Westfalenliga 2

Concordia Wiemelhausen: Neuer Cheftrainer gefunden

RevierSport
05. Februar 2021, 15:25 Uhr
Jens Grembowietz wird neuer Cheftrainer bei Concordia Wiemelhausen. Foto: Bastian Haumann

Jens Grembowietz wird neuer Cheftrainer bei Concordia Wiemelhausen. Foto: Bastian Haumann

Concordia Wiemelhausen ist auf der Suche nach einem neuen Übungsleiter fündig geworden. Jens Grembowietz übernimmt in der kommenden Spielzeit den vakanten Posten und wechselt vom Landesligisten SV Horst-Emscher nach Bochum.

Nach den gescheiterten Verhandlungen über eine Fortsetzung der Zusammenarbeit mit Coach Daniel Oehlmann war Concordia Wiemelhausen unter Zugzwang. Mit Jens Grembowietz wurde nun ein passender Nachfolger für die Saison 21/22 gefunden. Der 34-Jährige ist seit vier Spielzeiten beim SV Horst-Emscher Hauptverantwortlicher an der Seitenlinie und konnte mit seinen Mannen 2018 den Aufstieg in die Westfalenliga feiern. Nach dem darauffolgenden Wiederabstieg hält er seine Truppe kontinuierlich im oberen Tabellendrittel der Landesliga und will jetzt den nächsten Schritt in Wiemelhausen machen. 


Uwe Gottschling, Sportlicher Leiter von Concordia, freut sich über diese Entscheidung. „Ich hatte in den Gesprächen mit Jens Grembowietz direkt ein gutes Gefühl, dass er für die Mannschaft und unseren Verein der richtige Mann ist. Man hat gemerkt, dass er Bock auf diese Aufgabe hat“, berichtet Gottschling im Gespräch mit RevierSport und ergänzt: „Er wird in naher Zukunft die Spieler telefonisch kontaktieren, um jeden einzeln schon mal etwas kennenzulernen.“

Neben Grembowietz wechselt auch sein Co-Trainer Kevin Kisyna nach Wiemelhausen. Kisyna assistierte Grembowietz schon in der vergangenen Saison beim SV Horst-Emscher. Außerdem verbindet die beiden Ruhrgebietler die aktive Zeit als Spieler, die sie gemeinsam von der U-17 bis zur U-23 beim FC Schalke 04 in der Knappenschmiede verbrachten. Zusätzlich wird das Trainerteam von Steffen Köhn komplettiert, der bereits in dieser Spielzeit Assistenztrainer von Daniel Oehlmann ist und seine Treue für das nächste Jahr zugesichert hat. Gottschling sieht seinen Verein in dieser Konstellation gut aufgestellt. „Ich hoffe, dass wir mit diesem Funktionsteam den Grundstein für die neue Saison gelegt haben, in der wir natürlich auch wieder in der Westfalenliga spielen wollen. Im Namen des Vereins heißen wir Jens Grembowietz und Kevin Kisyna herzlich willkommen.“ 

Gottschling bedauert Abgang von Oehlmann

Bei aller Euphorie für das neue Gespann, vergessen die Verantwortlichen in Wiemelhausen aber nicht die Leistung des Noch-Trainers Daniel Oehlmann zu würdigen. „Wir sind mit seiner Arbeit mehr als zufrieden und wollten seinen auslaufenden Vertrag verlängern“, bedauert der Sportliche Leiter und erklärt: „Aus beruflichen Gründen ist es ihm leider nicht mehr möglich, in der kommenden Spielzeit bei uns zu bleiben.“


Oehlmann ist mittlerweile sechs Jahre im sportlichen Bereich von Concordia tätig und seit vergangenem Sommer Cheftrainer der ersten Mannschaft. Für einen möglichen Restart zur laufenden Spielzeit hat er mit dem Klassenerhalt noch ein großes Ziel vor sich. „Wir wollen mit ihm, wenn es weitergehen sollte, den größtmöglichen Erfolg erzielen, sodass wir auch im nächsten Jahr wieder in der Westfalenliga angreifen können. Darüber hinaus wünschen wir Daniel für seine berufliche Zukunft alles Gute“, betont Gottschling.

Autor: Lukas Block 

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren