BVB

In Spanien: Vertrag von Ex-BVB-Profi Kagawa aufgelöst

03. Oktober 2020, 11:03 Uhr
Shinji Kagawa während einer BVB-Trainingseinheit im Sommer 2018. Foto: firo

Shinji Kagawa während einer BVB-Trainingseinheit im Sommer 2018. Foto: firo

Shinji Kagawa und der spanische Zweitligist Real Saragossa gehen wieder getrennte Wege. Der Vertrag des früheren Spielmachers von Borussia Dortmund wurde aufgelöst. 

Ein Jahr nach seinem Wechsel von Borussia Dortmund zu Real Saragossa hat Shinji Kagawa den spanischen Zweitligisten wieder verlassen. Der Verein teilte am Freitag mit, dass der Vertrag mit dem 31-jährigen Japaner aufgelöst wurde.

Grund dafür dürfte wohl das hohe Gehalt Kagawas sein. Außerdem sind in LaLiga2 nur zwei Profis pro Mannschaft ohne einen EU-Pass erlaubt.

„Der Klub möchte sich bei dem Spieler für seine Professionalität während seiner Zeit in Zaragoza bedanken und wünscht ihm für seine berufliche Zukunft viel Erfolg“, schrieb der Verein aus dem Nordosten des Landes auf seiner Homepage. 


In der vergangenen Saison gehörte Kagawa zum Stammpersonal bei Saragossa. Er bestritt 36 Pflichtspiele für die Aragonier und erzielte dabei vier Treffer sowie zwei Vorlagen. Als Tabellendritter zog Real in die Aufstiegsplayoffs ein, schied allerdings im Halbfinale aus. 

Kagawa zweifacher Meister mit dem BVB

Wie es bei dem nun erst einmal vereinslosen Kagawa weitergeht, ist noch nicht bekannt. Bezugnehmend auf spanische Medien berichtet das Portal transfermarkt.de, dass CE Sabadell - ebenfalls in Spaniens zweiter Liga vertreten - Interesse an Kagawa zeigen soll.

Die meiste Zeit seiner Karriere verbrachte der 97-fache Nationalspieler bei Borussia Dortmund - von 2010 bis 2012 sowie von 2014 bis 2019, wobei er in seinem letzten Jahr im Ruhrgebiet an Besiktas Istanbul verliehen war. Zwischenzeitlich stand Kagawa für zwei Jahre bei Manchester United unter Vertrag. 

216-mal war Kagawa für die Borussen im Einsatz (60 Tore, 55 Vorlagen. Mit Dortmund feierte er 2011 und 2012 die Deutsche Meisterschaft und gewann 2012 und 2017 den DFB-Pokal. 


Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren