S04

Alexander Jobst verlässt den FC Schalke

08. April 2021, 09:49 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Beim FC Schalke wird es nicht langweilig. Jetzt gibt es den nächsten Knall. Alexander Jobst, Marketingvorstand der Königsblauen, wird S04 verlassen. 

Das Stühlerücken beim Bundesliga-Klub FC Schalke 04 geht weiter. Der Abstieg steht beinahe fest, daher wird es einen großen Umbruch geben bei den Königsblauen. Nicht nur bei der Mannschaft, auch bei den Verantwortlichen. 

So wird Alexander Jobst, Vorstand Marketing, Vertrieb und Organisation der Schalker, sein Amt am 30. Juni dieses Jahres niederlegen. Der Aufsichtsrat des FC Schalke 04 kam einer entsprechenden Bitte des 47-Jährigen nach.

Dr. Jens Buchta, der Vorsitzende des Aufsichtsrates, betont: „Wir verlieren Alexander Jobst nur sehr ungern. Die Zusammenarbeit zwischen dem Aufsichtsrat und ihm war immer sehr vertrauensvoll und professionell. Der FC Schalke 04 verliert einen überall anerkannten Fachmann, dessen Erfolge für sich sprechen. Wir sind ihm zu großem Dank verpflichtet und wünschen ihm alles Gute für seine Zukunft.“

Leider ist der Grund für die Entscheidung von Jobst traurig. Wie der Verein mitteilte, entschied sich Jobst zu diesem Schritt, weil es immer öfter zu anonymen Anfeindungen bis hin zu Bedrohungen kam. 


Der S04-Vorstand erklärte: „Wir haben für die Zweite Liga bereits frühzeitig ein Fundament in den Vermarktungserlösen geschaffen, wie es die meisten Vereine in der 1. Liga nicht haben. Ich übergebe meinen Verantwortungsbereich in einem erstklassigen Zustand. Ich gehe sehr, sehr schweren Herzens und habe lange mit dieser Entscheidung gerungen. Schalke 04 ist einzigartig und hat die Kraft, auch sportlich wieder erfolgreich zu werden. Darauf kommt es an. Es war mir eine große Ehre, für diesen Verein arbeiten zu dürfen. Und ich verspreche: Bis zum 30. Juni gebe ich alles für diesen fantastischen Verein; das bin ich unseren Mitarbeitern, den Mitgliedern, den Fans und unseren vielen Partnern und Sponsoren schuldig.“

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

11.04.2021 - 12:54 - easybyter

@it's man
Da bin ich voll Ihrer Meinung. Das Gehalt schließt derlei Drohungen nicht ein und jeder darf, kann und soll entcheiden, ob ihm das die Sache wert ist, da sollte sich jeder zurückhalten. Ob da noch andere Dinge eine Rolle gespielt haben, sich diesem Druck nicht länger auszusetzen, kann hier eh niemand beurteilen. Niemand sollte sich anmaßen, seine Beweggründe in Frage zu stellen.

10.04.2021 - 20:43 - impossible.mission

@Juan1

Sicher würds dem Verein besser gehen...
Zig Millionen im plus und mindestens 2.ter in der Tabelle.
Träum noch ein wenig, das Erwachen wird hart
btw. Was hat "Flankengott" mit meinem Posting zu tun ?

@gerdstolli
Vergessen wurde er nicht. Selbst in der Zeitung stand es erst heute.

10.04.2021 - 18:51 - Juan1

Hallo!
@ impossible.mission
Du bist ja ein kluges Kerlchen. Wahrscheinlich gehörst du zum "Flankengott", von dem hört man jetzt wenig, wo die Ultras doch jetzt alle fähigen Leute von unserem Verein vertrieben haben. Begonnen hat es ja mit der "Wegnahme der Kapitänsschleife von unserem damaligen Kapitän Stambuli." war echt mutig von den Ultras. Ohne diese Gruppe, die sich Anhänger nennt, würde es unserem Verein viel, viel besser gehen.
Glück auf

10.04.2021 - 07:52 - gerdstolli

Bei all dem Theater um den Rücktritt von Jobst hat man auf Schalke wohl vergessen, an Jürgen Sobieray zu denken, der viel zu früh im Alter von 71 Jahren in Dorsten-Rhade verstorben ist R.I.P.

09.04.2021 - 22:53 - impossible.mission

Erstaunlich das kurz nach veröffentlichung der Zahlen von 2020 schon wieder einer das sinkende Schiff verlässt.
Noch viel erstaunlicher ist , das die Ultras an allem Schuld sind.
Also ich finde auch das die Ultras komplett ausgeschlossen werden sollten wenn die wirklich ca. 240 Mios. versenkt haben.
Und bevor jetzt jemand wieder losheult das es viel weniger ist.
Der Schuldenstand der jetzt veröffentlicht wurde war stand ende 2020.
Mittlerweile ist da noch ein wenig mehr aufgelaufen.

09.04.2021 - 17:01 - Schalker1965

09.04.2021 - 15:17 - PottIn

"Oder ist Dr. Buchta der wahre Grund für seinen Rücktritt?"

Das wird wohl eher der Grund sein. Sehe Parallelen zur Trennung von Rangnick im Jahre 2011. RR hatte die Schnauze voll, dass sich CT permanent ins operative Geschäft eingemischt hat. Konsequenterweise hat er die Brocken bereits ein halbes Jahr nach Amtsantritt wieder hingeschmissen. Um sauber aus der Nummer rauszukommen, haben sich die Parteien eine "Burnout"-Erkrankung bei RR einfallen lassen. Nun müssen angebliche Anfeindungen und Bedrohungen der ungeliebten Ultras herhalten. Wahrscheinlich hat Jobst bereits seit geraumer Zeit nach einem neuen Job Ausschau gehalten und ist nun fündig geworden. Mal abwarten, wo er demnächst anheuert.

09.04.2021 - 15:17 - PottIn

Oder ist Dr. Buchta der wahre Grund für seinen Rücktritt?

09.04.2021 - 15:16 - PottIn

Im Interview mit den Ruhrnachrichten am 02.04.2021: Alexander Jobst: „Wir müssen uns straffen, verschlanken, konsolidieren" geht der Reporter auf Anfeindungen gegen Jobst und Buchta ein. Jobst spricht von der Zukunft, von seinen Plänen und hat noch am 02.04.21 kein großes Problem mit Hassmails und erzählt, er hätte ein dickes Fell was so was angeht.
6 Tage später tritt er zurück und erzählt, er habe eine lange Zeit mit der Entscheidung gerungen. Na dann...
GlückAuf

09.04.2021 - 14:21 - PottIn

It's man
Ich sehe in allen Kommentaren Betroffenheit über solche Anfeindungen, die in der Gesellschaft überhaupt nicht verloren haben und durch die Staatsanwaltschaften zu verfolgen sind. Diese kriminelle Energie wird in keinem!!! Kommentar hier relativiert. Dass manche User der Meinung sind, Jobsts Entscheidung hat wenig mit diesen Hassmails zu tun, sondern eher mit der Vollkatastrophe bei S04, ist völlig legitim und relativiert in keinster Weise das kriminelle Vorgehen mancher Vollidioten, die mit ihren Drohmails das erreicht haben, was sie erreichen wollten. Übrigens: Aktuell dürfen ebenfalls Max Eberl und Marco Rose nicht vergessen werden, die seit Wochen Morddrohungen gegen sich und gegen ihre Angehörigen erhalten.
GlückAuf

09.04.2021 - 13:15 - Schalker1965

09.04.2021 - 12:17 - It's man

"Es ist zum Teil völlig krank, zumindest strafbewehrt, was sich im Schutz der Anonymität abspielt. Das braucht hier niemand relativieren."

Völlig richtig! Das ist von den Strafverfolgungsbehörden streng und kompromisslos zu sanktionieren. Gleichwohl wird niemand in Kenntnis dieser Problematik gezwungen, Vorstand eines Bundesligavereins zu werden und eine vergleichsweise üppige Vergütung zu kassieren. Mir erscheinen Jobst's Gefasel, wie schwer ihm der Abschied von Schalke angeblich gefallen sein soll, allerdings sehr dick aufgetragen und die vermeintlichen Anfeindungen nicht der tatsächliche Grund seines Abgangs zu sein.

09.04.2021 - 12:17 - It's man

Die Tatsache, dass soundsoviel Prozent all jener, die in der Öffentlichkeit stehen bedroht und beschimpft werden ist vieles, nur ganz sicher kein Argument dafür, „sich nicht so anzustellen“. Wir können froh sein, dass sich überhaupt noch „Bekloppte“ finden, die sich das antun und aushalten - vom Bürgermeister bis zum Bademeister. Es ist zum Teil völlig krank, zumindest strafbewehrt, was sich im Schutz der Anonymität abspielt. Das braucht hier niemand relativieren.

09.04.2021 - 12:12 - Schalker1965

09.04.2021 - 11:57 - easybyter

"Jeder muss selbst entscheiden, ob er mit den Drohungen weiter machen und sich und seine Familie in Gefahr bringen will."

Welche Drohungen? Welche Gefahr?

09.04.2021 - 12:11 - Schalker1965

09.04.2021 - 11:42 - PottIn

"Und ich bin nach wie vor davon überzeugt, dass diese Hassmails nicht der tatsächliche Grund für Jobsts Entscheidung sind."

Schließe mich deiner Überzeugung an! Jobst macht den Job schon zu lange, so dass er die vermeintliche "Bedrohungslage" sehr gut einzuschätzen vermag. Jobst nutzt die günstige Gelegenheit, um die Flatter zu machen. Unter diesem AR würde ich allerdings auch nicht länger arbeiten wollen. Dort liegt die eigentliche Ursache des Übels!


09.04.2021 - 08:37 - dr. breitner

"Jobst hat ganz deutlich von Anfeindungen gegen sich und seine Familie geschrieben und hat Frau und zwei Kinder."

Unabhängig davon, dass ich die Ernsthaftigkeit der "Anfeindungen" mit Nichtwissen bestreite, wissen die Herren Vorstandsmitglieder sehr gut, auf was sie sich in diesem Geschäft einlassen, bevor sie den fürstlich entlohnten Job antreten. Da weht bekanntlich ein rauerer Ton, als sonst wo in der Wirtschaft. Und bisher konnte Jobst ganz gut damit leben. Da muss es schon überraschen, dass er sich nun ganz plötzlich, wo das Schiff absäuft, Sorgen macht und die Brücke verlassen will.

09.04.2021 - 11:57 - easybyter

Jeder muss selbst entscheiden, ob er mit den Drohungen weiter machen und sich und seine Familie in Gefahr bringen will. Die Entscheidung sollte respektiert werden.

09.04.2021 - 11:42 - PottIn

Dr. Buchta bekam ebenfalls Drohungen, die angeblich schlimmer waren. Er müsste in meinen Augen ebenfalls Schalke verlassen, am besten sofort. So etwas darf sich Dr. Buchta nicht bieten lassen. Und ich bin nach wie vor davon überzeugt, dass diese Hassmails nicht der tatsächliche Grund für Jobsts Entscheidung sind. Ansonsten würden 50 % aller Profis, 80 % aller Schiedsrichter und alle Politiker in Deutschland sofort aufhören.

GlückAuf

09.04.2021 - 10:41 - ali_hb

Herr Jobst hat im Marketing des S04 sehr viel sehr gut und richtig gemacht. Dafür gebührt ihm Dank und Respekt. Jetzt kommt es darauf an, einen Nachfolger zu finden, der das Gelungene fortführt und dazu in der Kommunikationspolitik ein gutes Händchen hat. Wir haben jetzt einen guten Trainer, der uns eine Mannschaft präsentiert die kämpft und spielt, einen Manager der realistisch plant und eine ausgewiesene Fachfrau für die Finanzen. Ich traue Herrn Dr. Buchta auch zu, diese nun vakante Position adäquat zu besetzen.

09.04.2021 - 09:16 - gerdstolli

@dr.breitner
So kennen wir ihn und nehmen ihn entsprechend nicht ernst.

09.04.2021 - 08:37 - dr. breitner

@schalker 1965

Jobst hat ganz deutlich von Anfeindungen gegen sich und seine Familie geschrieben und hat Frau und zwei Kinder.
Persönlich mag er das aushalten. Wenn es aber darum geht die Angehörigen zu schützen, denkt man sicher anders.
Deine Äusserungen sind einfach charakterlos und erbärmlich.

09.04.2021 - 07:15 - S04Charly

Habe gerade vernommen das Erwin auch im Sack gehauen hat, sein Nachfolger ist kein unbekannter.
Wühli kehrt zurück. Er hat sich seinerzeit einer Augen OP unterzogen und kann von nichts jetzt 50 Prozent sehen...... Erwin fängt zum Sommer beim HSV an weil dort das Maskottchen aufhört.
Erwin kriegt auf Schalke einen Vertrag bis lebensende auf 450€ Basis. Hiermit schließe ich die Nachrichten. Schönes Wochenende.
Glück Aus

09.04.2021 - 04:32 - jso59

Ich denke da liegt noch vieles im argen,
ein sauberer Schnitt ist unumgänglich.

Beitrag wurde gemeldet

08.04.2021 - 20:56 - Egbert04

@ Schalker1965
Schon mittags um 14 Uhr volltrunken? Hut ab!
Ich höre gar nichts mehr "vom Flankengott" oder vielleicht besser von "bond und blöd".

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

08.04.2021 - 20:13 - soso

Die Vergangenheit hat den Club wieder eingeholt.
Man kennt es nicht anders in den letzten 50 Jahren. Ja ja so sind se halt.

Aber es gibt am Berger Feld immer noch eine Steigerung !

Wer will diesen Verein eigentlich führen ? Wer tut sich da einen Posten an ? Da is ja nix mehr zu holen.
Die Höhe der Schulden werden wir nie erfahren, nur der Alfred. Es müssen so um die 250 Mio. € sein.

Und dort sollte ein RaRa installiert werden ? So dumm kann er nicht sein.
Jeder Taubenverein wird besser geführt und Rudi dreht sich im Grabe um.

Jetzt werden wieder die altinternationalen Himmelsstürmer kommen, mit Null Komma Null Ahnung von Geschäftsführung.
Die ehem. schlauen Kicker glauben immer noch, es reicht aus zu wissen, dass man nicht in den Ball beißt. Hauptsache man ist in der VIP dabei.

08.04.2021 - 19:42 - Langer09

Oh man, Schändlich natürlich, nicht schädlich. Obwohl, dem Verein gegenüber ist es das auch...

08.04.2021 - 19:41 - Schalker1965

08.04.2021 - 16:42 - wuppergeist
@Schalker1965 Glaubst du eigentlich selbst was du schreibst?
Gewaltandrohung ist eine Straftat.

Das habe ich nicht in Frage gestellt! Da wir in einem Rechtsstaat leben, werden Beleidigungen, Gewaltandrohungen, etc. (ggfs. auf Antrag) strafrechtlich verfolgt.

Jedoch muss sich auch jede "Person des öffentlichen Lebens" (Politiker, Wirtschafts- und Sportfunktionäre, Sportler u.v.a. ) im Klaren sein, stets im Fokus der Öffentlichkeit, also auch von solchen Irren zu stehen. Das betrifft selbstverständlich nicht nur Herrn Jobst. Fragt mal bei den Herren Watzke und Hoeness nach. Die werden sicherlich ähnliche (unangenehme) Erfahrungen gemacht haben, ohne gleich hinzuschmeißen. Aber es ist natürlich Jobst's gutes Recht, sich und seine Familie schützen zu wollen. Jeder geht halt anders mit einer solchen Situation um, vorausgesetzt eine solche Bedrohungslage besteht tatsächlich.

08.04.2021 - 16:12 - gerdstolli
@Schalker 1965
Ich finde, du machst es dir zu einfach. Du tust so, als hätte es die Anfeindungen und Bedrohungen nicht gegeben (angeblich),das ist Herrn Jobst gegenüber schon eine Frechheit.

Und das (angebliche Bedrohungslage) kritisch zu hinterfragen, ist sicherlich keine "Frechheit", zumal Fans und Mitglieder jahrelang von Vorstand und AR wissentlich nicht hinreichend über die tatsächlichen Zustände auf Schalke belogen wurden. Spätestens seit dem erfundenen "Burnout" von RR als Grund für die damalige Trennung im Jahre 2011 glaube ich den Verantwortlichen grundsätzlich gar nichts mehr, solange die Richtigkeit nicht unzweifelhaft festgestellt wurde.

08.04.2021 - 19:40 - Langer09

PS: Bei aller Wut, bei aller Enttäuschung, jemandem bis in die Familie hinein zu bedrohen ist abartig und schädlich! Diese Individuen sollten sich zutiefst schämen und durfen sich niemals als Fans, Ultras oder sonst was bezeichnen. Das sind armselige Vollspacken. Hausbesuche, Hotelsturm, Drohungen. Diese Typen sind zu dumm um zu merken, was sie damit tatsächlich anrichten!

08.04.2021 - 19:26 - Langer09

Was ist nur aus meinem liebsten Feind geworden?
Von der Intensiv geht's nun direkt ins Hospiz...
Ein erschreckendes Bild, jede Woche, ach jeden Tag ne neue Horrormeldung aus GE. Auf der einen Seite freut man sich über das Chaos beim ewigen Rivalen, auf der anderen Seite habe ich genug Blaue im Bekanntenkreis. Und DAS, was bei den Schlümpfe seit über einen Jahr abgeht, gönnt man keinem Fan!
Wenn ich auch noch seit Monaten den Fussball sehe, den die versuchen zu spielen, kann man fast (FAST!) Mitleid empfinden.
Und jetzt geht die Selbstzerfleischung / Selbstzerstörung direkt in die nächste Runde!
Das wird auf Jahre nichts mit nem Wiederaufstieg!

08.04.2021 - 18:09 - E.W.

-
wenn ich die Mutter von Hoppe wäre, würde ich sagen "Nix wie weg!" :-)

08.04.2021 - 18:06 - E.W.

Die Bedrohungen von Personal, Trainer und Spielern (und deren Familien)
und die fehlenden Finanzen sind der wahre reale Grund für den Abstieg.
Wer will schon für so einen total unsportlichen Verein tätig werden?
Es fehlt die gute Kinderstube.

08.04.2021 - 17:14 - MMM

Dass neben Herrn Jobst weitere Spieler und Mitarbeiter privat bedroht werden kann man nur vermuten. Herr Jobst berichtet als Erster öffentlich darüber.
An Euch Hotelstürmer, AntiCT-Demonstranten, "Hausbesucher": ihr schadet nicht nur dem Verein. Euer destruktives und gewalttätiges Handeln ist in einer offenen und friedlichen Gesellschaft unerträglich.

08.04.2021 - 16:42 - wuppergeist

@Schalker1965 Glaubst du eigentlich selbst was du schreibst?
Gewaltandrohung ist eine Straftat. Mehr muss man nicht verstehen. Solche Leute und die , die diese klein reden, gehören nicht zu diesem Verein.
Sollten Mitglieder aus der Fanszene (Gruppen) beteiligt sein, sind dies einzeln zur Rechenschaft zu ziehen. Sippenhaft für Gruppen gibt es nicht.

Und nein, jeder kann nachlesen wie ich zu den Ultras stehe. Ich brauche sie nicht.

08.04.2021 - 16:15 - easybyter

Ich habe Respekt vor der Entscheidung von Herrn Jobst. Da helfen auch keine Strafermittlungsbehörden, die ja bekanntlch erst rätig werden, wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist. Es geht ja auch nicht nur um ihn, sondern auch um seine Familie. Das muss niemand aushalten und das kann auch nur er entscheiden und nicht so kluge Leute hier. Es ist leider so, dass die Gewaltbereitschaft enorm zugenommen hat. Man sieht es ja schon hier im Forum, wo ständig beleidigt wird, wenn jemand eine andere Meinung hat. Mit Worten fängst die Gewalt an und dann folgen Taten. Herr Jobst hat einen guten Job für Schalke gemacht und er hat als Fachmann schnell erkannt, dass an einer Ausgliederung kein Weg vorbei geht. Sie ist kein Allheilmittel, aber die notwendige Voraussetzung dafürd, dass Schalke wieder gesunden kann und wettbewerbsfähig wird.

08.04.2021 - 16:12 - gerdstolli

@Schalker 1965
Ich finde, du machst es dir zu einfach. Du tust so, als hätte es die Anfeindungen und Bedrohungen nicht gegeben (angeblich),das ist Herrn Jobst gegenüber schon eine Frechheit. Ich denke, sowas internes preiszugeben fordert Zivilcourage und Mut, und das macht man nicht als vorgeschobenen Grund um aus einem Amt zu scheiden. Für so ehrenvoll solltest du auch Herrn Jobst ansehen.

08.04.2021 - 15:35 - dr. breitner

Es schiebt wohl keiner als Grund vor, dass die Familie angefeindet wird.

08.04.2021 - 15:23 - mulder04

1965 , da gebe ich dir vollkommen Recht was du schreibst , und wer weiss was genau der Grund ist

Beitrag wurde gemeldet

08.04.2021 - 14:05 - Schalker1965

Werde den Verdacht nicht los, dass Jobst nur eine Gelegenheit wahrgenommen hat, das Weite zu suchen. Auch wenn der Bereich Marketing in der Kritik bisher stets noch am besten weggekommen ist, zählt auch Jobst zu demjenigen Vorstand, der sich von einem gewissen Herrn Tönnies stets hat ins operative Geschäft hereinreden lassen. Zu spät ist auch Jobst auf Distanz zu Tönnies gegangen. Aber wenn man einen echten Neuanfang gestalten will, musste konsequenterweise auch Jobst gehen. Dass die angeblichen "anonymen Anfeindungen und Bedrohungen" nicht zu tolerieren sind, versteht sich wohl von selbst. Aber dafür gibt es Strafermittlungsbehörden, um dem nachzugehen. Derartige Irre gibt es im Übrigen überall und es betrifft häufig Vertreter aus Politik und Wirtschaft. Ab einer gewissen Stellung und Bekanntheitsgrad wird man wohl mit diesem unerfreulichen Umstand leben müssen. Ich bin sicher, Jobst wäre nicht gegangen, befände sich der Verein nicht in einem derart jämmerlichen Zustand. Nachdem nun zwischenzeitlich der gesamte hierfür verantwortliche Vorstand weg ist, sind nun die verbliebenen Schnarchnasen im AR aufgerufen, für ihr Totalversagen einzustehen und ihre Plätze schleunigst für geeignetes Personal zu räumen.

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

08.04.2021 - 13:34 - Blaubarschbube

Unabhängig davon ob man Jobst nun mochte oder nicht, er hat dem Verein, unterm Strich, mehr gebracht als so mancher der sich noch wichtiger nimmt. Die Art und Weise wie man mit ihm umgegangen ist geht gar nicht. Typen, die meinen es sei ihr Spiel, ihr Verein und ihre Stadt sollten mal die Augen schließen. Das, was sie dann sehen, ist ihres: Nichts! In der Nordkurve stehen und blöcken, Wände mit UGE oder HUGOS anzupinseln, Ampelmasten mit Aufklebern zu "dekorieren ist nicht alles, es ist aber definitiv zu wenig um einen Verein am Leben zu halten. Ihnen würde ich einen FC Schalke 04 in Liga 4, oder tiefer, gönnen. Nur werden solche Typen das niemals kapieren weil ihnen dazu etwas wichtiges fehlt...

Wer tut sich diesen Verein noch an? Wer wird als nächste Sau durchs Dorf gejagt?

08.04.2021 - 13:33 - It's man

Abgesehen von den Anfeindungen: Es ist nun mal so, dass wir jetzt in eine Phase eintreten, in der wir kaum noch Top-Leute halten bzw. gewinnen werden. Da müssen wir alle der Realität ins Auge blicken und gemeinsam kleinere Brötchen backen.

Zum Mob: Furchtbar - der einzig denkbare Grund, sich von diesem Club irgendwann mal abzuwenden.

08.04.2021 - 13:25 - ali_hb

Ja, Herr Jobst hat auf Schalke in vielen Bereichen sehr gute Arbeit geleistet und das unter schwierigsten Rahmenbedingugen. Dafür gebührt ihm Dank und Respekt. Im Bereich der Kommunikationspolitik hat er allerdings die wichtigsten Stakeholder, die Mitglieder und Fans nicht immer mitnehmen können. Dies zu optimieren und in der Vermarktung weiterhin erfolgreich zu sein,, sollte ein wesentliches Kriterium für die Wahl einer Nachfolgerin/eines Nachfolgers sein .

08.04.2021 - 13:21 - davidjung186

Man kann die lange Liste von Menschen die internationale Klasse (keine mayersche Weltklasse, aber immerhin) haben und weggeekelt wurden lange,lange fortführen. Über poulsen, Kuranyi, rakitic die es nicht mal leistungsmässig verdient hatten aber ach zu anderen eigenen Spielern, die sicherlich schwankend in den Leistungen fertig gemacht wurden ( Neustädter,fuchs etc). Mit jobst, das sollte jedem klar sein, geht der letzte von Bord der Champions League Format hatte und mit Abstand übrigens einer der besten Verpflichtungen von Clemens Tönnies gewesen ist. Jobst war vorher bei Real Madrid, er hat als einziger in den letzten Jahren in seinem Bereich positive Erträge gebracht, trotz des sportlichen niedergangshat er marketingerträge signifikant gesteigert und das nicht nur weil die Preise der Fanartikel angezogen wurden

Ich habe es schon sehr,sehr oft gesagt. Ultras wie es sie in Frankfurt gibt, die richtig Alarm und Stimmung machen -eins mit Sternchen- halberwachsener Pöbel, der meint wenn er den Sportteil der Bildzeitung kennt hat er Ahnung von der Welt und vom Leben, der Menschen egal wie sie Fußballspielen so angreift, da muss der Verein von innen einmal auskärchern. Es gibt genug Ecken im Stadion die Stimmung machen, machen könne oder wollen. Die idioten die so etwas machen, braucht niemand. Und sollten es Ultras sein sollten sie für immer in den stadionlockdown.

Dem Mann gebührt größter Respekt überhaupt bis 30.06 zu bleiben. Angriff auf die Familie, da braucht niemand mehr mit Ehre und er sitzt mit im Boot zu kommen. Das ist das Ende der fahnenstange. Es gibt nur noch wenige Optionen, entweder Regionalliga mit Oberhausen und RWE oder der Phönix aus der Asche. Aktuell sehe ich allerdings mehr Asche als Phönix.

Beitrag wurde gemeldet

08.04.2021 - 13:19 - Außenverteidiger

Als Rivale gefällt mir der Rückzug von Jobst. Wie schon geschrieben, es war der einzig funktionierende Bereich im Verein.
Mit Jobst geht ein weltklasse Angestellter.

