Fußball-Drittligist MSV Duisburg möchte sein Erstrundenspiel im DFB-Pokal gegen Borussia Dortmund vor Zuschauern bestreiten.

DFB-Pokal

MSV Duisburg will Duell gegen den BVB vor Fans austragen

02. September 2020, 08:19 Uhr
Foto: dpa

Foto: dpa

Fußball-Drittligist MSV Duisburg möchte sein Erstrundenspiel im DFB-Pokal gegen Borussia Dortmund vor Zuschauern bestreiten.

Laut Medienberichten vom Mittwoch hat der Club beim Duisburger Gesundheitsamt ein entsprechendes Hygienekonzept eingereicht, wonach unter Berücksichtigung der in Nordrhein-Westfalen gültigen Corona-Schutzverordnung eine Zulassung von bis zu 8000 Besuchern in der Duisburger Arena möglich sein könnte. Das wäre rund ein Drittel des Stadion-Fassungsvermögens. Aber auch mit weniger Fans im Stadion wäre der MSV laut eigener Aussage zufrieden.

„Was uns allen extrem fehlt, ist die Gemeinsamkeit von Fans und Mannschaft im Stadion. Wir wollen einen Stein ins Rollen bringen“, sagte der neue MSV-Geschäftsführer Peter Mohnhaupt. Der MSV empfängt den Revierrivalen BVB am 14. September, das Spiel wird im Free-TV (20.45 Uhr/ARD und Sky) übertragen. Ohne Ticketeinnahmen würden dem finanziell angeschlagenen Drittligisten wichtige Einnahmen fehlen.

Bislang hat die Stadt Duisburg unter Berücksichtigung der Corona-Infektionsentwicklung einem Spiel mit einer teilweisen Zulassung von Zuschauern allerdings eine Absage erteilt. Um die Behörden von ihrem Konzept zu überzeugen, planen die MSV-Verantwortlichen eine Art Testlauf vor Zuschauern mit ihrer Bundesliga-Mannschaft der Frauen. Zum Saisonstart am kommenden Sonntag (14.00 Uhr) empfängt Duisburg den Aufsteiger SV Meppen. dpa

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren

02.09.2020 - 10:17 - chippolueg

Es ist gut so. Das sich Vereine und deren Verbände allmählich auflehnen und begehren. Diese Ungleichbehandlung von Kultur und Sport ist unerträglich!