Fußball-Regionalligist TuS Haltern hält sich noch offen, in welcher Liga man in der Saison 2020/2021 antreten wird. 

RL West

TuS Haltern erwägt Regionalliga-Rückzug

26. Mai 2020, 15:51 Uhr
Die Stausee-Kampfbahn ist aktuell nicht dafür geschaffen, um jedes Regionalligaspiel in Haltern auszutragen. Foto: Ben Neumann

Die Stausee-Kampfbahn ist aktuell nicht dafür geschaffen, um jedes Regionalligaspiel in Haltern auszutragen. Foto: Ben Neumann

Fußball-Regionalligist TuS Haltern hält sich noch offen, in welcher Liga man in der Saison 2020/2021 antreten wird. 

Am 20. Juni 2020 will der Westdeutsche Fußballverband (WDFV) auf einer außerordentlichen Sitzung entscheiden, wie es mit der Regionalliga-West-Saison 2019/2020 weitergeht. Es ist ein offenes Geheimnis, dass nur ein Szenario infrage kommt: der vorzeitige Saisonabbruch.

Auch beim TuS Haltern erwartet man diese Entscheidung. Der Aufsteiger, der sportlich auf einem Nicht-Abstiegsplatz rangiert, will aber nicht nur die Verbands-Entscheidung über die Saison 2019/2020 abwarten, sondern hofft zudem noch, dass der Verband die Auflagen für die kommende Serie lockert. Andernfalls zieht der TuS Haltern einen Regionalliga-Rückzug in Erwägung. Das bestätigt Halterns Marketingchef Raphael Brinkert gegenüber RevierSport.

"Um unser Stadion Regionalliga-tauglich zu machen, müssten wir um die 400.000 Euro in die Hand nehmen"

"Wir haben einfach keine Lust mehr jedes zweite Heimspiel in der Fremde zu bestreiten. Hier geht es viel weniger um den finanziellen, als den emotionalen Verlust. Wir sehen uns einfach als einen Amateurfußballverein alter Schule an. Wir sind ambitioniert, aber nicht um jeden Preis. Am Ende des Tages sehen wir die Regionalliga als die höchste Amateurfußball-Spielklasse an. Sollten aber für die Teilnahme an der Liga hohe Auflagen erforderlich sein, dann müssen wir uns Gedanken machen, ob das alles mit der Philosophie des TuS Haltern zu vereinbaren ist", erklärt Brinkert.

Aktuell arbeitet der TuS an einem Flutlicht-Konzept. Das ist eine Auflage des Verbandes, um Haltern mehr Heimspiel in der Stausee-Kampfbahn zu gewähren. Das Problem: so eine Flutlichtanlage kostet um die 80.000 Euro. Dazu muss Haltern auch noch an seinen Tribünen feilen. "Um unser Stadion Regionalliga-tauglich zu machen, müssten wir um die 400.000 Euro in die Hand nehmen. Das ist für die nahe Zukunft unrealistisch. Das Stadion gehört ja auch der Stadt. Die Stadt Haltern will verständlicherweise auch nicht um jeden Preis Regionalligafußball sehen", sagt Brinkert.

Der TuS Haltern hatte schon vor Wochen in einer Presseerklärung verkündet, dass man in Zukunft noch regionaler werden will. Hier wurde das Vorbild Athletic Bilbao genannt. Gut möglich, dass das "deutsche Athletic Bilbao" in Zukunft nur in der Oberliga Westfalen spielen wird.

Hier finden Sie alle News rund um die Regionalliga West

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

26.05.2020 - 22:17 - rotweissliebe

Also Vetl soll sich ja mit Paderborn geeinigt haben, nehmen wir mal an, sie schaffen es gegen Altnickede, dann fahren (falls Zuschauer erlaubt) natürlich die ganzen Vegl-Fans 120 km nach Paderborn. Von den Paderbornern geht auch keiner hin, gerade aus Buli abgestiegen, haben die Leute richtig Bock auf Verl. Besonders die Anwohner, die hatten ja gerade erstritten, das dort um 22:00 Uhr Schluss sein muss :-) heile Fussballwelt

26.05.2020 - 22:07 - rotweissliebe

Ach nee, Homberg hat ja auch Vefl geschlagen.... vielleicht finden wir ja noch einen Anderen :-)

26.05.2020 - 22:04 - rotweissliebe

Wenn Haltern zurückzieht, wären wir ja mit Verl punktgleich, dann müssen wir ja nur noch Homberg vom Rückzug überzeugen, was würden die dann in Verl wohl sagen :-) achja die sind ja faire Sportsmänner wie man nach den Pokalspielen verfolgen konnte und würden natürlich sofort akzeptieren das wir dann vor Ihnen stehen :-)

26.05.2020 - 21:24 - Oldschool

@lapofgods
Das verstößt du falsch. Mir geht es jetzt nicht um RWE.
Wie auch rweberti geschrieben hat, Uerdingen geht in die dritte Saison ohne eigene Spielstätte. Ein Jahr überbrücken, OK, aber es geht in das dritte Jahr. Und sollten die Berichte stimmen, wird Uerdingen frühestens 2022 richtige Heimspiele haben. Das ist ein Unding..

Demnächst kommen noch mehr so Vereine wie Türkgücü München und wollen ihre Heimspiele in Duisburg oder Essen spielen, weil die sich da mehr Zuschauer versprechen.

Aber um auf den Artikel zurück zu kommen. Ich finde es von Haltern nur konsequent und sehr vernünftig, wenn die ihre Ankündigung wahr machen.
Da habe ich großen Respekt vor.

26.05.2020 - 20:45 - rweberti

Jedem Verein sind die Voraussetzungen für den Spielbetrieb in der jeweiligen Liga bekannt . Ich gestehe auch jedem Verein eine Übergangsfrist von 1 Jahr zu , sollte es dann aber nicht realisiert sein , sollten diese Vereine auch entsprechend absteigen . Warum das z. Bsp. in Uerdingen nicht durchgezogen wird ist mir unverständlich. Sie gehen nun in das 3,te Jahr auf Stadionsuche !!! Ist schon toll wenn in der eigenen Stadt kein Rückhalt vorhanden ist . Da sollten die Entscheider in den Gremien mehr Mut haben um so ein Umhertingeln von Anfang an zu verbieten . Und ich schreibe nun nicht nur der RWE , weil ich denke es geht um den gesamten Fußball .

26.05.2020 - 20:27 - lapofgods

"In diesem Sinne, nur der RWE !!!"

In diesem Sinne ist auch nur der Kommentar zu verstehen.

26.05.2020 - 20:18 - Oldschool

Dieses Mal kann der DFB nichts dafür, ausser, das die es hätten erst gar nicht so weit kommen lassen dürfen.
Ich bin der Meinung, wer in einer entsprechenden Liga spielen will, muss auch die entsprechende Infrastruktur haben.
Das gilt für Halter, Homberg, Rödi, Verl usw.
Ich geh sogar noch weiter. Verl hat kein eigenes Drittliga Stadion, also dürfen erst gar nicht aufsteigen.
Uerdingen hat noch kein einziges Spiel in der 3. Liga im eigenen Stadion gespielt, idas darf nicht sein..Raus, aus der Liga.
Jeder muss eine eigene entsprechende Heimspielstätte haben, ansonsten dürfen die nicht mehr als Oberliga spielen, Ende.

In diesem Sinne, nur der RWE !!!

26.05.2020 - 20:12 - Franky4Fingerz

Richtig, lapofgods, denn Bonner, Lippstädter und Kölner Fortunen haben nur kleine Gemächter.
So, ich geh dann mal wieder Blut trinken.

Forza RWO!

26.05.2020 - 19:52 - eddy123

Dieser Kommentar wurde entfernt.

26.05.2020 - 19:29 - lapofgods

"Danke DFB."

Also der DFB kann nichts für die marodierenden Horden, die Aachen, RWE, Wuppertal und RWO nachreisen und sich freuen, wenn sie mal nicht im Hochscherheitstrakt interniert werden, weil Sie dann besser alles kurz und klein schlagen können, damit die in der Poivinz mal sehen, wer das größte Gemächt hat. Mit Bonnern, Lippstädtern oder Kölner Fortunen gibt's die Probleme eher nicht.

26.05.2020 - 18:25 - frankiboy5l

AAC, RWEs, Wippertal und RWO dürfen nicht an See spielen, weil die Freunde und Helfer es sich nicht zumuten wollen. Welche Spiele sind denn wegen der Brandgefahr bei Kerzenlicht verlegt worden ?

