Noch steht Mario Götze bei Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund unter Vertrag. Im Sommer dürften sich die Wege allerdings trennen, der 28-Jährige darf den BVB ablösefrei verlassen. Der Ex-Klub von Trainer Lucien Favre ist auf ihn aufmerksam geworden. 

Bundesliga

BVB: Ehemaliger Favre-Klub an Götze interessiert

Chris McCarthy
02. Mai 2020, 10:52 Uhr
Mario Götze wird den BVB im Sommer mit großer Wahrscheinlichkeit verlassen. Foto: firo

Mario Götze wird den BVB im Sommer mit großer Wahrscheinlichkeit verlassen. Foto: firo

Noch steht Mario Götze bei Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund unter Vertrag. Im Sommer dürften sich die Wege allerdings trennen, der 28-Jährige darf den BVB ablösefrei verlassen. Der Ex-Klub von Trainer Lucien Favre ist auf ihn aufmerksam geworden. 

Obwohl Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke kürzlich Gespräche mit Mario Götze ankündigte, scheint der Abgang des 28-Jährigen besiegelt zu sein. Sowohl Götze als auch der BVB sollen sich darüber einig sein, dass der auslaufende Vertrag des Offensivspielers nicht verlängert wird.

Wohin Götze wechseln wird, ist allerdings noch unklar. Nachdem der WM-Held von 2014 in den vergangenen Wochen mit Klubs aus Deutschland, Italien, England und Spanien in Verbindung gebracht wurde, soll man ihn nun auch in Frankreich auf dem Radar haben. Wie die Bild-Zeitung berichtet, führt die heißeste Spur derzeit zu OGC Nizza.

Der ehemalige Verein des BVB-Trainers Lucien Favre sehe Götze demnach als Spieler, der die Rolle des Stars einnehmen soll. Bekleidet wurde diese in Nizza zuletzt beispielsweise von Allan Saint-Maximin (jetzt Newcastle United), Alassane Plea (Borussia Mönchengladbach), Mario Balotelli (Brescia Calcio) oder Wesley Sneijder (Karriereende).

Götze-Berater lässt Kontakte spielen

Nachdem für Götze auch ein Wechsel innerhalb der Bundesliga ein Thema zu sein schien, betont die Bild im jüngsten Bericht, dass seine neu-engagierte Berateragentur "International Soccer Management" (ISM) um Reza Fazeli einen Verein im Ausland suchen soll.

Fazeli gilt als gut vernetzt, hat beispielsweise Mesut Özil und Nuri Sahin zu Real Madrid sowie Emre Can zu Liverpool, Juventus und dem BVB vermittelt. Nun soll er seine Kontakte in Italien, Spanien und England spielen lassen. Frankreich gelte im Werben um den 28-jährigen Götze eher als Aussenseiter.

Weitere Meldungen rund um Borussia Dortmund

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

02.05.2020 - 17:09 - Spieko

Das Theater um Götze nervt. Der BVB ist froh, wenn er diesen von der Gehaltsliste streichen kann. Die Hälfte seines derzeitigen Einkommens? Ein viertel wäre schon
ausreichend genug.
Es reicht hier mit der immer wiederkehrenden Berichterstattung von Reviersport....

02.05.2020 - 16:27 - Stan56

Boah, das Theater um diesen total überschätzten (vor allem er von sich selbst) und überbezahlten "Möchtegern-Star" wird langsam aber sicher unerträglich. Der kann froh sein, wenn er in der derzeitigen Situation von einem anderen Club die Hälfte seines bisherigen Salärs bekommt...!
...aber in jedem "Bericht" so tun, als würden sich die großen Vereine nur so um ihn reißen....