OL Westfalen

SV Schermbeck: Zwei weitere Spieler vor dem Absprung

25. Januar 2021, 16:57 Uhr
Foto: Thorsten Tillmann

Foto: Thorsten Tillmann

Nach dem bereits beschlossenen Abgang von Evans Ankomah-Kissi wollen nun auch Cedric Drobe und Kevin Mule-Ewald den SV Schermbeck verlassen. Wir haben mit ihnen über die Beweggründe und das Anforderungsprofil möglicher neuer Herausforderungen gesprochen.

Torhüter Cedric Drobe spielt momentan seine dritte Saison für den SV Schermbeck. Der 28-Jährige verfügt unter anderem über eine Erfahrung von 98 Oberliga- und 23 U19 Bundesligaspielen.


Cedric Drobe über..

seinen Wechselwunsch: "Die Chemie hat in dieser Spielzeit einfach nicht mehr gepasst. Es waren eher zwischenmenschliche als sportliche Probleme, die dazu geführt haben, dass ich mich verändern möchte.
Mit dem Verein ist die Kommunikation jetzt aber sauber abgelaufen und ich wünsche dem SV Schermbeck alles Gute."

seine Anforderungen an den neuen Verein: "Das Mannschaftsgefüge und das Konzept muss stimmen. Mir ist ein funktionierendes Umfeld sehr wichtig, der Trainer sollte gut mit der Mannschaft harmonieren. Da ist es auch für mich offen, ob ich zu einem Ober- oder Westfalenligisten gehe. Es gibt mit Sicherheit auch ambitionierte tieferklassige Vereine, die durch ihre Perspektive attraktiv für mich werden könnten."

Kevin Mule-Ewald ist seit beinahe acht Jahren eine fest Größe in der Abwehr des SV Schermbeck. In 128 Spielen, darunter 68 in der Oberliga Westfalen, stand der 30-Jährige für die Münsterländer auf dem Rasen.


Kevin Mule-Ewald über..

seinen Wechselwunsch:
 "Das letzte Jahr war für mich nicht berauschend und die Wertschätzung von Vereinsseite ist meiner Meinung nach auch abhanden gekommen. Ich bin so lange beim SV Schermbeck wie kaum ein anderer, dazu ist sogar mein Sohn mittlerweile angemeldet. In einer Zeit, wo Gespräche über die neue Saison geführt werden, ist niemand auf mich zugekommen. Das ist schon sehr schade. Mein Beschluss, den Verein zu verlassen, steht allerdings schon etwas länger. Ich wünsche mir eine neue Perspektive und möchte meinen Namen woanders aufbauen."

seine Anforderungen an den neuen Verein: "Ich möchte auf keinen Fall um die goldene Ananas spielen. Mein neuer Verein sollte das Ziel haben, sportlich erfolgreich zu sein. Es wäre da schon vorteilhaft, in der Oberliga weiterspielen zu können. Ich höre mir allerdings auch andere Angebote an, das Gesamtpaket ist am Ende ausschlaggebend. In dem spielt natürlich neben dem menschlichen Faktor auch der finanzielle Aspekt eine Rolle. Ich werde mir die Entscheidung aber gründlich überlegen, denn es ist gut möglich, dass dies mein letzter Vertrag sein wird."

Autor: Lukas Block

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren