Gerade mal fünf „Heimspiele“ konnte der KFC Uerdingen in der vergangenen Saison in der Duisburger Schauinsland-Reisen-Arena gewinnen. Nach dem Heimsieg gegen Jena (2:0) wollen die Krefelder ihren Aufwärtstrend in der ungeliebten alten Spielstätte fortsetzen.

KFC Uerdingen

"Starke Person" - Rodriguez lobt Effenberg

Fabian Kleintges-Topoll
27. Oktober 2019, 07:30 Uhr

Foto: getty

Gerade mal fünf „Heimspiele“ konnte der KFC Uerdingen in der vergangenen Saison in der Duisburger Schauinsland-Reisen-Arena gewinnen. Nach dem Heimsieg gegen Jena (2:0) wollen die Krefelder ihren Aufwärtstrend in der ungeliebten alten Spielstätte fortsetzen.

„Es lief nicht so gut in Duisburg“, erinnert sich auch Roberto Rodriguez, der nach seinem Wechsel aus Zürich ab Januar 2019 für vier Monate im Stadion des kommenden Gegners auf dem Rasen stand. Doch diese vor allem für die Fans spezielle Rückkehr sieht der Schweizer als wenig erachtenswert. „Das haben wir nicht mehr in den Köpfen, da ja auch viele neue Spieler mit dabei sind“, sagt Uerdingens Nummer elf.

Durch die Köpfe schwebt zur Zeit viel mehr das Positive. Der KFC Uerdingen hat einen Lauf gestartet und zeigte sich nicht nur am Samstagnachmittag defensiv stark verbessert. Die Teamchemie stimmt. „Auch die Atmosphäre war die ganze Zeit gut. Jetzt passt es einfach. So können wir noch einiges bewirken“, ist sich Rodriguez sicher. 

Duisburg-Fluch besiegen

Mit Stefan Effenberg, dem neuen Manager Sport, haben die Spieler einen Mann an die Seite gestellt bekommen, der ihnen sehr viel mitgeben kann. Der ehemalige Nationalspieler ist jeden Tag im Training mit dabei und kommuniziert sehr viel mit der Mannschaft, die langsam aber sicher zu alter Stärke zurückgefunden hat. „Wir haben großen Respekt. Wenn etwas ist, können wir immer zu ihm und mit ihm reden“, erklärt Rodriguez.

Stefan Effenberg hat in seiner langen Fußballerkarriere viel erlebt. Tränen, Titel und Krisen – alles war dabei. Der 51-Jährige weiß, wie das Geschäft funktioniert. Uerdingens Standardspezialist Roberto Rodriguez bezeichnet den Champions-League-Sieger von 2001 deshalb als „starke Person, die uns in den letzten Monaten gefehlt hat“.

Mit der Erfahrung von Stefan Effenberg und der deutlich sichereren Defensive soll nun im alten „Heimstadion“ der nächste Coup gelingen. Mit drei Punkten beim MSV Duisburg würde sich der KFC auf einmal wieder in eine aussichtsreiche Position in der 3. Liga bringen.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren

04.11.2019 - 17:51 - Bierchen

# Überdingen

Ürdingensbumms ist einfach überall . . . das Letzte!

29.10.2019 - 23:23 - Überdingen

Wir sind einfach überall....Marie;)

29.10.2019 - 16:38 - Marie L.

Was hat denn dieser Beitrag, auf der MSV-NEWS-Seite zu suchen ????