2. Liga

HSV mit Kantersieg zurück an der Spitze, Bochum ist Zweiter

18. Januar 2021, 22:30 Uhr
Die HSV-Spieler jubeln. Foto: dpa

Die HSV-Spieler jubeln. Foto: dpa

Der HSV ist wieder die Nummer eins in Liga zwei. Locker spielt das Team von Trainer Thioune einen 5:0 (2:0)-Kantersieg über den VfL Osnabrück heraus. Für den HSV-Trainer ein ganz besonderes Erlebnis.

Der Hamburger SV hat sich mit einem Sturmlauf wieder an die Tabellenspitze der 2. Fußball-Bundesliga geschossen. Die Mannschaft von Trainer Daniel Thioune besiegte am Montagabend dessen Ex-Verein VfL Osnabrück verdient mit 5:0 (2:0) und zog am bisherigen Spitzenreiter VfL Bochum vorbei. Die Tore für die Gastgeber erzielten Sonny Kittel (16. Minute), Bakery Jatta (42., 48.) und Josha Vagnoman (54.) sowie der Osnabrücker Maurice Trapp mit einem Eigentor (61.).

Die Hamburger setzten ihre stabile Serie fort und sind seit sechs Partien ohne Niederlage (5 Siege, 1 Remis). Dagegen weist der Trend bei den Osnabrückern nach unten: Die Lila-Weißen kassierten die vierte Niederlage in den vergangenen fünf Spielen. Die mit 15 Punkten eigentlich auswärtsstarke Mannschaft ließ von Dominanz auf fremdem Terrain nichts erkennen.

Osnabrücks Trainer Marco Grote, der einst in der zweiten HSV-Mannschaft spielte, hatte die Partie zuvor als „coole Aufgabe“ beschrieben und vorausschauend von „einem guten Gefühl“ berichtet. Das sollte sich jedoch als eklatanter Irrtum herausstellen. Seine Abwehrreihe hatte große Probleme, Zweikämpfe wurden zuhauf verloren. Zudem lud unpräzises Aufbauspiel des VfL die Hamburger zu schnellen Attacken ein.

Die Hamburger, die zum dritten Mal in derselben Formation aufliefen, hatten wenig Mühe mit dem Rivalen. Die Gastgeber waren energischer und kombinationssicherer, hatten deutlich mehr Spielanteile und die Partie jederzeit unter Kontrolle. Nur selten schafften es die Gäste bis zum Strafraum des HSV. Grote versuchte, nach der Pause mit Spielertausch und Umstellungen für mehr Gefahr zu sorgen. Der Erfolg blieb äußerst bescheiden.

Für Thioune war die Partie von besonderer Bedeutung. Der in Osnabrück aufgewachsene HSV-Coach hatte von Kindesbeinen für den VfL gespielt und später den Verein als Trainer von der 3. in die 2. Liga geführt. „Ich war Teil des Erfolges“, sagte Thioune. Der Wirbel um seine Person war ihm jedoch peinlich. Deshalb wünschte er sich in der medialen Begleitung „ein bisschen weniger Daniel Thioune“. dpa

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren