Schalke 04 musste am 31. Bundesliga-Spieltag die letzten Hoffnungen auf den Titel begraben. Die Königsblauen kamen gegen Bayer Leverkusen trotz 3:1-Führung nicht über ein 3:3-Unentschieden hinaus.

Leverkusen holt einen Punkt auf Schalke

see
30. April 2005, 18:23 Uhr

Schalke 04 musste am 31. Bundesliga-Spieltag die letzten Hoffnungen auf den Titel begraben. Die Königsblauen kamen gegen Bayer Leverkusen trotz 3:1-Führung nicht über ein 3:3-Unentschieden hinaus.

Der Meistertraum von Schalke 04 ist endgültig ausgeträumt. Nach dem 3:3 (3:1) gegen Bayer Leverkusen und dem gleichzeitigen 4:0-Erfolg von Bayern München beim 1. FC Kaiserslautern müssen die Königsblauen bei elf Punkten Rückstand auf die Bayern auch die letzten theoretischen Hoffnungen auf den ersten Meistertitel seit 1958 begraben.

Bayer seit 1997 auf Schalke ungeschlagen

Zudem verloren die Schalker zwei wichtige Punkte im Kampf um einen Champions-League-Platz. Nach der dreitägigen Klausur in den Niederlanden zeigte die Mannschaft von Trainer Ralf Rangnick nach vier Niederlagen in den letzten fünf Bundesliga-Spielen aber einen Aufwärtstrend gegen den Angstgegner aus Leverkusen. Bayer bleibt nach dem Unentschieden seit dem 1. August 1997 in Gelsenkirchen in sieben Spielen ungeschlagen.

Vor 61.524 Zuschauern in der ausverkauften Arena AufSchalke ging Leverkusen in der 23. Minute mit der ersten Torchance durch Paul Freier in Führung. Aber die Königsblauen nahmen dann das Heft in die Hand und gingen durch zwei Freistoßtore des Brasilianers Lincoln in der 30. und 37. Minute in Führung. Bei den Saisontoren Nummer zehn und elf des Spielmachers sah Bayer-Schlussmann Jörg Butt nicht gut aus. Vier Minuten vor der Pause erhöhte Ebbe Sand mit seinem siebten Saisontor auf 3:1. Aber nach der Pause wusste sich Bayer zu steigern, ging hohes Risiko und kam durch Dimitar Berbatow mit seinem 15. Saisontor (56.) und Andrej Woronin mit seinem 13. Treffer in dieser Spielzeit (64.) noch zum Ausgleich. Zwei Minuten später sah Leverkusens Roque Junior wegen einer "Notbremse" gegen Sand die Rote Karte.

Schalker Abwehr löchrig

Schalke, das unter anderem auf Stammtorhüter und Kapitän Frank Rost (Knöchelverletzung) und zunächst auch Torjäger Ailton wegen einer Erkältung verzichten musste, zeigte in einer Begegnung mit großem Unterhaltungswert in der Offensive eine ordentliche Vorstellung, aber in der Abwehr gab es trotz der Rückkehr von Marcelo Bordon große Lücken.

Rost-Vertreter Christofer Heimeroth war bei seinem vierten Bundesliga-Einsatz an den Gegentoren schuldlos. In der Endphase riskierte Schalke mit der Einwechslung von Michael Delura und Mike Hanke alles und wurde von den Fans nach einem guten Bundesliga-Spiel gefeiert.

Bayer, das noch auf einen UEFA-Cup-Platz hofft, zeigte in den ersten 20 Minuten und über weite Strecken der zweiten Halbzeit Charakter. Bis zu seinem Platzverweis hatte der Brasilianer Roque Junior gute Szenen, vermochte aber die Abwehr nicht zusammenzuhalten. In der Offensive hatte Bernd Schneider gute Aktionen.

Autor: see

Kommentieren