Bundesliga

Das sagt Schalke-Leihgabe Rudy über seine Hoffenheim-Rückkehr

08. Oktober 2020, 12:43 Uhr
Sebastian Rudy wurde erneut von Schalke nach Hoffenheim verliehen. Foto: dpa

Sebastian Rudy wurde erneut von Schalke nach Hoffenheim verliehen. Foto: dpa

Am letzten Tag der Wechselperiode ist Sebastian Rudy von Schalke nach Hoffenheim verliehen worden. Den alten Kollegen drückt er jedoch weiterhin die Daumen und hofft auf die Kehrtwende.

Als Sebastian Rudy im August 2018 vom Rekordmeister Bayern München zum FC Schalke 04 wechselte, ruhten große Hoffnungen auf den 29-maligen Nationalspieler. 16 Millionen Euro ließen sich die Knappen den Wechsel des defensiven Mittelfeldspielers damals kosten. Mittlerweile ist er das Sinnbild für die verkorkste Transferpolitik der Schalker in den vergangenen Jahren.

Nun ist er jedoch wieder weg. Vorerst. Am Montag, dem letzten Tag des Transferfensters kehrte Rudy leihweise nach Hoffenheim zurück. Ein Wechsel, der erst am Sonntagnachmittag eingeleitet wurde. Dafür verzichtete er, wie diverse Medien bereits berichteten, auf drei Millionen Euro Gehalt. Die ersten beiden Spiele unter David Wagner hatte Rudy noch auf der ungeliebten Position des rechten Verteidigers gespielt, nach dem Trainerwechsel zu Manuel Baum musste Rudy wieder mit der Bank Vorlieb nehmen.

"Schalker Mannschaft hat sehr großes Potenzial"

Dennoch hofft er, dass die Kollegen seines Stammvereins den Negativ-Trend, der sich mittlerweile seit Jahresbeginn zieht, stoppen können: „Ich hoffe wirklich, dass sie die Kehrtwende schaffen. Ich hatte schon das Gefühl, es war noch nicht ganz abgehakt, dass man lange nicht gewonnen hat. Das muss man aber und neu beginnen“, sagte Rudy gegenüber dem Kicker. „Die Schalker Mannschaft hat sehr großes Potenzial, man muss es nur auf den Platz bringen.“

Für Rudy ist es jetzt der dritte Wechsel zum Hopp-Klub. Nach dem Vier-Millionen-Euro-Wechsel 2010 reifte er in den folgenden sieben Jahren zum Nationalspieler und wechselte 2017 zum FC Bayern München. In der vergangenen Saison wurde er ebenfalls am letzten Tag des Transferfensters in den Kraichgau verliehen. Seine Bilanz aus der Vorsaison liest sich dabei sogar ganz ordentlich: 35 Pflichtspiel-Einsätze, dabei ein Tor und drei Vorlagen. Daran will er natürlich bei seinem dritten Anlauf anknüpfen: „Inklusive Urlaub war ich jetzt drei Monate weg, das war ein längerer Urlaub, sage ich mal. Es ist ein neuer Trainer da, da muss ich vielleicht ein bisschen aufholen. Dazu habe ich jetzt Zeit durch die Länderspielpause.“

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren

09.10.2020 - 14:54 - easybyter

Ich gebe "Alles für Schalke" bedingt Recht. Wenn es bei Schalke gut lief und relativ ruhig war, las man kaum etwas. Dürre Artikel über einen Sieg. Bei Schalke hieß es einmal Schalke "müht" sich zum 1:0 Sieg am gleichen Spieltag "erkämpfte" sich der BVB ein Untenschieden. So waren da die Schlagzeilen. In der Springerpresse und auch bei Sky kommt Schalke auch meist sehr schlecht weg und hier im RS werden auch mit Freuden oft übertiebene Schlagzeilen formuliert. In Krisenzeiten erscheinen täglich mehrere Artikel, da darf sich jeder Hans und Franz melden, Hauptsache er sagt etwas gegen Schalke. Das macht es natürlich schwerer und erhöht den Druck, aber es ist natürlich nicht der einzige Grund für die momentane Misere. Hier ist im Laufe der Zeit so einiges schief gelaufen, vieles hing wohl mit dem Größenwahn des Aufsichtsratsvorsitzenden zusammen, der eine Zeit lang unbedingt Deutscher Meister werden wollte. Da wurde viel Geld falsch investiert, aber dafür mussten immer die Manager den Kopf hinhalten. Es gab Trainer, die unnötig und vorzeitig gehen mussten und solche, die von vornherein nicht zu Schalke passten wie z.B. Herr Mattheo, der sicher sehr viel Geld gekostet hat. Dann konnte für gute Spieler, die auf Schalke groß geworden sind, teilweise keine Ablöse generiert werden. Auch diese Beträge fehlen jetzt. Man hat insgesamt auf zu großem Fuß gelebt und nun macht die Corona-Krise das ganz brutal deutlich und bringt Schalke und sicher auch andere Klubs in arge Schwierigkeiten. Also nicht nur die bösen Medien sind Schuld, sondern da gibt es auch einen ganz schön großen hausgemachten Schuldberg, denn die Medien haben ja den Schuldenberg nicht aufgehäuft. Ich hoffe, dass Schalke bald die Kurve bekommt und die Truppe das spielt, was nach dem sicherlich vorhandenen Potenzial möglich erscheint. Die PS müssen auf den Platz! Daneben muss eine Strukturänderung vorbereitet werden, um wieder einigermaßen konkurrenzfähig zu werden. Und dann ist solides Wirtschaften angesagt mit beiden Beinen auf dem Boden der Tatsachen.

08.10.2020 - 22:11 - Alles für Schalke

@Knüppeldick: Klar ist die Presse Hauptschuld an der jahrelangen Misere auf Schalke! Das hast Du schon richtig verstanden.

Erstmalig hat das Felix Magath klar angesprochen und gesagt, dass Schalke ein Verein ohne Lobby in der Presse ist. Letztmalig hat es Heidel angesprochen, der offen gesagt hat, das die Springerpresse zu stark ist, als das Schalke dagegen bestehen kann. Wobei ich da persönlich nicht nur die Spirngerpresse sehe. Selbst Reviersport ist eher eine RWE Fanzine, denn ein ausgwogen schreibendes Fachmagazin. Es hat sich zwar ein wenig gebessert, aber neutral sind die meisten Artikel mit Schalke Bezug nicht......

Der Grund ist Tönnies, der einfach nicht dagegen gehalten hat, weil er selbst zuviele Leichen im Keller hat. DER wurde daher lange protegiert, denn eine solche Marionette macht die Pressearbeit einfach.

Beitrag wurde gemeldet

08.10.2020 - 20:11 - soso

Klasse der Rudi.

In Sinsheim ist es viel schöner und er hat mit Abstieg nix zu tun.

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

Beitrag wurde gemeldet

08.10.2020 - 17:03 - F.C.Knüppeldick

Alles für Schalke:Jetzt ist die Presse dran schuld ? Was denn für Existenzängste ? Das Schalke Platz geht ? Glaubste ja wohl selber nicht,da gibt es immer Leute,die den Club vorm Untergang bewahren würden.Und fast alle Spieler könnten sofort aufhören,die können dann immer noch 2 Mal warm essen.Und Rudy ist super-alles klar....

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

Beitrag wurde gemeldet

08.10.2020 - 16:56 - F.C.Knüppeldick

6 Mio hat er verdient,der Alibifussballer,,das ist alles nicht mehr normal.Und so wie er über den Platz läuft,so sieht man doch Paralellen zu Özil.Ich hab immer mehr den Eindruck,dass bei Mainz doch der Kloppo das letzte Wort bei Transfers gehabt haben muss,denn was der Heidel da fabriziert hat,das ist auch schon ne Kunst

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

Beitrag wurde gemeldet

08.10.2020 - 16:48 - Alles für Schalke

Das war keine verkorkste Transferpolitik! Die Spieler sind doch top! Rudy war in der Leihe zu Hoffenheim super, genauso wie Uth bei Köln! Es liegt nicht an den Spielern, sondern am Umfeld! Zuviel Unruhe und Existenzängste, geschürt durch die Presse, übertragen auf den Verein samt Umfeld! Das ist die Rechnung, die man aufmachen muss!

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

Beitrag wurde gemeldet

08.10.2020 - 16:44 - Jack D.

Er spielt jetzt für Hoffenheim, und der FC Meinheid zahlt sein Gehalt.
Verrückte Fußballwelt

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

Beitrag wurde gemeldet

08.10.2020 - 13:11 - Gemare

Ja Sebastian,da hast du Recht ,du musst jetzt richtig reinhauen nach dem Urlaub.
Ausgeruht hast du dich auch mehr als genug.Richtig Reinhauen war für dich bei Schalke auch NIE ein Thema.!!
Ich hoffe der taucht nicht nochmal bei uns auf !!!

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.