Die Sportfreunde Siegen haben einen neuen Schlussmann unter Vertrag genommen und den mit einem Eigengewächs verlängert. Lukas Litschel verlässt den Klub hingegen.

OL WF

Siegen gibt zwei weitere Personalien für die kommende Saison bekannt

Stefan Loyda
29. Mai 2020, 12:17 Uhr
Das Siegener Leimbachstadion bleibt auch in der kommenden Saison die Spielstätte von Tobias Filipzik. Foto: Micha Korb

Das Siegener Leimbachstadion bleibt auch in der kommenden Saison die Spielstätte von Tobias Filipzik. Foto: Micha Korb

Die Sportfreunde Siegen haben einen neuen Schlussmann unter Vertrag genommen und den mit einem Eigengewächs verlängert. Lukas Litschel verlässt den Klub hingegen.

Die Sportfreunde Siegen haben die nächsten beiden Personalien für die kommende Saison bekannt. So hat Innenverteidiger Tobias Filipzik seinen Vertrag um zwei weitere Jahre bis zum 30. Juni 2022 verlängert. Der 21-Jährige hat bereits 53 Partien für die Sportfreunde in der Oberliga Westfalen absolviert und geht, inklusive Jugend, in seine zehnte Saison beim ehemaligen Zweitligisten.

Dementsprechend groß ist die Freunde bei Siegens Cheftrainer Tobias Cramer: „„Tobi hat nach seiner Verletzung innerhalb der geleisteten Trainingseinheiten bewiesen, dass er für die Mannschaft wichtig ist – und zwar nicht nur auf dem Platz, sondern auch daneben. Ich hoffe, dass er in der nächsten Saison verletzungsfrei bleibt und viele Spiele für uns bestreiten kann. Ich freue mich sehr, dass wir mit ihm um zwei weitere Jahre verlängern konnten.“

Seshko kommt für Keeper Litschel

Hingegen kommt Roman Seshko neu zum Tabellen-14. der wegen der Corona-Krise unterbrochenen und bald abgebrochenen Saison (wenn der außerordentliche Verbandstag zustimmt). Der 27-jährige Schlussmann kommt vom SC Waldgirmes ins Siegerland und soll dort Lukas Litschel ersetzen. Der sechs Jahre jüngere Torwart verlässt den Klub und schließt sich dem Ahrweiler BC an.

Seshko spielte bisher unter anderem für den TSV Bicken und Eintracht Wetler und erhält im Siegerland einen Ein-Jahres-Vertrag. „Aufgrund der Tatsache, dass Lukas Litschel sich einer neuen Herausforderung stellen wollte, mussten wir auf dieser Position reagieren“, erklärt Cramer den Handlungsbedarf in der Pressemitteilung. „Dass wir dann mit Roman Seshko qualitativ so nachlegen konnten, ist sicherlich sehr gut. Außerdem kennt er die Mannschaft schon, weil er letztes Jahr bereits eine Woche mittrainiert und dort einen sehr guten Eindruck hinterlassen hat.“

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren