte Maroh in Richtung des Schiedsrichters. Dabei war es eigentlich gar nicht nötig, Gerlach für das 1:3-Endresultat verantwortlich zu machen. Denn die Uerdinger zeigten über weite Strecken „eines der besseren Spiele in der Rückrunde“, wie es Stefan Aigner zusammenfasste.

Uerdinger Zuschauerrekord geknackt

Unverdient war der Spielausgang zu Gunsten des Tabellenführers aus Niedersachsen zwar nicht, doch der VfL hatte am Ende das nötige Glück auf seiner Seite. „Sie schießen drei Mal auf’s Tor und drei Mal geht der Ball in den Winkel. Das ist sehr bitter“, ärgerte sich Aigner, der vor allem die mangelnde Chancenwertung kritisierte. Ein Problem, das sich durch die gesamte Saison zieht. „Wir haben sehr gut kombiniert, müssen die Chancen dann aber auch mal nutzen und uns belohnen“, fasste sich Patrick Pflücke an die eigene Nase. 

„Das zieht sich einfach wie ein roter Faden durch die ganze Saison“, erkannte der 22-Jährige, der eine gute Leistung seines Teams gesehen hat, „an die man anknüpfen kann“. Nach Niederlagen im eigenen Stadion war die Laune definitiv schon mal schlechter. Mit einem Dreier gegen Braunschweig am Ostermontag könnte der KFC dann nicht nur seinen ersten Heimsieg im Jahr 2019 feiern, sondern gleichzeitig auch die nötigen Punkte im Abstiegskampf der 3. Liga holen. Vor 6.301 anwesenden Zuschauern, darunter knapp 3.000 Osnabrücker, spielte der KFC am Sonntag übrigens vor der größten Kulisse in der laufenden Drittligasaison.


Autor: Fabian Kleintges-Topoll

[Widget Platzhalter]

Kommentieren

14.04.2019 - 22:30 - outlaw1712

Da hat wohl wer beim original Reviersport-Tagesseminar gelernt, wie man Sportreporter spielt...

Zum Thema Maroh: Fußballer sollten endlich lernen, Schiedsrichter zu respektieren. 'nuff said.

14.04.2019 - 18:40 - das ailton

oder vielleicht einfach nur durchzug???
kenn ich von zuhause lieber fabian.
du auch????;))))

14.04.2019 - 18:16 - rolbot

Da macht ein großartiger Schreiberlehrling sein Meisterstück! Gut, Thema verfehlt aber das wirklich super! Glückwunsch Fabian!

14.04.2019 - 17:38 - BallaBalla

@RedDevil: RS fiel gerade nichts mit Ex-Blablabla oder mit Hammer ein..... das Niveau von RS ist so niedrig das nach unten kaum noch Luft ist.

14.04.2019 - 17:26 - RedDevil

In der Überschrift steht etwas von Schiri-Ausraster. Im Artikel wird darüber nichts mehr erwähnt. Oder sollte der Tür-Knaller der Ausraster sein. Das ist unter BLÖD-Niveau, liebe RS-Redaktion!

14.04.2019 - 17:15 - lapofgods

"dieser die Beherrschung verlor und aus Frust eine Tür zuknallte"

Das ist ein Schiri-Ausraster? Oha. Und Frust weswegen? Fabian Kleintges-Topoll hätte mit dem Sprachgefühl und dem Sinn für die großen Dramen auch Talent für so ein Damen-Buntblatt.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken