Dortmund

Favre beim BVB unter Druck: „Wir müssen auch mal leiden“

12. September 2019, 11:47 Uhr

Foto: firo

Für Borussia wird das Duell mit Bayer Leverkusen bereits wegweisend. Schon nach den ersten Saisonspielen herrscht Unruhe. 

Er redet zu wenig. Und zu wenig offensiv. Er ist leidenschaftslos. Er gibt zu viel Freizeit! Er wollte Mats Hummels eigentlich gar nicht so wirklich, er rotiert unzureichend, er sorgt generell für Unmut im „Pulverfass“. Er lässt schlecht verteidigen.

Beim Studium der Zeitungsschlagzeilen der vergangenen Tage ließe sich denken, Lucien Favre stehe bei Borussia Dortmund nach drei Spielen kurz vor der Entlassung. Das ist vor dem Duell mit Bayer Leverkusen am Samstag (15.30 Uhr/Sky) sicherlich übertrieben, und doch: Der Druck auf den Schweizer ist nach der Pleite beim Aufsteiger Union Berlin (1:3) gestiegen.

„Wir sind stark genug für den Titel, aber wenn wir so spielen, dann sicherlich nicht“, sagte Lizenzspieler-Chef Sebastian Kehl über den peinlichen Auftritt: „So ein Spiel darf uns nicht so häufig vorkommen, ansonsten brauchen wir über gar nichts mehr reden.“ Das war keine explizite Ansage an den Trainer, aber doch deutlich.

Vielleicht ist es das Grundproblem des BVB, dass eben jenes Reden Lucien Favre noch nie sonderlich behagt hat. Den neuen Hauch bayernhafter Großspurigkeit, den der Verein sich verordnet, das offensivere Auftreten im Kampf um den Meistertitel, trug er von Beginn an zögerlich mit - wenn überhaupt. Favre schlängelt sich mit seinem Von-Spiel-zu-Spiel-Denken lieber von Woche zu Woche, er ist kein Heißmacher, seine Pressekonferenzen sind bemerkenswert erkenntnisarm. Er fordert, „aufzupassen, was wir sagen“. Das passt nicht zusammen.

„Lucien Favre ist jemand, der vieles analytisch sieht und vieles versucht, taktisch zu lösen“, sagte Julian Weigl der Bild-Zeitung. Es sei „ganz sicher nicht mucksmäuschenstill in der Kabine“. Marco Reus oder Co-Trainer Edin Terzic seien für das emotionale Wachrütteln zuständig.


Nach Leverkusen folgen für den BVB der FC Barcelona und Eintracht Frankfurt

In Berlin jedenfalls fehlte wohl genau dieses. Als es Mitte der zweiten Halbzeit eine Trinkpause gab und alle BVB-Spieler an der Außenlinie zusammenkamen, bereitete der Trainer eine Auswechslung vor. „Das Schweigen des Lucien Favre“, nannte der Spiegel seinen Nachbericht: Er zeichnete das Bild eines Mannes, der nicht aus seiner Haut kann.

Freilich wussten das Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke und Sportdirektor Michael Zorc vorher. Favre, der manchmal geniale Taktikfuchs, der detailversessene Hyper-Analyst mit Hang zum Zaudern, dieser Ruf eilte ihm schließlich voraus. Was aber, wenn die Mannschaft „auch mal leiden und mit Mann und Maus verteidigen“ muss, wie Weigl fordert? Reus monierte, der BVB habe sich bei Union „einfach komplett dumm angestellt“.

Die kommenden Tage werden wahrscheinlich Antworten liefern. Nach dem Leverkusen-Spiel, einem Duell mit Ex-BVB-Trainer Peter Bosz, stellt sich am Dienstag der Gigant FC Barcelona in Dortmund vor. Es folgt das knifflige Spiel am Sonntag bei Eintracht Frankfurt.

„Druck ist natürlich da – aber das wollen wir ja auch“, sagt Julian Weigl. Er bezieht sich dabei auf die neue Meister-Ansage: „Wir alle wollen dieses Ziel erreichen. Ich finde es richtig, dass sie mit diesem Ziel vorangehen. Vor allem nach der vergangenen Saison. Wenn wir den Titel holen wollen, müssen wir damit klarkommen.“

Auch Lucien Favre. Der hat, das sollte nicht vergessen werden, immerhin zwei der ersten drei Ligaspiele gewonnen. sid

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

13.09.2019 - 08:11 - zivilpolizei

@Knüppeldich

Mit dem Glauben ist das so eine Sache....ich sag nur 9 Punkte Vorsprung letzte Saison;-)

Beitrag wurde gemeldet

13.09.2019 - 03:24 - ApplePetex

Ich habe in den letzten 4 Wochen 21746 USD erhalten, indem ich in meiner Teilzeit von zu Hause aus online gearbeitet habe. Ich bin vor 2 Monaten zu diesem Job gekommen und in meinem ersten Monat habe ich ohne Online-Erfahrung 12980 USD erhalten. Jeder kann diesen Job heute bekommen und anfangen, echtes Geld online zu verdienen, indem er den Anweisungen auf dieser Website folgt.

http://Webpay9.com/

Dieser Beitrag wurde gemeldet und wird von der Redaktion geprüft.

