Zehn Spiele absolvierte Jan Kirchhoff in der Rückserie der vergangenen Saison für den 1. FC Magdeburg, nachdem er zuvor ein halbes Jahr vereinslos war.

Uerdingen

KFC-Kapitän ist nach Nullnummer gegen Ex-Klub zufrieden

Stefan Bunse
05. Oktober 2019, 12:18 Uhr

Foto: firo

Zehn Spiele absolvierte Jan Kirchhoff in der Rückserie der vergangenen Saison für den 1. FC Magdeburg, nachdem er zuvor ein halbes Jahr vereinslos war.

Den Abstieg aus der 2. Liga konnte der Abwehrspieler, der einst zu den herausragenden Talenten Deutschlands gezählt hatte, nicht verhindern. Dann wechselte er zum KFC Uerdingen, nachdem sein Vertrag dort nicht verlängert wurde.


Beim KFC machte Ex-Trainer Heiko Vogel den 29-Jährigen gleich zum Kapitän. Interimstrainer Stefan Reisinger beließ es bei der Entscheidung. Kirchhoff, der einst mit Bastian Schweinsteiger, Philipp Lahm oder Arjan Robben zusammen gekickt hat, soll beim KFC Uerdingen vorangehen.

Zurückhaltung in der Causa Konrad

Verbal tut er das eher mit ruhiger Stimme. Er weiß aus langen Jahren Profierfahrung, dass der Verein nun vor allem Stabilität benötigt. „Wir haben gegen Magdeburg zwar nicht gewonnen. Aber ich finde, es war auf jeden Fall wieder ein Fortschritt. Man sieht, dass wir stabiler stehen und intensiver und engagierter Spielen“, erklärte Kirchhoff. „Das war einfach mal eine solide Leistung – aber eben auch ohne jeden Fehler nach hinten, wie es uns vorher oft passiert ist.“

Auch in der Causa Manuel Konrad müsse nun Routine einkehren: „Ich will mich hier mit Statements etwas zurückhalten“, meinte Kirchhoff. „Er ist da und weiter Teil der Mannschaft. Der Trainer wird jetzt Woche für Woche entscheiden, ob er zum Kader gehört.“

Zwar liege noch ein weiter Weg vor dem KFC Uerdingen, aber man habe in den vergangenen zwei Spielen gezeigt, dass man es in der 3. Liga mit jedem aufnehmen könne: „Die Liga ist sehr eng. Aber wir können gegen jeden gewinnen“, sagte der Profi mit Premiere League-Erfahrung.

Und das liege auch am neuen Trainer Stefan Reisinger: “Er legt auf das Engagement, auf Intensität auf dem Platz und den individuellen Willen der Spieler großen Wert. Das haben wir in den letzten zwei Spielen gut hinbekommen“ Diese Tugenden sein „die Basics und die Base, auf der man aufbauen kann.“

Kirchhoff: "Das ist meine Aufgabe"

Man habe über 90 Minuten sehr gut gestanden. Die letzten zehn Minuten in der ersten Halbzeit habe der KFC ordentlich gedrückt. „Da haben wir viele zweite Bälle gewonnen. Leider sind wir bei den Flanken nicht effektiv genug gewesen und hatten kaum zwingende Abschlüsse.“ Danach sei das Spiel eher zwischen den Strafräumen hin und her geplätschert. Kirchhoff selbst hatte mit zwei Kopfbällen Pech.

Der ehemalige U21-Nationalspieler will als Kapitän in Uerdingen auf jeden Fall weiter voran gehen: „Das ist meine Aufgabe zusammen mit den anderen erfahrenen Spielern, zu coachen und darauf zu achten, dass die Jungs ihre Vorgaben erfüllen. Das klappt momentan ganz gut.“

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

05.10.2019 - 13:44 - firlefanz1905

ich aber nicht. man hätte das spiel gestern gewinnen müssen. ein unentschieden hilft uns nicht