Die DJK TuS Hordel hat eine gute Woche nach dem Rücktritt von Holger Wortmann dessen Nachfolger gefunden. Schon am Donnerstag wird der neue Mann, der über große Profi-Erfahrung als Spieler verfügt, die Westfalenliga-Mannschaft trainieren.

WL 2

DJK TuS Hordel: 192-maliger Bundesligaspieler übernimmt das Traineramt

24. September 2020, 11:50 Uhr
Foto: Tim Müller

Foto: Tim Müller

Die DJK TuS Hordel hat eine gute Woche nach dem Rücktritt von Holger Wortmann dessen Nachfolger gefunden. Schon am Donnerstag wird der neue Mann, der über große Profi-Erfahrung als Spieler verfügt, die Westfalenliga-Mannschaft trainieren.

Das ging ja recht flott: Eine runde Woche nach dem Rücktritt von Holger Wortmann hat Westfalenligist DJK TuS Hordel einen neuen Trainer gefunden. Wie RevierSport erfuhr wird Frank Benatelli (58) der neue Coach an der Hordeler Heide. Schon am Donnerstag wird der Ex-Profi seine neue Mannschaft zur ersten Einheit bitten.

Frank Benatelli ist der Vater des St. Pauli-Profis Rico Benatelli. Benatelli Senior war selbst im Profibereich aktiv. Er kann auf 192 Bundesligaspiele (13 Tore) zurückblicken. Alle Partien bestritt der Bochumer Junge im Trikot des VfL. Für keinen anderen Verein absolvierte er ein Profispiel, er blieb dem VfL Bochum immer treu und verbrachte zwischen 1976 und 1993 17 Jahre an der Castroper Straße.

Benatelli pausierte zuletzt als Trainer

Als Trainer konnte er nicht in den Profibereich vorstoßen und trainierte Klubs wie SV Sodingen, Hasper SV Blau-Weiß Recklinghausen, Schwarz-Weiß Essen, SSV Hagen TuRU Düsseldorf und zuletzt CSV Bochum-Linden. In Bochum-Linden verbrachte Benatelli siebeneinhalb Jahre und trat zum Ende des Jahres 2016 zurück. Seit seinem CSV-Rücktritt hat er keinen Klub mehr unter seinen Fittichen gehabt. Nun folgt die Aufgabe beim Westfalenligisten DJK TuS Hordel.


Wortmann trat aus persönlichen Gründen zurück

Benatelli tritt in die Fußstapfen von Wortmann. Der 53-Jährige, der in Hamm lebt, nannte persönliche Gründe für seinen Rücktritt. "Leider ist es mir zur Zeit nicht möglich, den zeitlichen – vor allem fahrtechnischen - Aufwand von meinem Wohnort Hamm nach Bochum aufzubringen. So kann ich den Ansprüchen des Klubs, der Mannschaft, aber auch vor allem meinen Ansprüchen nicht gerecht werden. Wir haben in Hordel in den letzten 15 Monaten ganz tolle und erfolgreiche Zeiten miteinander erlebt, sehr intensiv miteinander gearbeitet und wirklich echte Freundschaften geknüpft. Die Zusammenarbeit zum Beispiel mit der sportlichen Leitung um Jörg Versen war einzigartig, dafür noch einmal meinen großen Dank. Ich wünsche wirklich allen alles Gute", sagte Wortmann zum Abschied.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

27.09.2020 - 05:25 - dr.evel

was soll man da zu sagen ........Politik ......ganz schlecht