Der RSV Meinerzhagen konnte bei der 0:5-Testspielpleite gegen Rot-Weiss Essen schonmal Regionalligaluft schnuppern. Die Lizenz ist beim Oberliga-Zweiten wohl nicht in Gefahr. 

Möglicher Regionalliga-Aufstieg

Keine Lizenzsorgen in Meinerzhagen

Tizian Canizales
22. Februar 2020, 16:12 Uhr
Foto: Michael Korte

Foto: Michael Korte

Der RSV Meinerzhagen konnte bei der 0:5-Testspielpleite gegen Rot-Weiss Essen schonmal Regionalligaluft schnuppern. Die Lizenz ist beim Oberliga-Zweiten wohl nicht in Gefahr. 

Aktuell trennen den Klub von Bremen-Profi Nuri Sahin drei Punkte vom ersten Nichtaufstiegsplatz der Oberliga Westfalen. Da stellt sich logischerweise die Frage nach einer Lizenz für die kommende Regionalligasaison, zumal beim Ligakonkurrenten und Tabellenführer SC Wiedenbrück jüngst wieder durchkam, dass die Lizenzfrage weiter ungeklärt bleibt. 


Das sei in Meinerzhagen anders, wie Trainer Mutlu Demir nach dem Testspiel bei Regionalligist Rot-Weiss Essen freudig verkünden konnte. "Unser Vorstand ist fleißig hinterher. Wenn wir den Aufstieg schaffen, sollte die Lizenz kein Problem sein. Wir als Mannschaft müssen uns nur auf das Sportliche konzentrieren, und das werden wir in der Rückrunde auch tun", erklärte Demir. Die Lizenzunterlagen für die Regionalliga müssen bis zum 31. März beim Westdeutschen Fußballverband eingereicht werden.

Lange gut gegen RWE mitgehalten

Wie es ist, gegen einen Regionalligisten zu spielen, konnte seine Mannschaft indes schonmal gegen Rot-Weiss Essen ausprobieren. Mit Blick die Überraschungserfolge im Westfalenpokal gegen den Regionalligazweiten SC Verl (4:1) und die Sportfreunde Lotte (ebenfalls 4:1) war das allerdings fast kein Neuland mehr für den RSV. Dennoch war RWE an diesem Tag über viermal 30 Minuten eine Nummer zu groß für den RSV und bezwang den Oberligisten durch Tore von Marcel Platzek, Ayodele Adetula, Enzo Wirtz, Erolind Krasniqi und Noel Futkeu klar mit 5:0.

"In so einem Spiel zeigen sich natürlich deutlich die eigenen Defizite. Gerade in den ersten beiden Vierteln haben wir aber gut mitgehalten. Wir hatten zwar nicht allzuviele Torraumszenen, wobei das gegen eine so dicht gestaffelte Mannschaft auch kaum möglich ist", fasste Demir das Geschehen auf dem Rasen zusammen.

Trotz der deftigen Pleite zeigte er sich mit der Leistung seines Teams zufrieden. "Die Jungs haben sich in der Ligapause gut bewegt, so sind wir im Rhythmus geblieben. Jetzt sind wir für das nächste Spiel gegen den ASC Dortmund gut gewappnet", erklärte der RSV-Trainer zuversichtlich. 

Zum Duell mit dem ASC Dortmund kommt es am Sonntag, 1. März um 15 Uhr. Während sich die Dortmunder aktuell im unteren Tabellendrittel wiederfinden, wollen die Meinerzhagener weiterhin wichtige Punkte für den Aufstieg einfahren. 

Mehr zum Thema

Kommentieren

23.02.2020 - 11:29 - Außenverteidiger

Man man man. Das nenne ich mal investigativen Journalismus. Hajo Seppekt wäre stolz gewesen.

An der Lizenz wird fleißig gebastelt und der Trainer wurde dazu gefragt. Von Kompetenz und Führungsstrukturen darf auch ein Sportjournalist Ahnung haben. Wenn er eine Spesenabrechnung einreicht, beim Pförtner oder woanders?

22.02.2020 - 23:41 - soso

Na dann wollen wir mal sehen wie lange die Asche im Sauerland ausreicht.


Mit 400 Zuschauern is nicht viel Staat zu machen, siehe Erndtebrück.