Trainer Jörn Andersen von Zweitligist FSV Mainz 05 bangt vor dem Punktspiel am Sonntag gegen Alemannia Aachen um den Einsatz der Stürmer Srdjan Baljak (Infekt) und Aristide Bance (Sprunggelenksprobleme).

Mainz mit Verletzungssorgen

Baljak und Bancé auf der Kippe

sid
19. März 2009, 15:53 Uhr

Trainer Jörn Andersen von Zweitligist FSV Mainz 05 bangt vor dem Punktspiel am Sonntag gegen Alemannia Aachen um den Einsatz der Stürmer Srdjan Baljak (Infekt) und Aristide Bance (Sprunggelenksprobleme).

Sicher ausfallen werden die seit längerer Zeit verletzten Peter van der Heyden (Patellasehne) und Daniel Gunkel (Sprunggelenk). Dagegen stehen dem Tabellenzweiten die zuletzt fehlenden Roman Neustädter (Grippe) und Delron Buckley (Leistenprobleme) wieder zur Verfügung.

Neben den Verletzungsproblemen muss sich Andersen derzeit mit der Kritik am Aufstiegsaspiranten nach dem schmeichelhaften 2:0-Sieg zuletzt gegen Tabellen-Schlusslicht SV Wehen Wiesbaden beschäftigen. Die Medienschelte der vergangenen Tage wollte der Norweger nicht auf sich sitzen lassen: "Ich habe in der Presse gelesen, dass wir uns angeblich bereits darüber Gedanken machen, wie wir in der 1. Liga bestehen sollen. Das ist nicht richtig. Wir beschäftigen uns nur damit, wie wir dort hinkommen."

Während sich Andersen nur über die Gegenwart Gedanken machen will, muss sich Manager Christian Heidel mit der Zukunft befassen. Der Vertrag mit dem Mainzer Hauptsponsor (DBV Winterthur) läuft nach Saisonende aus. Ob der Kontrakt verlängert wird, ist derzeit noch offen.

"Wir sind in Gesprächen. Doch selbst, wenn es nicht zu einer Verlängerung kommt, müssen wir uns nicht sorgen. Wir haben uns einen guten Namen in der Werbewirtschaft gemacht", sagte Heidel, dem angesichts der Wirtschaftskrise aber auch bewusst ist, "dass die Zeiten schwieriger werden."

Autor: sid

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren