Dass Borussia Dortmund gerne Talente für die erste Mannschaft in der Jugend heranzüchtet, ist hinlänglich bekannt. In der Saison 2015/16 wurde die A-Jugend der Borussia Deutscher Meister. Hier spielen die U19-Stars von gestern heute.

BL

Das machen die Dortmunder U19-Meister von 2016 heute

Justus Heinisch
24. März 2020, 20:43 Uhr
Christian Pulisic spielt aktuell beim FC Chelsea. Zuvor war er Spieler bei Borussia Dortmund. Foto: dpa

Christian Pulisic spielt aktuell beim FC Chelsea. Zuvor war er Spieler bei Borussia Dortmund. Foto: dpa

Dass Borussia Dortmund gerne Talente für die erste Mannschaft in der Jugend heranzüchtet, ist hinlänglich bekannt. In der Saison 2015/16 wurde die A-Jugend der Borussia Deutscher Meister. Hier spielen die U19-Stars von gestern heute.

Dominik Reimann: Er war der Stammtorhüter der BVB-Auswahl. Der gebürtige Münsteraner verließ Westfalen im Jahr 2018 und ging zu Holstein Kiel. Beim Zweitligisten hat er in dieser Spielzeit acht Partien absolviert.

Jan Reckert: Reckert kam 2011 an die Strobelallee - und spielt dort bis heute. Sechsmal lief er für die Dortmunder U23 in der Regionalliga auf.

Eike Bansen: Der dritte Keeper des Kaders verdient sich seine Brötchen heute in Belgien. Genauer gesagt bei Zulte Waregeem in der ersten Liga. In seinen sechs Ligaspielen dieses Jahr fing er sich 18 Gegentore.

Mohamed El-Bouazzati: Er hat eine ganze Reihe Klubs hinter sich. Zunächst wechselte der Verteidiger zum VfL Osnabrück. Dann ging es zu Zorya Luhansk in die Ukraine. Über Wattenscheid 09 landete er beim TuS Bövinghausen, einem ambitionierten Landesligisten aus der Nähe von Dortmund.

Andreas Ogrzall: Der Linksverteidiger spielt bei Westfalia Herne in der Oberliga Westfalen. Zuvor bei Rot-Weiß Oberhausen.

Amos Pieper: Wie Kollege Reimann hat es Pieper ins Bundesliga-Unterhaus geschafft. Die Frage ist nur, wie lange er dort noch spielen wird. Mit Arminia Bielefeld führt Pieper die Liga an ...

Nils Burchardt: Burchardt kam von Preußen Münster zur Borussia. Bei den Adlerträgern spielt er heute in der zweiten Mannschaft. Sechs Tore gelangen dem Verteidiger in dieser Spielzeit beim Oberligisten.

Mert Sahin: Er ist Stammspieler beim Westfalenligisten FC Brünninghausen. Zuvor versuchte er sich bei Neustrelitz in der Regionalliga Nordost.

Lars Dietz: Gehört Bundesligist Union Berlin. Der Klub lieh den Verteidiger für diese Saison in die 3. Liga zu Viktoria Köln aus.

Patrick Fritsch: Er hat seine Laufbahn inzwischen beendet.

Dominik Wanner: Wanner hält der Borussia nach wie vor die Treue und läuft für die Reserve in der Regionalliga auf.

Till Schumacher: Der Linksverteidiger spielt inzwischen beim tschechischen Kultklub Bohemians Prag.

Niklas Sewing: Ging zunächst zu Arminia Bielefeld und danach zum SC Verl. Inzwischen ist er bei der Hammer SpVg gelandet.

Felix Passlack: Er galt als kommender Bundesliga-Star. Passlack bekam 2015 die Fritz-Walter-Medaille in Gold, konnte sich bei Dortmund jedoch nicht durchsetzen. Der Klub lieh den heute 21-Jährigen zu Fortuna Sittard aus. Dort ist er unangefochtener Stammspieler.

David Sauerland: Spielt seit dem Sommer bei Rot-Weiss Essen in der Regionalliga.

Sandy Husic: Husic ging zunächst zum Wuppertaler SV und ist zurzeit ohne Verein.

Dario Scuderi: Seine Heimat ist nun die Westfalenliga. Scuderi hat beim FC Iserlohn unterschrieben.


Julian Schwermann: Der nächste Dortmunder U19-Meister von 2016, der noch im Verein ist. Schwermann kickt ebenfalls bei der Reserve.

Julian Horstmann: Ist in der Stadt geblieben, spielt aber bei einem anderen Klub: dem ASC Dortmund.

Jan Binias: Könnte bald in der 3. Liga spielen. Mit Altglienicke führt er derzeit die Regionalliga Nordost an.

Dzenis Burnic: Vielleicht trifft Binias dort auf Burnic. Der spielt nämlich bei Dynamo Dresden, das sich zurzeit auf einem Abstiegsplatz in der 2. Bundesliga befindet.

Sahin Kösecik: Ist Teamkollege von Mert Sahin beim FC Brünninghausen.

Berkant Güner: Wie viele seiner alten Mitspieler spielt Güner in der Oberliga Westfalen. Sein Klub ist der FC Gütersloh.

David Kopacz: Der Deutsch-Pole hat sich in der polnischen Eliteklasse bei Gornik Zabrze durchgesetzt. 20 Mal wurde er in dieser Spielzeit bereits eingesetzt.

Alexander Laukart: Der gebürtige Hamburger machte rüber in die Niederlande und schloss sich zunächst Twente Enschede an. Laukart ist nach wie vor im Nachbarland unterwegs, heute beim Zweitligisten FC Den Bosch.

Etienne Amenyido: Hat in der Vorsaison den Zweitliga-Aufstieg mit dem VfL Osnabrück gefeiert. Er laboriert zurzeit an einer Achillessehnenreizung.

Jacob Bruun Larsen: Die Dortmunder Offensive war damals hochkarätig bestückt. Auch wegen Larsen. Zunächst wurde der Däne zum VfB Stuttgart ausgeliehen. Wie Passlack schaffte er den Durchbruch beim BVB nicht. Im Winter wechselte er zur TSG Hoffenheim.

Oguzhan Aydogan: Der gebürtige Marler landete über den Karlsruher SC beim türkischen Traditionsverein Besiktas Istanbul.

Christian Pulisic: Er gilt als der (künftige) Star des US-Fußballs und verließ Borussia Dortmund nach zahlreichen Spielen, Toren und Assists in Richtung London. Beim FC Chelsea, der über 60 Millionen Euro für den Offensivmann zahlte, markierte er bislang 16 Spiele.

Hayrullah Alici: Spielte bis zum Sommer beim TVD Velbert. Aktuell ist Alici ohne Verein.

Tarik Kurt: Kurt hat in dieser Saison elf Spiele für Regionalligist Rot-Weiß Oberhausen gemacht.

Jonas Arweiler: Der Stürmer ist der dritte Spieler, den es ins Nachbarland Niederlande zog. Arweiler spielt beim FC Utrecht.

Janni Serra: Wo diese Liste anfing, hört sie wieder auf. Serra ist Teamkollege von Reimann bei Holstein Kiel. Der 22-Jährige hat in dieser Saison bereits zehn Scoring-Punkte auf sein Konto eingezahlt.

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren