Jan Siewert (36) wurde am Montag als neuer Trainer des Premier-League-Klubs Huddersfield Town vorgestellt. Sein ehemaliger Verein Rot-Weiss Essen hat den überraschenden Wechsel kommentiert.

England-Wechsel

Als Jan Siewert bei Rot-Weiss Essen scheiterte

21. Januar 2019, 20:44 Uhr

Foto: Thorsten Tillmann

Jan Siewert (36) wurde am Montag als neuer Trainer des Premier-League-Klubs Huddersfield Town vorgestellt. Sein ehemaliger Verein Rot-Weiss Essen hat den überraschenden Wechsel kommentiert.

Der 3. April 2016 ist ein Datum, an das sich Jan Siewert nicht gerne zurückerinnern wird. An jenem Tag wurde der Fußballlehrer beim Regionalligisten Rot-Weiss Essen beurlaubt. Nach nur neun Monaten war sein Kapitel an der Hafenstraße beendet. Kaum jemand aus dem Essener Umfeld dürfte diesen Entschluss zu diesem Zeitpunkt angezweifelt haben. Denn Siewerts Amtszeit in Essen entwickelte sich zu einem Desaster. Mit hohen Ambitionen aus der U17-Nationalmannschaft des DFB verpflichtet, konnte er die Erwartungen nicht erfüllen. RWE spielte eine grauenvolle Saison. Der Aufstiegskandidat stand zum Zeitpunkt der Entlassung Siewerts auf einem Abstiegsplatz. An der Seite des völlig indisponierten Sportchefs Andreas Winkler lief an der Hafenstraße vieles falsch. Der junge Trainer wirkte phasenweise überfordert und wenig souverän im Umgang mit Spielern und Medien. In Fanforen wurde er als "Kindertrainer" verunglimpft. Es schien, als sei Rot-Weiss Essen eine Nummer zu groß für Jan Siewert.

Jan Siewert beerbt Ex-BVB-Trainer David Wagner

Die Trainerkarriere des gebürtigen Mayeners geriet durch das glücklose Intermezzo beim Viertligisten aus Essen nicht ins Stocken. Ganz im Gegenteil. In der Saison 2016/17 betreute er die U19-Junioren des VfL Bochum und wechselte anschließend zur U23 von Borussia Dortmund. Mit diesem Wechsel lag Siewert goldrichtig. Denn dieser Trainerposten hat sich offensichtlich zu einem Durchlauferhitzer für englische Profivereine entwickelt. An diesem Montag stellte der Premier-League-Klub Huddersfield Town den in Essen glücklosen Jan Siewert als neuen Cheftrainer vor. Er ist nach seinem Vorgänger David Wagner und Daniel Farke der dritte Trainer aus der BVB-Reserve, der in England als Profi anheuert. Weniger als drei Jahre nach dem unrühmlichsten Kapitel seiner jungen Laufbahn hat der 36-jährige Siewert den Sprung in den Profifußball gemeistert. 

An der Essener Hafenstraße hat man den enormen Karrieresprung des ehemaligen Angestellten freilich vernommen. "Das sind Geschichten, die nur der Fußball schreibt", sagt RWE-Boss Marcus Uhlig auf Nachfrage dieser Redaktion. Der Vereinsvorsitzende der Bergeborbecker könne sich in dessen Situation hineinversetzen. "Das wird für Jan Siewert wohl wie ein Märchen sein. So eine Chance bekommt man nur einmal im Leben und die muss man auch wahrnehmen."

Eine Erklärung für den Misserfolg Siewerts in Essen könne und wolle Uhlig nicht liefern. Das ist nachvollziehbar, denn der ehemalige Bielefelder war zur Amtszeit des neuen Huddersfield-Trainers noch nicht für RWE tätig. "Ich habe Jan Siewert nie kennengelernt, weil er vor meiner Zeit Trainer bei Rot-Weiss Essen war. Ich wünsche ihm aber alles Gute", betont Uhlig und wirkt dabei aufrichtig.

Bei seinem neuen Arbeitgeber glaubt man fest daran, den richtigen Mann für eine anspruchsvolle Aufgabe gefunden zu haben. Die Terriers sind das Schlusslicht der Premier League. Siewert soll die Wende gelingen. "Ich freue mich sehr, dass wir mit ihm als neuem Cheftrainer zusammenarbeiten können", sagte Huddersfields Vorsitzender Dean Hoyle laut einer Mitteilung des Vereins am Montag. Wie Wagner sei er "ein junger, ambitionierter deutscher Trainer von Borussia Dortmund." 

Und eben einer, der bei Rot-Weiss Essen scheiterte.

Autor: Martin Herms

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

22.01.2019 - 13:34 - Lokutus

Ronaldo20

du hättest ihn damals nicht entlassen ? Ich denke eher, dass Ihn die Saison bei RWE erst hat zu einem guten Trainer werden lassen. Erst wenn man auch mal auf die Schnauze gefallen ist entwickelt man sich weiter ! Es hat einfach nicht gepasst !

22.01.2019 - 12:40 - Ronaldo20

Und schon wieder ein erfolgreichere der RWE verlassen mußte

22.01.2019 - 11:54 - Gregor

Und schon wieder ein Artikel wo an die Zeit von Siewert bei RWE erinnert wird.
Es wird Zeit, das der endlich in Huddersfield seine Künste vorführt. Dann werden wir wohl in nächster Zeit nicht mehr viel von ihm hören. Außer von seinem Rausschmiss

22.01.2019 - 11:30 - Brückenschänke

Siewert im damaligen DFB-Interview:
Wir werden auf jeden Fall nicht den Fehler machen und Erfolg oder Misserfolg an einem bestimmten Tabellenplatz festmachen. Vielmehr geht es darum, die Zuschauer mit unserem Fußball zu begeistern. Wenn uns das gelingt, dann werden sich auch Erfolge einstellen. Wir wollen in dieser starken Liga möglichst immer Tuchfühlung nach ganz oben halten und die Konkurrenz aus der Spitzengruppe herausfordern.
Hier nachzulesen:
https://www.dfb.de/news/detail/jan-siewert-mit-32-chef-bei-rwe-125443/full/1/

22.01.2019 - 11:08 - Sch'tis

Blöde Fragestellung...
Richtig wäre: Zu schlecht für RWE, durchschnitt beim VFL und SoSo Fußball zum Teil mit Profiunterstützung beim BVB.
Die Entlassung in Huddersfield ist nur eine Frage der Zeit.... !!!!

22.01.2019 - 10:10 - Rattenfänger

Zu schlecht für RWE - aber gut genug für Huddersfield?