Nach dem Abbruch der Saison im niederländischen Fußball wollen der SC Cambuur und De Graafschap ihren erhofften Aufstieg in die erste Liga vor Gericht durchsetzen. 

Saisonabbruch

Niederländische Klubs wollen Aufstieg vor Gericht durchsetzen

30. April 2020, 17:02 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Nach dem Abbruch der Saison im niederländischen Fußball wollen der SC Cambuur und De Graafschap ihren erhofften Aufstieg in die erste Liga vor Gericht durchsetzen. 

Die beiden Vereine, die die Plätze eins und zwei in der zweiten Liga belegen, kündigten am Donnerstag entsprechende Eilanträge an. Damit sollen Beschlüsse des Fußballverbandes KNVB zur Abwicklung der Saison aufgehoben werden.

Der Verband hatte am vergangenen Freitag entschieden, dass es wegen des Saisonabbruchs aufgrund der Corona-Pandemie nicht nur keine Meister, sondern auch keine Auf- und Absteiger geben soll. Damit bleibt dem Zweitliga-Tabellenführer SC Cambuur trotz komfortablen Vorsprungs auf die Playoff-Plätze der mögliche Aufstieg in die Ehrendivision verwehrt.


„Wir wollen vor Gericht erreichen, dass der KNVB beschließt, Cambuur und De Graafschap doch aufsteigen zu lassen“, erklärte der von den beiden Clubs beauftragte Rechtsanwalt Dolf Segaar nach Angaben der Nachrichtenagentur ANP. Absteiger solle es hingegen nicht geben, was zur Folge hätte, dass in der kommenden Saison 20 statt wie bisher 18 Mannschaften erstklassig wären. Ministerpräsident Mark Rutte hatte in der vergangenen Woche Großveranstaltungen wie den Profi-Fußball bis zum 1. September verboten. dpa

Kommentieren