Für Dynamo Dresden gehen die Lichter in der 2. Fußball-Bundesliga allmählich aus.

2. Bundesliga

Dresden verliert auch in Kiel und darf kaum noch hoffen

18. Juni 2020, 20:27 Uhr
Holstein Kiel empfing Dynamo Dresden. Foto: dpa

Holstein Kiel empfing Dynamo Dresden. Foto: dpa

Für Dynamo Dresden gehen die Lichter in der 2. Fußball-Bundesliga allmählich aus.

Der Tabellenletzte verlor am Donnerstag auch bei Holstein Kiel mit 0:2 (0:1) und hat nun kaum noch Chancen auf den Klassenerhalt. Der Rückstand auf Relegationsrang 16 und den Karlsruher SC beträgt bei noch zwei ausstehenden Spielen fünf Punkte, zudem weist der KSC das deutlich bessere Torverhältnis auf.

Selbst zwei Siege aus den verbleibenden Spielen beim SV Sandhausen und gegen den VfL Osnabrück könnten daher zu wenig sein für Dresden. In Kiel brachte Emmanuel Iyoha (45.+1) die Gastgeber beinahe mit dem Pausenpfiff in Führung. Kurz zuvor hatte Dresdens Jannik Müller wegen wiederholten Foulspiels Gelb-Rot gesehen (39.) und schwächte die ohnehin gebeutelte Mannschaft von Trainer Markus Kauczinski weiter. Lion Lauberbach (80.) sorgte in der Schlussphase für die Entscheidung.

Dynamo hatte den Kampf gegen den Abstieg nach der Corona-Pause unter extrem schweren Bedingungen aufgenommen: Wegen positiver Fälle und einer Mannschafts-Quarantäne vor dem Restart bestritt Dresden in Kiel bereits das siebte Spiel binnen 19 Tagen. Bei nur einem Sieg verlor das Team fünfmal.

Dabei präsentierte sich Dresden auch am Donnerstag zunächst durchaus auf Augenhöhe, der Platzverweis änderte dies aber: Innerhalb von nur fünf Minuten kassierte Müller die beiden Verwarnungen. Trainer Kauczinski sah wegen Reklamierens anschließend ebenfalls Gelb. SID

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren