Rot-Weiss Essen will topfit in die Regionalliga-West-Restrunde gehen. Um die bestmögliche Fitness seinen Spieler zu gewähren, hat RWE einen Fachmann im Trainerteam: Sven Linnemann - seines Zeichens Taekwondo-Vize-Weltmeister von 2005.

RL West

Dieser Ex-Vize-Weltmeister macht die RWE-Spieler fit

17. Januar 2020, 10:17 Uhr

Sven Linnemann, Taekwondo-Vize-Weltmeister von 2005 und heute RWE-Athletiktrainer, in seiner Lieblingspose. Foto: privat

Rot-Weiss Essen will topfit in die Regionalliga-West-Restrunde gehen. Um die bestmögliche Fitness seinen Spieler zu gewähren, hat RWE einen Fachmann im Trainerteam: Sven Linnemann - seines Zeichens Taekwondo-Vize-Weltmeister von 2005.

"Er ist eine Maschine und einfach nur krass. Ein Typ, den man vielleicht in den Trainingseinheiten nicht mag. Aber im Nachhinein umso dankbarer ist. Er ist ein Vollprofi und macht jeden Spieler fitter", lobt Kevin Grund (32), RWE-Urgestein.

Ja, Linnemann weiß wie es geht Spieler zu quälen, mit dem Ziel sie besser zu machen. Er hat schon in seiner Laufbahn als Fitnesstrainer so ziemlich alles erlebt. Er arbeitete mit Amateurspielern, wie denen des SV Horst-Emscher, FC Kray oder FSV Duisburg zusammen. Der Erfolg gibt ihm Recht: Die Spieler des SV Horst-Emscher machte er so fit, dass diese von der Bezirks- in die Westfalenliga durchmarschierten. Mit dem FC Kray feierte er sogar drei Aufstiege in Serie - von der Landes- bis in die Regionalliga.


Zu seinen Schützlingen zählten in der Vergangenheit aber auch Größen wie Leroy Sané (Manchester City), Sead Kolasinac (Arsenal London), Julian Draxler (Paris St. Germain) oder aktuell auch Nationalspieler Matthias Ginter (Borussia Mönchengladbach). Denn Linnemann betreut neben seiner Tätigkeit bei RWE auch weiterhin Spieler anderer Klubs - so ist das mit Rot-Weiss Essen vereinbart.

Wir haben mit dem 44-jährigen Familienvater und Takewondo-Vize-Weltmeister von 2005 im RWE-Trainingslager in Spanien gesprochen.

Sven Linnemann, am Donnerstag haben die Spieler von Rot-Weiss Essen eine Yoga-Einheit absolviert. Wie wertvoll können solche Übungen für die Fußballer sein?
Es ist wichtig, dass die Jungs beweglich bleiben. Die Muskulatur wird dadurch für die Verletzungs-Prophylaxe gestärkt. Wir machen deshalb sehr viel Stretching mit den Jungs. In diesen Übungen sind viele Elemente aus dem Yoga dabei und deshalb nennen wir diese Trainingsform auch Yoga. Es ist aber nicht das klassische Yoga.


RWE blieb im ersten Saison-Halbjahr von Verletzungen verschont. Das ist dann wohl kein Zufall...
Das kann man so nicht sagen. Denn wir haben natürlich auch viel Glück gehabt. Manchmal kommen Spieler in Eins-gegen-Eins-Situationen und verletzen sich. Da kann man da auch nichts machen. Aber alles andere haben wir da schon gut im Griff. Vor allem was die Trainingssteuerung angeht. Das funktioniert schon sehr gut.

Sie sind Vize-Weltmeister im Taekwondo. Wissen die Jungs das eigentlich mit wem Sie es da zu tun haben?
Ich musste mich noch gegen keinen Spieler körperlich verteidigen (lacht). Nein, im Ernst: Die Jungs kennen meinen Werdegang und haben Respekt vor dem, was ich mache.

Stichwort Belastungssteuerung: Im Kader stehen in Spanien 26 Spieler. Kann man die Trainingssteuerung bei so vielen Athleten überhaupt noch individuell ausrichten?
Es wird sowohl individuell, als auch in Gruppen, aber auch als Gesamt-Mannschaft trainiert. Man muss auch schauen, wer auf welcher Position spielt. Wir beobachten auch durch die Pulsfrequenz-Messung die Laufleistungen und die Belastung der Spieler. Ich überprüfe das dann während des Trainings, dass wir auch nicht zu viel machen. Das müssen wir im Trainerteam alles gut koordinieren. Danach wird dann das wird dann auch das weitere Training gesteuert.


Gibt es bei RWE so einen richtigen Kilometerfresser?
Nein, da möchte ich jetzt keinen Spieler herausheben. Jeder macht einen guten Job. Genauso wie es sein soll. Das sieht man dann auch anhand der wenigen Verletzungen.

Sie haben vor Ihrer RWE-Zeit auch große Stars wie Sané, Draxler oder Kolasinac fit gemacht. Unterscheidet sich die Arbeit im Vergleich zu der in Essen in irgendeiner Form?
Nein, wir sind alles nur Menschen. Es macht Spaß mit allen Jungs zusammenzuarbeiten, sie zu verbessern. Wenn ich dann sehe, dass sie stärker geworden sind und die Leistungen besser sind, dann freut mich das tierisch. Denn am Ende des Tages zählt der Erfolg und ich freue mich, wenn ich dazu beitragen kann. Auch wenn ich nur ein kleines Mosaiksteinchen in einem großen System bin.

Was ist das wichtigste in Ihrem Job als Fitness- bzw. Athletiktrainer?
Ich bin sowohl mental als auch physisch für die Jungs da. Ich bin der Meinung, dass man seine Grenze kennen muss, um diese überhaupt zu erreichen. Wenn man nie in seinem Leben Grenzerfahrungen gesammelt hat, dann wird es schwierig. Das probiere ich den Jungs zu übermitteln. Das klappt eigentlich ziemlich gut.

Um die Grenze dann aber nicht zu überschreiten, dürfte ein Tanz auf der Rasierklinge sein, oder?
Ja, aber man kann nur besser werden, wenn man an seine Grenzen kommt und sogar einen Ticken darüber hinaus geht. Dann wird man auch den nächsten Schritt machen. Nur wenn man die nächste Grenze überschreitet, kommt man auch weiter nach oben. Es geht immer weiter. Eine Grenze ist nie das Ziel. Es geht immer weiter, man kann immer besser, immer stärker werden. Es ist eine 'never ending story'.

Machen die Spieler denn diese Grenzerfahrungen gerne?
Sowohl als auch. Es gibt Charaktere, die darauf schwören, weil sie wissen, dass es ihnen guttut. Es gibt aber auch Jungs, die wissen, dass sie das brauchen, weil sie sonst nicht weiter kommen. Es gibt natürlich auch Jungs die einen Arschtritt brauchen. Das muss man auch sagen.

Sie betreuen neben der RWE-Tätigkeit auch noch andere Spieler - welche denn aktuell?
Da sind Jungs aus der ersten, aus der zweiten Bundesliga dabei. Aber auch viele Jugendspieler. Aktuell trainiere ich oft mit Matthias Ginter von Gladbach, Connor Krempicki und Ahmet Engin vom MSV. Aber auch Rene Klingenburg von Dynamo Dresden. Mein Hauptjob sind aber natürlich die RWE-Spieler. Es wird nie langweilig und macht immer Spaß.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

18.01.2020 - 17:04 - Außenverteidiger

Bin da bei dir Ata. Jeder darf sich frei entscheiden und andere Ansichten haben. So macht's doch Spaß.

Klebe muss bleiben. Einer mehr der für Puls und Motivation sorgen kann. Besser als Kaffee. Allerdings schlechter als Bier. In diesem Sinne PROST!

Ab jetzt wird das Kupferrohr des Zapfhahns auf Sieg eingestellt und die Granten werden rausgegeben. :)

18.01.2020 - 14:56 - ata1907

Pimmelman: Danke.
Schön geschrieben. Klebe soll bleiben.

18.01.2020 - 14:10 - Pimmel07

Ata jetzt machte mir zur Unzeit Durst. Und fütter mir nich noch unsern Bombenaußenverteidiger an, der hatte sich doch grade erst wieder eingekriegt.

Klebe - versteh ich nicht. Falsches Jahr? Falscher Jahrgang? Falscher Fuß beim Aufstehen? Egal. Zum Stänkern bisse hier auf jeden Fall richtig. Bitte nich abmelden. Weiter moppern ist die Lösung.

Ich ma Getränk und Schips auf.

18.01.2020 - 13:52 - ata1907

Oha, das gibt 'ne lange Liste!

Hengst: @AV//No.1 - mit was? Mit Recht!
Fränkie: Eine Erinnerungsliste der Schmach, aber schön recherchiert.
Nobbie: "NobbieaussenNorden" - ein schöner Nickname, der mich an den Nordanzeiger der 90er erinnert. Da gab's auch den "Nobbie aussen Norden", der immer griffige Kommentare im Ruhrpottdeutsch zum Besten gegeben hat.
Klebe: Hast Dich ja doch nicht nach Deinem ersten Kommentar wieder abgemeldet. Mir gefielen die Stauder Trinkgeräusche. Hab' direkt Durst bekommen und mir auch 'n Bier aufgemacht. Prost, auf unser aller Gesundheit!
AV: Gehe da mit Dir. Wir sind alle Teil des Systems, kaufen alle in den gleichen Läden ein und haben unser Konto bei der Deutschen Bank oder Sparkasse oder Commerzbank oder, oder, oder,... Da ist keiner besser als der andere.

Was will uns dieser Post sagen?

Ich steh' auf Fußballromantik, ala "Weisse noch, damals 82 mit Schuhmacher und Battiston?".
Ebenso auf Alltäglichkeiten der Vergangenheit und wenn's halt der "Nobbie aussen Norden" ist.
Ich bin empfänglich für Bierwerbung und sei sie noch so subversiv, wie ich sie aus Klebes Kommentar auf mich habe einwirken lassen.
Ich bin froh in diesem Land zu leben und nicht auf der Flucht vor Bombenhagel sein zu müssen und finde Spenden und Solidarität absolut notwendig. Muss aber auch jeder für sich wissen, da darf es keine Bevormundungen geben.

Bier ist alle, ich mach mir noch eins auf.

18.01.2020 - 13:38 - Außenverteidiger

Heiko Herrlich. Jetzt ist richtig Feuer in deinem Tag. Wir brennen für den Verein und sind motiviert. Uns verbindet viel und mit dieser Wut, wirst du einen schönen Tag feiern dürfen. :) Glück Auf! Nur der RWE!

18.01.2020 - 09:15 - klebe

Dies geht an alle Opfer, Notleidende und Nichtsnutze!
Opferhaftes, notleidendes und nichtsnutziges Geschwafel!
Flüssiger als Wasser!
Blablabla und mimimi!
Ab in die Ecke und schämen!

18.01.2020 - 01:02 - Außenverteidiger

Klebe? Ich entschuldige mich vei Dir, wenn du nicht in die Supermärkte gehst. Solltest du jedoch Kleidung Online kaufen, bei Amozon, Sky registriert sein, Dispo oder Raten bei der Bank nutzt, wenn du Fosile Energieträger usw. nutzt, dann halte dich bitte zurück. Es tut ansonsten wirklich weh. Wir konsumieren doch gleich oder nicht?

18.01.2020 - 00:59 - Außenverteidiger

Ja, FB5. Wir sind nötige und respektvolle Feinde. Die naiven Versager aus den eigenen Reihen tun weh. Klebe klebt an der Naivität. Er wird sicherlich wie ich im Aldi,Lidl oder Rewe einkaufen und denkt er wäre was besseres. Naivität und Dummheit tun einfach weh.

17.01.2020 - 20:58 - klebe

Nichtsnutze!!!

17.01.2020 - 20:41 - Frankiboy51

AV, ein Kämpfer allein reicht nicht bei so vielen Wadenbeißern.

17.01.2020 - 18:33 - Außenverteidiger

Der erste Satz passt zu dir. Beleidigen und wieder abhauen. Essener müssen sich nicht verkriechen. Wir greifen an und kämpfen um zu siegen! Feigheit ist woanders besser aufgehoben. Wir sind kein Fluchtverein! Nur der RWE!

17.01.2020 - 16:29 - klebe

So...nach Jahren wage ich mich mal aus meinem stillen Kämmerlein und werde mich nach geschriebener Meinung auch gleich wieder verkriechen...

@Rechts-Außenverteidiger
@Kanalratte51
@Hengst 1904 (wie kann man nur die Ziffernfolge '04' in seinem Nicknamen verwenden...pfuibah...dat sacht man nich, da muss man sich den Mund auswaschen, hat meine Omma immer gesacht...)

WAT WOLLT IHR EINKLICH HIER! DAT IS NE RWE-FANSEITE! EUCH WILL KEINER HIER!
(fump...gluck...gluck...gluck...ersma n Stauder)

Geht Euch gefälligst ne eigene Fan-Seite suchen oder macht eine für Euch selbst auf!
(gluck...gluck...)

Eure zumeist hirnlosen, verbrämten Kommentare sind die Tastatur nicht wert, mit der sie eingehäckt werden!
So und nun meldet diesen, meinen Beitrag der Redaktion und lasst mich sperren!
Bin sowieso wieder wech...siehe oben...

In diesem Sinne:
NUR DER RWE, ihr Nichtsnutze!!!
Auf den Poden ihr Purchen!

17.01.2020 - 12:44 - Hengst 1904

Wieso Neid?
Ich habe lediglich euren Chefkommentator gelobt.

17.01.2020 - 12:35 - Du schöner RWE

Herrlich diese Neider. Sie heben uns auch noch ein Stück weit mehr ab und erhöhen unsere Bedeutung.

17.01.2020 - 12:10 - NobbiaussenNorden

Ein Bericht über unseren RWE, der mal wieder von Kränkiboy 51 und Esel 1904 kommentiert wird.

17.01.2020 - 11:21 - Frankiboy51

Ich sah die Überschrift und mußte lange darüber nachdenken, wer, der Balltreter aus den Jahren 2002, 1908, 1982 oder 1966 in der Lage ist und die Befähigung hat, dem deitschen Meister von 1955 aus der Jahrzehnte langen Stagnation heraus zu helfen.
Die Liste wäre lang.
Der Einfachheit halber nur die Liste der letzten beiden Jahrgänge und auch nur die Versager, die auf dem Platz versagt haben .

Oliver Kahn Kapitän der Mannschaft 2002–
Thomas Linke, Carsten Ramelow, Christoph Metzelder –
Torsten Frings, Jens Jeremies (77. Gerald Asamoah), Dietmar Hamann, Marco Bode (84. Christian Ziege) –
Bernd Schneider – Oliver Neuville, Miroslav Klose (74. Oliver Bierhoff)

Toni Schumacher Torhüter der Mannschaft 1986–
Ditmar Jakobs –
Thomas Berthold, Karlheinz Förster, Hans-Peter Briegel –
Andreas Brehme, Lothar Matthäus, Norbert Eder, Felix Magath (62. Dieter Hoeneß) –
Karl-Heinz Rummenigge Kapitän der Mannschaft 1986,
Klaus Allofs (46. Rudi Völler)

Von denen kann keiner dem zukünftigen Meister des Reviers, vom Niederrhein wäre es ja RWO, RWEs weiter helfen.
Ich glaube, es intereßiert mich nicht und ich werde den Bericht von EinWozi nicht lesen.

17.01.2020 - 11:10 - Hengst 1904

AUSSENVERTEIDIGER,
Endlich mal ein Rot-weisser der richtig was in der Birne hat.

Du passt wie die Faust aufs Auge,zu diesem Verein!

17.01.2020 - 10:49 - Außenverteidiger

Dieser Kommentar wurde entfernt.