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

08.04.2021 - 12:38 - Robby04

Schade, war derjenige aus dem mittlerweile altem Vorstand der hervorragende Arbeit geleistet hat. DIe Ultras haben es leider geschafft ihn zu vergraulen. Geht gar nicht Drohungen oder Anfeindungen seitens der Ultras hinzunehmen. Wird Zeit das die Ultras aus unserem S04 verschwinden. Ausser den Choreografien haben die nichts gutes gemacht, im Gegenteil.. Das sind die eigentlichen Totengräber des Vereins. Traurig aber wahr.

08.04.2021 - 12:24 - gerdstolli

Ich denke auch, dass man sich einfach diesem Druck der Ultras, wenn er denn von ihnen ausging, widersetzen muss. Das muss aber der Gesamtverein tun und so seine Mitarbeiter schützen. Das ist ein Armutszeugnis für den ganzen Verein, sich von solchen Möchtegern-Fans an der Nase herumführen zu lassen. Die haben schon genug angerichtet!

08.04.2021 - 12:21 - PottIn

Ich hoffe nicht, dass er bereits ein Angebot eines anderen Vereins vorliegen hat, dass er nur zu gerne annehmen möchte.
GlückAuf

08.04.2021 - 12:13 - Gemare

Bei aller Rumjamnerei über den Schritt den Joobst meint gehen zu müssen frage ich mich ob der Kapitän das Schiff im Sturm verlassen muss!!
Er hat auch eine Verantwortung dem Verein gegenüber ( Peters übrigens auch) weil sie viele Sachen beschlossen haben mit denen der Verein jetzt auskommen muss! So groß kann die Liebe nicht sein. Wenn es gut läuft kann jeder glänzen, aber das Schiff wieder auf Kurs zu bringen wollen die Herren nicht. Wenn sie meinen sie müssen sich dem Druck der Ultras beugen zeugt das nicht von Charakter.

08.04.2021 - 12:11 - PottIn

Solche Anfeindungen und Bedrohungen müssen durch den Staatsanwalt verfolgt werden. Da gibt es keine zwei Meinungen. Leider kommt so etwas in vielen Vereinen bzw. Fanszenen vor und ist kein Schalker Phänomen. Schiedsrichter und deren Familien werden andauernd von irgendwelchen Durchgeknallten in ganz Europa bedroht. Darüber wird mittlerweile überhaupt nicht gesprochen, leider.
Dennoch bin ich überzeugt, dass Alexander Jobst bei einem Schalke früherer Tage (Champions League, dritte Kraft in BuLi usw.) diesen Schritt nicht gemacht hätte. Es ist schade, er hätte für Schalke, für die tollen Fans und die Region Stärke zeigen sollen. Gerade jetzt den Verein zu verlassen, hinterlässt nur Verlierer und die Idioten mit ihren Drohmails haben gesiegt.
GlückAuf

08.04.2021 - 11:33 - DinoS04

Ultras raus!

08.04.2021 - 11:32 - yayabinx

Das ist der Anfang vom Ende von Schalke 04. Ich sehe uns in 2 Jahren entweder Pleite und in der Ober oder mit Glück in der Regionalliga, oder ganz abgemeldet. Da gibt es einige sogenannte Fans die uns unseren Club gänzlich geschrottet haben.

08.04.2021 - 11:30 - Hüller

Wenn der Jobst in der Fussballbranche bleibt, kann man den nächsten Verein nur gratulieren. Man man man...... wirklich ein großer Verlust.
Er hätte bestimmt auch eine perfekte Ausgliederung hinbekommen.

08.04.2021 - 11:15 - easybyter

Jetzt haben es diese Idioten geschafft, den besten Mann zu vergraulen, den Schalke im Vorstand hatte. Sie haben es in der Vergangenheit ja auch geschafft, Spieler zu vergrraulen, dafür zu sorgen, dass sie auf Schalke nie ihre Form finden konnten. Dieser Pöbel ist mit ein Gund dafür, dass Schalke da steht wo es steht. Wie kann man diese Leute unschädlich machen?

08.04.2021 - 11:15 - woki04

@ juergen.h.s04
da sorgen andere Hirnfreie "Menschen" schon für,
dass es den S 04 in bereits absehbarer Zeit - nicht - mehr geben wird.

Nichts berufliches gelernt, außer Randale nichts inne Backen;
aber AR werden wollen; und dann ???

ach ja,
Barta hat ja zwei Bilderbücher über S 04 verfasst , das ist doch etwas ganz dolles , oder ??

yippi yeah !

