Alle zwei Tage präsentiert die SG Wattenscheid 09 einen neuen Spieler. Für die kommende Oberliga-Saison stellte der Traditionsklub nun einen Stürmer vor.

OL WL

SG Wattenscheid 09: Das ist der nächste Zugang

Justus Heinisch
29. Mai 2020, 19:29 Uhr
Die Planungen für die neue Saison sind in Wattenscheid längst angelaufen. Foto: dpa

Die Planungen für die neue Saison sind in Wattenscheid längst angelaufen. Foto: dpa

Alle zwei Tage präsentiert die SG Wattenscheid 09 einen neuen Spieler. Für die kommende Oberliga-Saison stellte der Traditionsklub nun einen Stürmer vor.

Die Uhren sind an der Lohrheide auf Null gestellt. Die SG Wattenscheid 09 geht mit einem neuen Führungsteam, neuen Trainern sowie einer komplett neuen Mannschaft in die anstehende Oberliga-Westfalen-Saison. 22 Zusagen habe der Klub um Sportvorstand Christian Pozo y Tamayo und Trainer Christian Britscho bereits erhalten. Allerdings nur mündlich. Verträge können die Wattenscheider aufgrund der Insolvenz derzeit keine unterschreiben lassen, so Pozo y Tamayo.

Der Klub präsentiert neue Spieler nacheinander auf Facebook - alle zwei Tage folgt ein neuer Akteur. Am Freitagabend war der nächste an der Reihe. Leon Gensicke soll beim Neustart mithelfen. Der 23-Jährige kommt von Westfalia Rhynern zum ehemaligen Bundesligisten. Und hat sich eine Menge vorgenommen.

"Ich habe richtig Lust, in diesem wunderschönen Stadion Fußball zu spielen", sagte Gensicke bei seiner Vorstellung. "Überrascht" sei er gewesen, als die Anfrage von Wattenscheid kam: "Ich war einfach geehrt und demütig. Und auch ein bisschen froh darüber." Der Stürmer wurde bei Preußen Münster ausgebildet und traf schon damals häufig auf die SGW. "Unglaublich tolle Jugendspiele" gegen die SG Wattenscheid verbinde er mit seinem neuen Klub. Alles werde er nun für die Nullneuer geben, um "mit dem Team erfolgreich zu sein".

"Sehr lernwilliger Spieler"

Britscho freut sich über den nächsten Zugang: "Leon ist ein sehr lernwilliger Spieler, der gut in Eins-zu-eins-Situationen agiert."

Gensicke ist neben dem amtierenden U19-Kapitän Arthur Nakalyuzhnyy, Norman Jakubowski (SV Wilhelmshaven), Marvin Schurig (Rot Weiss Ahlen) und Nils Hönicke (Westfalia Kinderhaus) der fünfte Spieler, den die SGW in den vergangenen Tagen vorstellte. Zudem sollen Burak Yerli und Frederik Wiebel (beide CSV Bochum-Linden) kommen. Nach RS-Informationen hat sich Wattenscheid außerdem mit gleich fünf Spielern der TSG Sprockhövel geeinigt.

Hier finden Sie alle News zur SG Wattenscheid 09

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

31.05.2020 - 12:55 - Ballaballa52

Leider ist das so@av, das uns das ganze geistertheater der Bundesligen-was mich sowieso schon lange nicht mehr interessiert-die normale Sicht auf den (Amateur)Fußball vernebeln will und reviersport macht das mit! Die leben ja auch davon!
Eine reine Zeitung für AmateurVereine in NW gibts eben (noch) nicht...als Fußballfan liest man dann eben den rs, die im Gegensatz zum Kicker und ähnlichen Gazetten wie Sportbild etc. Nicht nur den hochgepimpten bundesligafussball auf dem Schirm haben...mal ohne ‚vereinsbrille‘ betrachtet fand ich den Vorschlag von rwo-Oldie (klare Trennung zwischen Kommerz und normalfussball) nicht verkehrt und könnte ich mir in der Zeit nach Corona gut vorstellen! M.e. Hat die Einführung der 3. Liga nämlich eher der Stärkung der Regionalität im Fußball geschadet und nix genutzt! Gerade für Traditionsvereine wie der rwe, 1860, rwo, Saarbrücken, Kaiserslautern, Braunschweig Offenbach und Aachen sowie selbst evtl. auch wsv und 09 usw. wäre das viel lukrativer und spannender, wenn es unter der bundesliga mit ihren kommerztretern/pöhlern nebst einer ‚extraliga’ für ihre zweitvertretungen direkt 4 Regionalligen wie früher gebe, die dann unter sich eine deutsche
Vereinsmeisrerschaft austragen würden und es eine direkte Begegnung mit den Profis nur noch im Pokalwettbewerb geben würde...das würde der wirtschaftlichen Gesamtentwicklung im Sport in unserer Gesellschaft Rechnung tragen, da es ja ohnehin schon Pläne für eine noch „hochgepimptere Liga“ für ganz Europa gibt...mal schaun wie sich das alles für uns bzw. Mich als absolute(r) amateurfan(s) entwickelt.zumindest kenne ich von den Profis seit Jahren eigentlich nur noch die Namen der Nationalspieler oder einige hin und wieder durch die Artikel in der rs...sollte sich das aber in den nächsten Jahren auf der Fußballbühne noch schlimmer entwickeln, kann man sich nur noch ganz abwenden aus meiner Sicht und nur noch vor Ort amateurfussball im „rurjebeat“ anschauen, die Aura genießen Und ab und zu mit alten Fußballkumpeln quatschen bei ner‘ Bratwurst und nem‘ Bierchen...das ist auf jeden Fall gemütlicher als in einer Geossarena sich die laufenden geldschränke und gelbirnen anzugucken! Also bis bald im verlaufe des fussballtheaters in und nach den zeiten von Corona!

30.05.2020 - 23:28 - Außenverteidiger

@Ballaballa: Ich muss mal vorab anmerken, wie schnell der Artikel durch nervige DFL Zuschauerlose Spiele nach hinten rutscht. Da merken die eigenen Leute nicht's.... Wie beim Herzinfarkt. Hat auch lange gedauert, bis der Pöbel die ersten Symptome einordnen konnte. ;)
Zur dritten oder vierten Liga, bin ich bei dir. Ich fahre lieber im VRR durch die Gegend, als nach Großpi*spach. Würden die zweiten Mannschaften die Plätze weniger blockieren, dürften sich Vereine entwickeln. Wieso gibt man Homberg keine Chance? Die haben 200-300 Personen mehr an die Hafenstraße geschleppt als Köln 2....Wieso sorgt man durch dir zweiten Mannschaften für negative Entwicklungen? Für den oberflächlichen Fan waren 200-300 Personen vor Corona nichts, jetzt sind es hoffentlich ein paar wichtige Fans mehr....

30.05.2020 - 11:05 - Ballaballa52

Rwo-Oldie, auch ein interessanter und umsetzbarer Vorschlag für die Zukunft nach Corona...trotz der pandemie sehe ich grade deshalb die Möglichkeit zu umfassenden Reformen und Rückbesinnung auf den „wirklichen Fußball“ im „realen Leben“ der Zukunft!

30.05.2020 - 10:16 - RWO-Oldie

Möchte Ballaballa52 zustimmen.
Mein Gedanke zum Volkssport Fußball geht noch weiter.
Der reine Kommerzfußball findet nur noch in der DFL statt, losgelöst vom Vereinsfußball.
Reine Kapitalgesellschaften, die Profitorientiert agieren.

Die EVs spielen im DFB. Hier wird die höchste Liga die vier Regionalligen. Die Ersten zwei jeder Staffel Spielen dann um die Deutsche Fußballvereinsmeisterschaft.
Sie können sich zudem um einen Platz in DFL bewerben wofür sie sich aber zwingend in eine Kapitalgesellschaft umwandeln müssen.
Ich bin überzeugt, dass die Attraktivität der Vereinsmeisterschaft sehr hoch wäre.

Um den Kommerz im Vereinsfußball zu vermeiden müssen die Statuten entsprechend gestaltet werden.

30.05.2020 - 07:19 - Ballaballa52

Sorry, meinte bei den zweitvertretungen eine „eigene Liga“...

30.05.2020 - 07:17 - Ballaballa52

So seh ich das auch av...die 09er werden wohl niemanden über der 450 Euro-Grenze mehr bezahlen können und deshalb viele Studenten und berufstätige oder ganz junge Spieler verpflichten...
Das gefällt mir aufgrund der ausgeprägten „amateurhaftigkeit“...hab ja schon mehrfach betont, das mir der Profifußball heutiger Prägung „am a.... vorbei geht“...hab in der Vergangenheit vor allem die Spiele zwischen wsv, rwe, rwo, 09, aachen usw. genossen und bin deshalb umgekehrt für die Abschaffung der „toten“ 3. Liga mit vielen uninteressanten Spielen, schlechter Finanzlage und kaum Lokalkolorit. Das würde bei 4 Regionalligen unter den Bundesligen diese aufwerten, finanziell und sportlich stärken und viel mehr Beachtung bekommen, vor allem wenn dann noch die ungeliebten Zweitvertretungen der Bundesligisten in einreihend Liga müssten. Würde mir dadurch auch vorstellen können, das der hochgepimpte bundesligafussball -begleitet durch die wirtschaftlichen Auswirkungen der coronapandemie- sich nach und nach wieder „normalisiert“. Das wäre aus meiner Sicht selbst für finanz&publikumsstarke Vereine wie Saarbrücken, rwe, 1860, Offenbach usw. viel attraktiver!
So lange das aber so bleibt wie es jetzt ist wird der Fan versrscht und bleibt und ist vor allem in den oberen Ligen nur ein „Anhängsel“ im großen Finanzgebaren des dfb und der „Großko..-Vereine“.
Die geisterspiele sind ein gutes Beispiel dafür!
Hoff das durch starkes abwenden der Fans wieder Normalität einkehrt und der amateurfussball auf mittlere Sicht davon profitiert!

30.05.2020 - 00:56 - Außenverteidiger

Ich kann dem Stürmer nur beipflichten. Gegen Wattenscheid zu spielen war und ist eine tolle Geschichte. Denke der Klub kann durch seine Aura einige Spieler anziehen. Wer davon angezogen wird, hat einen tollen Charakter. Warum? Weil Geld weniger eine Rolle spielt und die Emotion mehr Gewicht erhält.

29.05.2020 - 22:20 - Ballaballa52

Nun, ist schon ne‘ völlig neue und nette rätselrunde für die Fans mit Spannung...wer sich das wohl ausgedacht hat? War wohl der „knorr-ke“(:-)

29.05.2020 - 21:00 - zeckeklaus

Bin gespannt auf das, was noch kommt!!!