S04

Schalke will wieder hoch: Wie schwierig ist der direkte Wiederaufstieg?

Damian Ozako
03. Mai 2021, 06:00 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Der FC Schalke 04 will in der kommenden Saison unbedingt direkt wieder aufsteigen. Es dürfte eine schwierige Aufgabe werden.

Der FC Schalke 04 will in der kommenden Saison mit aller Macht den Wiederaufstieg schaffen. Doch wie schwierig ist dieses Unterfangen? RevierSport blickt auf die letzten Jahre und die Resultate der Absteiger zurück. 

Bochum scheiterte in der Relegation

Vor zehn Jahren konnte sich Hertha BSC souverän gegen die Konkurrenz durchsetzen. Mit neun Punkten Vorsprung wurde die Alte Dame Erster. Der VfL Bochum musste aufgrund des schlechteren Torverhältnisses in die Relegation, die gegen Borussia Mönchengladbach verloren ging. 

2011/12 spielten die beiden Absteiger Eintracht Frankfurt und St. Pauli gute Saisons. Die SGE musste sich nur Greuther Fürth geschlagen geben und stieg direkt wieder auf. Die Hanseaten verpassten hingegen den Relegationsrang aufgrund der Tordifferenz. 

2013 wiederholte Hertha das Kunststück von 2011 und stieg mit neun Punkten Vorsprung auf den zweiten Rang direkt wieder auf. Die anderen Absteiger packten es nicht. Kaiserslautern landete in der Relegation, die gegen Hoffenheim verloren ging und der 1. FC Köln schaffte es lediglich auf den fünfen Platz.

In der Spielzeit 2013/14 schaffte es kein Klub direkt wieder hoch in die Bundesliga. Fürth musste sich in der Relegation dem HSV geschlagen geben. Fortuna Düsseldorf lag chancenlos auf Rang sechs.

Paderborn wurde durchgereicht

In der darauffolgenden Spielzeit sah es noch deutlicher aus: Eintracht Braunschweig landete auf Platz sechs, Nürnberg sogar nur auf dem neunten Rang. 2015/16 wurde der SC Freiburg souverän Meister, der SC Paderborn stieg hingegen spektakulär ab und wurde in die 3. Liga durchgereicht. 

2017 konnten sich die beiden Absteiger VfB Stuttgart und Hannover 96 in einem knappen Rennen gegen Braunschweig durchsetzen und direkt wieder aufsteigen. Ingolstadt und Darmstadt haben es ein Jahr später deutlich schlechter angestellt und landeten auf den Rängen neun und zehn.

Hamburg weiterhin in der 2. Liga

Der Effzeh hat sich in der Saison 2018/19 besser angestellt als sechs Jahre zuvor und stieg als Meister wieder auf. Der Hamburger SV verspielte hingegen den Wiederaufstieg. Mittlerweile könnte sich dies zu einer Tradition beim HSV entwickelen. 

Das 2017 so erfolgreiche Duo Stuttgart und Hannover hat sich 2019/20 dann doch getrennt. Während es der VfB zurück in die Bundesliga schaffte, blieb H96 auf Rang sechs hängen. Dieses wird es aller Voraussicht nach auch keinen direkten Wiederaufsteiger geben. Paderborn befindet sich im grauen Mittelfeld und Düsseldorf müsste auf ein Wunder warten, um aufzusteigen. 

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

05.05.2021 - 23:16 - Schalker1965

04.05.2021 - 14:58 - easybyter

Dafür, dass du nicht in der Lage oder vielleicht auch nur nicht Willens bist, den Informationsgehalt des Artikels von Herrn Ozako zu erfassen, trägt der Autor natürlich keine Verantwortung. Im Übrigen zwingt dich doch niemand zur Lektüre der Artikel des RS.

04.05.2021 - 14:58 - easybyter

Wie schön, dass es hier jemanden gibt, der uns die Artikel erklärt und entscheidet, was gut ist und was deplatziert. Ich kann selbst lesen und bleibe dabei. Der Informationsgehalt ist gleich Null und die Aussage, dass man den Wiederaufstieg will und das schwer wird ist ebenfalls eine Binsenweisheit. Manche haben es geschafft, manche nicht. Darauf wären wir ohne diesen Artikel nicht gekommen.

04.05.2021 - 11:01 - PottIn

Wir müssen doch realistisch bleiben.
Alles für Schalke - da bin ich völlig bei Dir. Wir werden eine völlig neue Mannschaft haben, die noch gar nicht da ist. Wer spielt 2021/2022 für S04? Wenn ich die letzten Jahre betrachte, die aktuelle Mannschaft, die aktuelle Vereinsführung und die finanziellen Möglichkeiten sehe, spielen wir nächste Saison um den Klassenerhalt 2. Liga. Das ist die Realität aus heutiger Sicht. Diese Situation kann und wird man neu bewerten, sobald eine Mannschaft zusammengestellt wurde, die überhaupt um den Aufstieg spielen kann. Noch sind wir meilenweit davon entfernt. Der HSV hatte beim Abstieg eine viel bessere Mannschaft und die deutlich besseren finanziellen Möglichkeiten. Also wer jetzt vom sofortigen Wiederaufstieg spricht, der erkennt die Tatsachen nicht bzw. will sie nicht wahr haben.

