Wenige Monate nach seiner Beurlaubung bei Bayer Leverkusen hat Fußballlehrer Peter Bosz eine neue Herausforderung gefunden. 

Ehemaliger BVB- und Bayer-Trainer

Peter Bosz hat einen neuen Trainerjob gefunden

29. Mai 2021, 21:42 Uhr
Peter Bosz war zuletzt Trainer von Bayer Leverkusen. Foto: firo

Peter Bosz war zuletzt Trainer von Bayer Leverkusen. Foto: firo

Wenige Monate nach seiner Beurlaubung bei Bayer Leverkusen hat Fußballlehrer Peter Bosz eine neue Herausforderung gefunden. 

Peter Bosz hat rund zwei Monate - Bosz wurde am 23. März 2021 entlassen - nach seiner Freistellung als Trainer des Fußball-Bundesligisten Bayer Leverkusen eine neue Herausforderung angenommen. Der Niederländer sitzt künftig beim französischen Spitzenklub Olympique Lyon als Nachfolger des Franzosen Rudi Garcia auf der Bank. Nach Angaben des Vereins unterschrieb Bosz beim Ligue-1-Vierten der abgelaufenen Saison einen Zweijahresvertrag.

In Leverkusen hatte Bosz seinen Posten in der zweiten März-Hälfte nach einer Serie von zehn Niederlagen des zwischenzeitlichen Bundesliga-Tabellenführers in den ersten 17 Pflichtspielen des Jahres räumen müssen. In seiner etwas mehr als zweieinhalbjährigen Amtszeit hatte Bosz die Werkself 2019 in die Champions League und im Vorjahr immerhin in die Europa League geführt. Insgesamt saß Bosz in 108 Pflichtspielen auf der Leverkusener Trainerbank. Sein Punkteschnitt von 1,79 Zählern pro Partie kann sich durchaus sehen lassen.

Vor seiner Leverkusener Zeit hatte der 57-Jährige Borussia Dortmund trainiert. Der gebürtige Apeldoorner war jedoch nur vom 1. Juli bis zum 9. Dezember Trainer des BVB. In 24 Pflichtspielen als Coach der Schwarz-Gelben holte Bosz lediglich einen Punkteschnitt von 1,25 Zählern pro Partie. 

Vierte Auslandsstation für Peter Bosz

Olympique Lyon ist die vierte Auslandsstation in Bosz' Karriere. Vor seinen Engagements in Leverkusen und Dortmund war Bosz außerhalb seiner niederländischen Heimat, wo der ehemalige Profi auch Coach von Rekordmeister Ajax Amsterdam und Vitesse Arnheim sowie Sportlicher Leiter bei Feyenoord Rotterdam war, hatte Bosz 2016 in Israel bei Maccabi Tel Aviv gearbeitet.

In Lyon sind die Erwartungen an Bosz ähnlich wie zuletzt in Leverkusen hoch. Frankreichs früherer Branchenführer wartet seit 2008 auf seinen achten Meistertitel und steht zunehmend im Schatten besonders von Paris St. Germain. Der vierte Rang in der zurückliegenden Spielzeit bedeutete lediglich die Qualifikation für die Europa League. Ein Startplatz in der Champions League ist jedoch das jährliche Ziel der Lyoner. wozi mit sid

Kommentieren