Beitrag wurde gemeldet

13.09.2019 - 03:23 - ApplePetex

Ich habe in den letzten 4 Wochen 21746 USD erhalten, indem ich in meiner Teilzeit von zu Hause aus online gearbeitet habe. Ich bin vor 2 Monaten zu diesem Job gekommen und in meinem ersten Monat habe ich ohne Online-Erfahrung 12980 USD erhalten. Jeder kann diesen Job heute bekommen und anfangen, echtes Geld online zu verdienen, indem er den Anweisungen auf dieser Website folgt.

http://Webpay9.com/

Dieser Beitrag wurde gemeldet und wird von der Redaktion geprüft.

12.09.2019 - 22:52 - F.C.Knüppeldick

Glaub mal,der würde kommen.Der BVB ist ja wohl eine erstklassige Adresse in Europa mit über 80000 Zuschauern.Außerdem reizt das jeden Trainer es immer besser zu machen!

12.09.2019 - 15:51 - zivilpolizei

@Knüppeldich

Selbst wenn Mourinho nur offensiven Fussball spielen lassen würde, dann würde der Startrainer nur ausgewählte und erfolgreiche Mannschaften trainieren wollen.

Davon ist Dortmund ja weit entfernt.

12.09.2019 - 14:25 - Kuk

In Kürze wird erkennbar sein, ob und wie sich der BVB sich unter Favre weiterentwickelt.
Das Abscheiden des vorherigen Vizemeisters in der letzten Saison sollte allen BVB-Verantwortlichen und Spielern Anlaß zur Warnung geben.

12.09.2019 - 14:14 - Rattenfänger

Der BVB braucht endlich einen Trainer, der fließend DEUTSCH spricht-
das Gestammel von Favre kann ja kein Spieler verstehen. Im Vergleich
dazu war ja selbst Trappatoni ein Sprach-Genie!

Beitrag wurde gemeldet

12.09.2019 - 13:55 - Redepare

Ich habe in den letzten 4 Wochen 25410 € erhalten, indem ich in meiner Teilzeit von zu Hause aus online gearbeitet habe. Ich bin vor 2 Monaten zu diesem Job gekommen und in meinem ersten Monat habe ich ohne Online-Berufserfahrung mehr als 19870 €erhalten. Jeder kann diesen Job heute bekommen und anfangen, echtes Geld online zu verdienen, indem er den Anweisungen auf dieser Website folgt.

http://Erfolg90.com

Dieser Beitrag wurde gemeldet und wird von der Redaktion geprüft.

Beitrag wurde gemeldet

12.09.2019 - 13:55 - Redepare

Ich habe in den letzten 4 Wochen 25410 € erhalten, indem ich in meiner Teilzeit von zu Hause aus online gearbeitet habe. Ich bin vor 2 Monaten zu diesem Job gekommen und in meinem ersten Monat habe ich ohne Online-Berufserfahrung mehr als 19870 €erhalten. Jeder kann diesen Job heute bekommen und anfangen, echtes Geld online zu verdienen, indem er den Anweisungen auf dieser Website folgt.

http://Erfolg90.com

Dieser Beitrag wurde gemeldet und wird von der Redaktion geprüft.

12.09.2019 - 12:27 - F.C.Knüppeldick

Wieso Weigl auch immer seine Klappe aufmachen muß,erschließt sich mir nicht.Da sollte schon ein richtiger Leistungsträger und Stratege seine Meinung sagen,aber nicht Weigl.Und es würde mich nicht wundern,wenn Favre die Saison beim BVB nicht übersteht.Wie letztens schon erwähnt zieht der Rote Faden dann wieder seine Kreise.Bei Favre ist es auch immer das gleiche:Am Anfang immer erfolgreich und alle sind begeistert-und nach ner Zeit wird er immer erfolgsloser und die Zeit endet dann auch.Bei Klopp ist das genau andersrum:Am Anfang so lala-und dann wird seine Mannschaft im Laufe der Zeit immer besser.Das ist wirklich großartig.Und wenn es kommt,was ich mal nicht hoffe,fällt mir eigentlich nur Mourinho als Trainer ein,der aber nicht zum BVB passen würde,weil er zu defensiv spielen läßt.