Ex-Schalker soll Preußen Münster trainieren

14.03.2019

3. Liga

Ex-Schalker soll Preußen Münster trainieren

Foto: firo

Der SC Preußen Münster ist auf der Suche nach einem neuen Trainer. Marco Antwerpens Nachfolger könnte ein ehemaliger Mitarbeiter des FC Schalke 04 werden.

Wie das Bremer Fan-Magazin "die Deichstube" berichtet, ist der Drittligist aus Münster an Sven Hübscher interessiert. Der 40-jährige Fußballlehrer ist aktuell für die Regionalliga-Zweitvertretung des SV Werder Bremen verantwortlich. Der gebürtige Dortmunder steht seit dem 1. Juli 2017 in Bremen unter Vertrag. Hübscher arbeitete zuvor in verschiedenen Position zehn Jahre in der Schalker Knappenschmiede.


Nun könnte er ab dem 1. Juli in Münster anheuern. "Sven hat uns informiert, dass es einen Austausch gibt. Wir hoffen, dass wir die besseren Argumente haben, sind aber gesprächsbereit", bestätigt Björn Schierenbeck, Werders U23-Manager, das Münster-Interesse an Hübscher auf Deichstube-Anfrage. "Er hat nie einen Hehl daraus gemacht, dass er das Ziel hat, perspektivisch in den Profibereich zurückzukehren", sagt Schierenbeck, der den Coach jedoch nicht kampflos ziehen lassen möchte: "Wir werden ihm aufzeigen, was er an der Aufgabe bei uns hat."

Antwerpen verkündete Ende Januar sein Aus in Münster

Marco Antwerpen hatte Ende Januar der Preußen-Vereinsführung mitgeteilt, dass er seinen auslaufenden Vertrag nicht verlängern wird. Antwerpens Verhältnis zu Metzelder galt in letzter Zeit als sehr angespannt. Inwieweit das schlechte Verhältnis zwischen dem 43-jährigen Fußballlehrer und Manager Metzelder zur Entscheidung des Vereins und des Trainers beigetragen hat, ist offen.

Mit Antwerpen wird auch dessen Co-Trainer Kurtulus Öztürk die Hammer Straße am Saisonende verlassen. Beide arbeiteten schon erfolgreich beim FC Viktoria Köln zusammen. Am 12. Dezember 2017 übernahmen sie dann die Trainerposten in Münster. In 50 Pflichtspielen haben Antwerpen und Öztürk einen Punkteschnitt von 1,56 Zählern pro Partie vorzuweisen. 

Münster liegt nach 28 Spieltagen auf Platz elf der Dritten Liga und hat acht Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz.

Autor: Krystian Wozniak

Kommentieren

Mehr zum Thema