26.05.2020 - 18:24 - eddy123

Mein Respekt Haltern und nichts gegen euch aber sowas darf nicht Passieren das Vereine wie Haltern ,Verl , Rödinghausen und viele mehr die Liga nicht halten können weil sie kein Stadion haben. Diese Vereine dürfen erst garnicht aufsteigen. Alles Lachnumern und vorne weg der DFB.

26.05.2020 - 17:33 - Vollblutfussballer

Vermutlich wird das auch nicht der letzte Verein sein, der die Reissleine ziehen wird. Es werden einige Vereine ihre Sponsoren verlieren und dann ist es vorbei mit dem Nebenverdienst. Dann kann der Verein, vielleicht noch mit Arbeitsplätzen locken. Ich bin mir sicher, dass Vereine, demnächst massenhaft eine oder sogar 2 Ligen tiefer gehen, weil es finanziell einfach nicht mehr geht.
Ich wünsche Haltern viel Glück.

26.05.2020 - 16:59 - Micki1805

Mal ganz ehrlich das Stadion in Haltern ist doch auch nicht für die Regionalliga geeignet. Das ist ja echt schlimm - keine Tribünen - schlechte Kabinen.
Also da kann der Verband ja nun nicht die Zusage machen, dass die alle Spiele in Haltern machen dürfen. Wie soll das gehen.
Da ist ja nun keine Sicherheit gegeben. Echt traurig.
Ich bin der Meinung, wenn einer kein Stadion hat, wo er alle Spiele austragen kann, der darf auch dann nicht in der Regionalliga spielen.
Es kann ja nicht sein, dass einige Vereine in Haltern spielen und andere in Wattenscheid auf den guten Rasen.
Das hat was mit Wettbewerbsverzerrung zutun.
Gleiche war immer in Wegberg oder Kaan Marienborn - einige musste daheim spielen auf einen Kunstrasen, der wie eine Betonpiste war und andere durften in Siegen im Stadion auf Rasen spielen - geht echt gar nicht.
Da sollte der Verband auch in der nächsten mal einen Riegel vorschieben.
Selbst in Straelen finde ich es heftig zu spielen - da stehen die Zuschauer direkt am Spielfeld - auch keine Sicherheit gegeben.
Da muss der Verband durchgreifen - entweder in einem anderen Stadion spielen oder Oberliga bleiben.

26.05.2020 - 16:58 - outlaw1712

Mit Kommaregeln habt ihr es auch nicht so, oder?

26.05.2020 - 16:51 - Cronenberger

Na bitte, da wird die RL West doch schon wieder auf ein normales Maß zusammengeschrumpft!
Wattenscheid raus, Haltern evt. raus, da waren es nur noch 17.
Wenn noch einer zurückzieht, dann ist die RL West in der kommenden Saison genauso groß wie dieses Jahr.
Da der Abbruch ja wohl eh beschlossene Sache, was auch vernünftig ist, könnte ich mir vorstellen, daß evt. noch Bergisch-Gladbach folgt.
Es war klar, das Vereine wie Haltern, u.a., die Regionalliga eh als eine Nummer zu groß sehen werden.
Selbst bei einem Klassenerhalt hatte ich nicht damit gerechnet, bei den Problemen die da die ganze Saison über waren (Spielausfälle, Ausweichen), daß man das noch ein Jahr mitmacht.
Wenn jetzt im Sommer eventuell mit Zuschauern wieder gespielt wird, wird mit großer Wahrscheinlichkeit auch noch ein Hygienekonzept zur Sicherheit gefordert werden.
Damit sind dann eh einige Vereine überfordert, weil sofort 5-10.000 Euro der Einnahmen pro Spiel weg sein werden.

26.05.2020 - 16:39 - 76

Zumal sich für die Vereine auch noch die Frage stellt, wie man die Zuschauereinnahmen kalkulieren soll. Die Liga ist für Vereine wie Homberg, BG, Lippstadt oder Haltern interessant , weil namhafte Vereine dabei sind. Aber was nützt das, wenn man möglicherweise noch länger ohne oder nur mit wenigen Zuschauer spielen muss? Dann hat sich das mit der Attraktivität auch erledigt.

26.05.2020 - 16:27 - Gregor

Der erste Verein der die Segel streicht. Wobei Haltern mir wirklich noch sympathisch ist. Es werden in Liga 3 und 4 bestimmt noch weitere folgen.
Danke DFB.