Offiziell

Dardai ab Sommer nicht mehr Hertha-Trainer

Martin Herms
16. April 2019, 11:13 Uhr

Foto: dpa

Pal Dardai verliert im Sommer den Posten als Cheftrainer beim Fußball-Bundesligisten Hertha BSC. Das bestätigten die Berliner am Dienstag und reagierten damit auf die anhaltende sportliche Krise von zuletzt fünf Spielen ohne Sieg. 

Der 43 Jahre alte Dardai und der Club verständigten sich «einvernehmlich» zu diesem Schritt. «Ein neuer Impuls im Sommer ist der richtige Schritt für Hertha BSC», sagte Manager Michael Preetz. Dardai betreut die Profis noch in den verbleibenden fünf Bundesligaspielen.

Nach einer soliden Hinrunde, die Hertha auf Platz acht beendete, sind die Berliner in der Rückserie - wie schon in den vergangenen Jahren - abgestürzt. Auch nach dem blamablen 0:5 bei RB Leipzig zeigte das Team beim 1:2 gegen Fortuna Düsseldorf keine Reaktion. Es hätte stark ersatzgeschwächt hätte beim 0:2 bei 1899 Hoffenheim am vergangenen Sonntag noch deutlich höher verlieren können.

Dardai hatte zuletzt mehrfach erklärt, sein persönliches Schicksal nicht über das Wohl des Vereins stellen zu wollen. «Ich bin dankbar für diese Chance, die ich hier bekommen habe, und sehr stolz darauf, was wir in dieser Zeit gemeinsam erreicht haben», sagte Dardai: «Aber manchmal ist es so, dass die Zeit für eine Veränderung gekommen ist. Ich habe immer betont, dass es mir um das Beste für Hertha BSC geht, denn Hertha ist und bleibt mein Zuhause.»

Dardai besitzt bei Hertha eine besondere Vertragskonstellation: Er ist bei den Berlinern mit einem unbefristeten Kontrakt ausgestattet, um nach dem Aus als Proficoach wieder in den Jugendbereich zurückkehren zu können. Dardai soll ab Sommer 2020 wieder als Trainer im Nachwuchs arbeiten. (dpa)

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

16.04.2019 - 14:26 - Majo2008

Oh je, dann wäre er ja für Schalke frei......

16.04.2019 - 12:45 - Julius.Oppermann

Dardai ist es in den vielen Jahren nicht gelungen. aus einem Hauptstadtclub eine Spitzenmannschaft zu machen, die Titel gewinnen kann. Kaum ein Hauptstadtclub ist so farb- und erfolglos wie jener in Deutschland. Sollte Union Berlin aufsteigen, hätte Hertha sogar noch Konkurrenz in der eigenen Stadt.

16.04.2019 - 11:27 - Kuk

Dann hat Hertha einen excellenten Nachwuchstrainer, vermutlich den besten liga- oder deutschlandweit.
Das ist ein sehr interessanter Ansatz. Erinnert mich an Bayern u. Hermann Gerland, trotz Unterschiede im Detail.