BVB-Star Reus gegen Leipzig dabei – Sorgen um Abwehr

17.01.2019

Bundesliga

BVB-Star Reus gegen Leipzig dabei – Sorgen um Abwehr

Foto: dpa

BVB-Kapitän Marco Reus ist nach seinen Magenproblemen wieder einsatzbereit. In der Innenverteidigung aber gibt es einen Engpass.

Lucien Favre wollte sich nicht einmal ansatzweise in die Karten schauen lassen. „Zwei Tage vor dem Spiel müssen nicht alle Spieler draußen sein“, sagte der Trainer von Borussia Dortmund am Donnerstagmittag kryptisch und lächelte dazu leicht. Was das nun über den Fitnesszustand seiner Spieler aussagt, ließ der Schweizer offen.


Dabei hatte der Vormittag am Dortmunder Trainingsgelände hatte ja durchaus Anlass zur Besorgnis gegeben. Nicht wegen der dunklen Wolken und dem nasskalten Wetter über Brackel, sondern wegen der Situation auf dem Platz: Ömer Toprak fehlte, als Favre seine Profis zwei Tage vor dem Rückrundenauftakt bei RB Leipzig (18.30 Uhr/Sky) zum Training bat. Das war deshalb höchstrelevant, weil Toprak zuletzt der einzige Innenverteidiger war, der frei von körperlichen Beschwerden seiner Arbeit nachgehen konnte. Abdou Diallo plagte sich zu Beginn der Vorbereitung mit den Folgen eines Muskelfaserrisses, kann inzwischen aber wieder uneingeschränkt trainieren und dürfte eine Option für das Leipzig-Spiel sein. „Er hat in der zweiten Hälfte des Trainingslagers voll mittrainiert und hier auch“, sagte Favre, was sich wohl so deuten ließ, dass der Franzose zur Verfügung steht.

Dan Axel Zagadou dagegen ist nach seiner Fußstauchung noch nicht wieder spielbereit, er fehlt bereits seit dem 1. Dezember. Manuel Akanji wird noch wochenlang mit Hüftproblemen ausfallen. Und den eben erst verpflichteten Argentinier Leonardo Balerdi stellte der BVB für die U20-Südamerikameisterschaft frei – auch weil Trainer Lucien Favre nach drei Trainingseinheiten zu dem Schluss gelangt war, dass der 19-Jährige noch keine Soforthilfe abgeben würde.

Sollte auch Toprak fehlen, bleiben neben Diallo nur noch fachfremde

Alternativen: Julian Weigl, gelernter Mittelfeldspieler, hatte schon zum Hinrundenabschluss gegen Borussia Mönchengladbach im Abwehrzentrum ausgeholfen und auch in der Vorbereitung meist auf dieser Position trainiert. Außenverteidiger Jeremy Toljan wurde im Trainingslager ebenfalls fast ausschließlich innen eingesetzt. „Das war natürlich wegen der Personalsituation“, erklärte Favre. „Aber er macht das gut momentan.“ Immerhin, eine uneingeschränkt positive Personalie hatte der Trainer zu vermelden: Marco Reus, der fast das komplette Trainingslager wegen Magenproblemen verpasste, steht wieder zur Verfügung. „Er hat im Training jetzt wieder alles mitgemacht“, so Favre. Er ist bereit.

Als es um die Besetzung der linken Abwehrseite ging und um die Frage, welche Stärken Marcel Schmelzer und Achraf Hakimi jeweils mitbringen, vermied der Trainer dann aber wieder jegliche Klarheit: „Wir werden morgen sehen, wer im Kader ist.“

Autor: Sebastian Weßling

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken