RL West

Schalke II: Candan sorgt mit erstem Ballkontakt für 1:1-Remis in Münster

Sven Bednarz
19. Dezember 2020, 17:07 Uhr
Schalkes Zweite um Trainer Torsten Fröhling spielte in Münster 1:1. Foto: Thorsten Tillmann

Schalkes Zweite um Trainer Torsten Fröhling spielte in Münster 1:1. Foto: Thorsten Tillmann

Zum Abschluss der Hinrunde trennten sich der SC Preußen Münster und Schalkes Reserve 1:1 (1:0). Trotz des späten Ausgleichs in der 75. Spielminute war S04-Trainer Torsten Fröhling nur bedingt zufrieden.

„Wenn man bei Preußen Münster spielt und die Heimbilanz sieht, denkt man, dass man zufrieden sein könnte“, betonte Torsten Fröhling nach dem Remis bei einer SCP-Mannschaft, die vor dem Aufeinandertreffen mit den Königsblauen in lediglich zwei Heimspielen nicht als Sieger vom Platz gegangen war. Weil Schalke II aber gerade in der zweiten Halbzeit mächtig Druck ausübte und die Adlerträger kräftezehrende Wochen hinter sich hatten, musste der 54-Jährige sein Fazit relativieren: „Wir sind’s aber nicht.“

Auch wenn das Endergebnis nicht stimmte, war Fröhling mit dem Auftritt seiner Mannen alles in allem dennoch im Reinen. „Mit der Spielweise bin ich zufrieden. Wir spielen mutig und sehr laufintensiv“, fand der Fußballlehrer auch durchaus positive Worte für eine spielstarke Schalker Reserve, die in seinen Augen noch reichlich Potential hat.

Schalke II zum fünften Mal in Folge ungeschlagen

Knackpunkt für einen nicht ganz so positiven Spielausgang sei die Anfangsphase gewesen, in der der Ex-Schalker Alexander Langlitz früh das 1:0 für den SCP erzielen konnte. „Wir haben die ersten 25 Minuten komplett verpennt“, musste der S04-Trainer nach Spielschluss feststellen. Fatih Candan, der wenige Sekunden nach seiner Einwechslung mit dem ersten Ballkontakt den 1:1-Endstand für die Knappen herbeiführen konnte, war gleicher  Meinung wie Fröhling: „In den ersten 20, 25 Minuten war der Gegner klar besser.“

Weil die Schalker nach dem anfänglichen Tiefschlaf aber immer besser ins Spiel fanden und sich in Person eben jenes Candan mit dem Ausgleich belohnen konnten, gelang es Königsblau, zum fünften Mal in Folge ungeschlagen zu bleiben – während die Adlerträger aus Münster den zweiten Sieg binnen drei Tagen hingegen nur knapp verpassten.

Trotz dieses Umstandes zeigten sich Spieler und Trainer des SC Preußen mit dem 1:1-Remis zufrieden. „Das  Unentschieden geht in Ordnung. Wir nehmen es so an“, sagte beispielsweise Trainer Sascha Hildmann nach dem letzten Spiel des Kalenderjahres, das sie auf einem fünften Platz, vier Punkte vor der Zweitvertretung des FC Schalke 04, beenden.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren

19.12.2020 - 23:17 - Oldschool

Na, Herr Hildmann, welche fremde Macht hat denn dieses Mal schuld am verpassten Sieg ?