Pappas-Elf steht vor entscheidenden Wochen

11.03.2019

RWO U19

Pappas-Elf steht vor entscheidenden Wochen

Foto: mabo Sport

Nach dem Sieg gegen Alemannia Aachen am 19. Spieltag, wurde der Aufwärtstrend von Rot-Weiß Oberhausen mit einer 0:1 (0:1)-Niederlage im Derby gegen den MSV Duisburg unterbrochen – für U19-Trainer Dimitrios Pappas allerdings kein Rückschritt. Dennoch müssen jetzt Punkte her.

Sechs Punkte in drei Spielen – das war das erklärte Ziel von Dimitrios Pappas vor der Partie gegen die ebenfalls abstiegsbedrohten Aachener. Dass RWO dieses Ziel nicht schon im Derby gegen den MSV Duisburg erreichte, ärgerte ihn. „Die sechs Punkte hätten wir schon in diesem Spiel klarmachen können – das haben wir leider nicht geschafft. Dann müssen wir es halt in Rödighausen machen“, zeigte sich der RWO-Trainer kämpferisch und gab damit auch vor, dass gegen den Tabellenletzten nichts anderes als ein Sieg zählt. Bei dem Blick auf das Restprogramm der Oberhausener ist das verständlich.


RWE sitzt Pappas-Elf im Nacken

Mit den dem Auswärtsspiel beim SV Rödinghausen (17.3.) und dem Saisonfinale gegen Rot-Weiss Essen (5.5.) und den SC Paderborn (11.5.) muss der aktuelle Tabellen-Zehnte noch gegen alle Teams antreten, die sich derzeit auf den Abstiegsrängen befinden. Die Rot-Weißen haben somit den Klassenerhalt in der eigenen Hand. Dennoch will Pappas ein dramatisches Saisonfinale an den letzten beiden Spieltagen um jeden Preis verhindern. Der RWO-Trainer weiß: „Die Essener sind die einzige Mannschaft, die uns momentan jagen könnte.“ Fünf Punkte trennen die Nachwuchsteams der beiden Traditionsvereine. 

Pappas war umso erleichterter, dass die von Damian Apfeld trainierten Essener gegen den 1. FC Köln ebenfalls ohne Punkte blieben. „Deshalb war unsere Niederlage kein Dämpfer, auch Paderborn hat verloren.“ Tabellarisch bleibt nach dem 20. Spieltag im Tabellenkeller alles gleich. Dennoch fordert Pappas, dass seine Spieler auch in den kommenden Partien die kämpferischen Grundlagen auf den Platz bringen.


[Widget Platzhalter]

Sollte es im Derby gegen RWE doch noch um den Klassenerhalt gehen, brauchen die RWO-Talente zusätzlich die nötige Cleverness. „Die Jungs können noch viel dazu lernen. Grade in einem Derby ist cleveres Verhalten wichtig. Der Schiedsrichter ist nervös, die Stimmung ist hitzig – das müssen wir nutzen. Diese Kleinigkeiten machen so ein Spiel aus“, erklärte Pappas. 


Der MSV Duisburg hat es gegen RWO vorgemacht: „Sie haben den Elfmeter zum Siegtreffer schlau herausgeholt. Es war eine kleine Berührung da, der Spieler verzögert dann und lässt sich fallen – das ist Cleverness und daran müssen wir arbeiten“, gab der 39-Jährige vor, der wahrscheinlich auch in der kommenden Saison an der Seitenlinie des RWO-Nachwuchses steht. Im Vordergrund steht aber zuerst nur ein Ziel: der Klassenerhalt.

Autor: Julian Preuß

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken