In einer umkämpften Partie hat sich Borussia Dortmund am Samstag mit 2:1 (2:1) bei Hertha BSC durchgesetzt. 

Dortmund

"Leiden und Kampf" - Reus, Favre und Zorc über BVB-Zittersieg

30. November 2019, 21:16 Uhr

Foto: firo

In einer umkämpften Partie hat sich Borussia Dortmund am Samstag mit 2:1 (2:1) bei Hertha BSC durchgesetzt. 

Damit endet der November für den BVB, wie er beim 3:0 gegen den VfL Wolfsburg am zehnten Spieltag angefangen hatte: Mit einem Sieg. Zwischenzeitlich war der Druck auf das Team von Trainer Lucien Favre durch das 0:4 gegen den FC Bayern und das 3:3 nach 0:3-Rückstand gegen den SC Paderborn gewachsen. 


Daher sagte Kapitän Marco Reus im Anschluss an den Auswärtssieg in der Hauptstadt: "In der jetzigen Situation ist es egal wie wir spielen, Hauptsache wir holen die drei Punkte." Durch einen frühen Doppelschlag von Jadon Sancho (15.) und Thorgan Hazard (17.) war der BVB in Führung gegangen. 

Dortmund verteidigt Führung in Unterzahl

Doch im zweiten Durchgang mussten die Borussen zittern, weil Berlins Dodi Lukebakio (35.) noch vor der Pause zum Anschluss traf und Mats Hummels mit Gelb-Rot in der Nachspielzeit der ersten Hälfte vom Platz flog. "Das kann jedem Spieler passieren. Es geht so schnell", sagte Favre zum Platzverweis des Abwehrchefs.

Und zum Spiel meinte der Coach: "Es war ein fantastischer Sieg. Wir haben alles gegeben. Sie haben ihr Bestes gemacht. Mit zehn Mann eine Halbzeit zu verteidigen, ist nicht einfach. Wir sollten viel laufen und wir haben das gut gemacht. Wie eine richtige Mannschaft." Kapitän Reus hatte eine zweite Halbzeit voller "Leiden und Kampf" erlebt. "Den haben wir angenommen und die drei Punkte gehören uns."

BVB-Sportdirektor Zorc: "Schritt in die richtige Richtung"

Für Sportdirektor Michael Zorc war "die wichtigste Erkenntnis, wie die Mannschaft sich als Mannschaft präsentiert hat." Er betonte außerdem, dass "die Arbeit zwischen Trainer und Mannschaft sehr gut" sei. "Wir sind überzeugt, dass wir die Trendwende schaffen und heute war es der wichtige Schritt in die richtige Richtung.“ Den nächsten Schritt können die Dortmunder am kommenden Samstag gehen, wenn die Fortuna aus Düsseldorf zu Gast ist. 

[Widget Platzhalter]

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren

01.12.2019 - 11:09 - Schacht 7

Lucien du machst das beste aus dieser Mannschaft.
Selbst gegen Hertha die kaum einen Ball gerade aus spielen können war es ein zitter Sieg.
Bei fast jedem Zweikampf bleibt ein Hazard,Brandt oder Reus am Boden liegen, Fussball ist ein Kontakt Sport .
Ohne Sancho würde man im unteren Mittelfeld stehen.
Ein Hummels der seinen Zenit längst Überschritten hat verkörpert nur Durchschnitt, ein anderer Trainer holt aus dieser Truppe auch nicht mehr raus. Für die Euro League sollte es aber langen.

01.12.2019 - 10:42 - Herner

Darida war der Torschütze.

01.12.2019 - 10:33 - dr.evel

sorry aber gegen einen absteiger aus Berlin muss man geweinnen .
auch wenn es die hertha ist ......
dat ist und bleibt und tüss trainer.....