08.04.2021 - 11:09 - Egbert04

Jetzt haben es Barta, blond und blöd und und ihre brandstiftenden Konsorten endlich geschafft, dem Verein wahrscheinlich den endgültigen Todesstoß zu versetzen. Die größte Unverschämtheit war ja schon, dass die mediengeile "blond und blöd" sich erdreistet hat, als selbsternannter Fan Repräsentant ihren Schwachsinn vor der Kamera von WDR 3 abzusondern. Ich fordere den Aufsichtsrat auf, diese geistigen und wie man sieht z.T. kriminellen Schwachmaten wegen vereinsschädigenden Verhaltens endlich aus dem Verein zu werfen.

08.04.2021 - 11:06 - Hüller

Rückschlag für Schalke. Herber Verlust. Da muss man erst einmal einen passenden Nachfolger finden. Schade.

08.04.2021 - 10:57 - Spasssack

Diese Vollpfosten gehören ermittelt und vom Gesetz und Verein bestraft. Leider wird das aber sicher nicht passieren und sie wedeln ihre S04-Fahnen und singen weiter "ich bin ein asozialer Schalker". Die dürften nie wieder ins Stadion. ...

08.04.2021 - 10:50 - juergen.h.s04

Haben sich denn nun alle Hohlköpfe der nördlichen Halbkugel ein Stelldichein unter den "Fans" des S04 gegeben?
Wie kann jemand diesen Bereich mit seinen Verantwortlichen so angehen? Wo wären wir ohne diese signifikante
Steigerung der Einnahmen? Berger Feld noch Trümmerwüste? Ob wir das mit unserem S04 noch einmal hin bekommen
in diesem Leben? GlückAuf (aus tiefstem Herzen)

08.04.2021 - 10:46 - dhanz

Nun ja, die Intelligenz ist nun einmal innerhalb einer Gesellschaft nicht gleichmäßig verteilt.
Normalerweise setzt man die Vollpfosten morgens unter die Dorfeiche und holt sie kurz vor dem Sonnenuntergang wieder rein.
Aber heute gelangen diese Leute in verantwortungsvolle Positionen (Politik/Medien) oder üben ob ihrer Masse Druck auf Entscheidungsträger aus.
Beispiele gibt es in der Republik in der jüngsten Vergangenheit genug. Jetzt hat es auch den FC Schalke 04 erwischt...

08.04.2021 - 10:41 - woki04

DA HAT DER PÖBEL wieder einen geschafft !

Barta und sein "Fanpack" jagd sogar die vom Hof die nachweislich Gelder generieren !

Und grundsätzlich OHNE "Nachschub" von Qualitäts-Leuten !

Ja, S04 Charly, man muss es glauben, denn es sind Fakten; leider ist der Pöbel zu groß S 04 macht inzwischen
keine Laune mehr ;
wenn man ja weiß dass dieser Pöbel alles ZUNICHTE macht , DAS sind keine "Fans" das ist Abschaum.

Glück Ab

08.04.2021 - 10:40 - C-bra

Und roadrunner hatet gleich weiter.

08.04.2021 - 10:34 - Uli aus Kamen

Der Einzige aus der ganzen Verwaltungsriege, der gute Arbeit geleistet hat, wird von ein paar Vollidioten, die total ahnungslos meinen Schalker zu sein, angefeindet! Ich laufe seit 1963 zu diesem Verein und sehe die Entwicklung im und um den Verein in einem katastrophalen Zustand !
Eine Verwaltungsriege ( ohne Jobst) , ein Mannschaftskader, und ein großer Anteil, so genannter Fans denen man nur Versagen und absoluten Egoismus bescheinigen kann, beherrschen den Verein, und hat ihn in den Abgrund geführt. Beendet das Kapitel FC Schalke 04 und meldet den Verein ab!!!

08.04.2021 - 10:24 - dr. breitner

So nimmt die Selbstzerstörung ihren Lauf. Die Fachleute in diesem Bereich werden uns nicht die Bude einrennen.....

08.04.2021 - 10:20 - roadrunner74

Leider fühlen sich zu viele Vollidioten diesem Club verbunden und machen mit ihrer hirnlosen Hetzerei nur alles noch schlimmer. Diese Selbstdarsteller sind kein Deut besser als die wurstwedelnde Made im Speckmantel.

08.04.2021 - 10:07 - S04Charly

War zu befürchten aber auch erwartbar. Leider.
Der wirklich einzige Bereich der sehr gut funktioniert hat. Kann das gar nicht glauben und fassen ob der genannten Gründe... muß das jetzt mal sacken lassen.
Glück Aus