A-Jugend Bundesliga

U19-Meistertrainer verlässt Borussia Dortmund

Justus Heinisch
12. Juli 2019, 19:33 Uhr

Foto: Thorsten Tillmann

Noch vor wenigen Wochen feierte er als Trainer den Gewinn der Deutschen A-Jugend-Meisterschaft, nun verlässt er Borussia Dortmund: Benjamin Hoffmann. Er übernimmt die U19 des 1. FSV Mainz 05. 

Es ist nicht der erste Trainerwechsel zwischen der Borussia und dem FSV. Vorher machten Jürgen Klopp und Thomas Tuchel rüber - von Mainz nach Dortmund. Nun zieht es Benjamin Hoffmann nach Rheinhessen.

Zweimal gewann Hoffmann mit der Dortmunder U19 die Deutsche Meisterschaft. Nachdem die Borussia Michael Skibbe als A-Jugend-Trainer verpflichtete, sollte Hoffmann Sportlicher Leiter des Aufbaubereichs werden. Doch nun zieht es den 39-Jährigen nach Mainz. Dort ist die Stelle des A-Jugend-Trainers freigeworden - Bo Svensson wechselt zum FC Liefering. 

"Benjamin Hoffmann gehört im Nachwuchsbereich seit Jahren zu den erfolgreichsten und besten Trainern Deutschlands. Mit seinen jeweiligen Teams hat er viele Finals bestritten und auch gewonnen. Darüber hinaus passt seine sportliche Ausrichtung hervorragend in die fußballerische Philosophie unseres Nachwuchsleistungszentrums. Wir freuen uns, dass er unser NLZ-Trainerteam mit seiner Kompetenz und seinem großartigen Charakter bereichern wird“, wird Volker Kersting, der Leiter des Mainzer Nachwuchsleistungszentrums, in einer Pressemitteilung der Nullfünfer zitiert. 

Abschied nach 17 Jahren

"Vor meiner Vertragsunterzeichnung habe ich mit Volker Kersting viele gute Gespräche geführt, er hat mich von der Idee, für den FSV tätig zu werden, überzeugt. Mainz 05 ist bekannt für seine herausragende Nachwuchsarbeit, und auch dafür, dass sich an diesem Standort Trainer weiterentwickeln können. Der FSV steht zudem für Kontinuität und eine familiäre Atmosphäre. Jetzt freue ich mich auf die Mannschaft, die neue Aufgabe und darauf, hier nicht nur etwas einzubringen sondern auch Neues lernen zu können", sagt Hoffmann selbst.  


Hoffmann unterschrieb in Mainz einen Vertrag bis 2023. Zuvor war er 17 Jahre lang im Nachwuchsleistungszentrum der Borussia tätig. 

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

14.07.2019 - 06:12 - Frankiboy51

So ist das bei den Konzernen der Event Industrie, hire and fire. :-((