GlückAuf

03.05.2021 - 22:47 - Alles für Schalke

Leute, wieso werden hier wieder Luftschlösser gebaut!? Die nächste Saison wird bestimmt durch den Abstiegskampf, nichts anderes! Wir müssen die Zeit bis zu der längst überfälligen Ausgliederung irgendwie unbeschadet über die Bühne bringen. Der Wiederaufstieg ist völlig utopisch. Warum sollte es plötzlich in der 2. Liga anders laufen als zuvor? Wir sind nicht knapp abgestiegen, sondern sind rausgeprügelt worden! Vergesst das bitte nicht!

Zudem werden die meisten Spieler dieselben sein, die noch traumatisiert von den Niederlagen und den gewalttätigen Überfällen durch die Schalke-feindlichen Ultras sind!

Den Weg des HSV zu gehen würde ich sofort unterschreiben. Dann spielen wir um den Aufstieg und nicht gegen den Abstieg. Denkt an meine Worte!

03.05.2021 - 17:17 - Schalker1965

03.05.2021 - 16:43 - easybyter
@woki04
"Was ist denn der Informationsgehalt des Artikels von Herrn Ozako?"

Lies den Bericht doch einmal aufmerksam durch, ohne hinter dem Verfasser wieder einmal einen bösen Schalke-Hasser zu sehen.
Dort heißt es einleitend: "RevierSport blickt auf die letzten Jahre und die Resultate der Absteiger zurück."
Der Autor gibt eine chronologische Übersicht der Absteiger und derjenigen Clubs, die den sofortigen Wiederaufstieg geschafft haben und derjenigen, die gescheitert sind.
Der Vorwurf, "hier werde der Versuch unternommen, jetzt schon maximalen Druck aufzubauen, um dann wieder das Scheitern zu konstatieren," ist völlig deplatziert!

03.05.2021 - 16:43 - easybyter

@woki04
Was ist denn der Informationsgehalt des Artikels von Herrn Ozako? Schalke will den sofortigen Aufstieg und das wird sehr schwer. Für diese tiefgreifenden Erkenntnisse sollten wir ihm dankbar sein, denn darauf wäre gar niemand gekommen. Glück Auf!

03.05.2021 - 12:00 - Gemare

Natürlich wird Schalke den sofortigen Aufstieg anpeilen!!!
Was sonst? Aber dann MUSS die Einstellung der Manschaft stimmen.Bin mal gespannt wen Schalke noch holt,oder wer geht.
Ich hoffe wir gehen nicht den Weg des HSV !!

03.05.2021 - 11:29 - woki04

Damian Ozako schreibt hier eine - MEINUNG -
und zählt auf wie schwierig es sein kann & wird.

Und nichts anderes ! ( es wird kein Motto geben: S 04 kam in die 2. Liga ,- sah und siegte gleich mit Aufstieg wieder -
Glückauf

03.05.2021 - 10:35 - easybyter

Niemand, der bei Verstand ist, kann den direkten Aufstieg fordern und das hat auch niemand getan. Dass man den Wiederaufstieg anstrebt, ist doch völlig klar. Wer tritt da an, um im Mittelfeld zu landen? Hier wird der Versuch unternommen, jetzt schon maximalen Druck aufzubauen, um dann wieder das Scheitern zu konstatieren. Es ist gut, wenn man da unverkrampft herangeht und erst einmal schaut, mit welchen Leuten man die Sache angehen kann. Da sind noch so viele Fragen offen, um die man sich kümmern muss, dass solche Prognosen völlig verfehlt sind. Dass der direkte Wiederaufstieg sehr schwierig ist und dass den nicht alle größeren Klubs sofort geschafft haben, ist eine Binsenweisheit, die man hier nicht auszubreiten braucht. Ich frage mich, was solche Artikel sollen.

03.05.2021 - 10:21 - Schalker1965

Auch wenn die Verantwortlichen das nicht öffentlich kommunizieren, dürfte doch außer Frage stehen, dass das Ziel sein muss, den direkten Wiederaufstieg anzustreben. Diesen Anspruch muss man als Schalker einfach haben. Ansonsten braucht niemand das königsblaue Trikot überzuziehen.

03.05.2021 - 08:52 - Linksaussen

Die Frage ist gut, aber der Artikel beantwortet sie auch nicht. Stattdessen sagt er so was, wi: bei den Anderen hats so und so ausgesehen. Lustig.
Das ist so , wie wenn ich die Frage stelle: wie schön ist ein Urlaub in Bayern? und dann beschreibe, wie schön er im Schwarzwald oder im Harz wäre.
Ich finde den ersten Satz schon irreführend:
Der FC Schalke 04 will in der kommenden Saison unbedingt direkt wieder aufsteigen.

Das ist m.E. so nicht von Verantwortlichen gesagt worden.
Und wenn ich das dennoch so behaupte, erzeuge ich maximalen Druck in einer Sache, die derzeit noch niemand überblicken kann.
Weil zum Beispiel noch völlig unklar ist, wie der Kader aussehen wird.
Das ist in meinen Augen entweder journalistische Hilflosigkeit oder berechnendes Fallenstellen: Komm, Schalke, versteig Dich möglichst frühzeitig in Ultimaten.

Ich will es mal so sagen: Schalke sollte eine bessere Qualität an den Tag legen als dieser effektheischende aber handwerklich doch sehr kurzatmige Artikel.