Bereits am Samstag wartet die MSV-Reserve auf den ETB aus Essen. SW-Trainer Klaus Berge gibt sich trotz eines Sechs-Punkte-Rückstands auf den Ligakonkurrenten optimistisch. Schließlich konnten die Zebras, das auswärtsstärkste Team der Liga, auf fremden Plätzen bisher zwar glänzen, ist heimischen Stadion dagegen noch keine Macht.

ETB: Klaus Berge und der Unterschied zum MSV II

"Er war froh, dass ich ihn früh runter geholt habe"

Oliver Gerulat
10. Dezember 2008, 16:51 Uhr

Bereits am Samstag wartet die MSV-Reserve auf den ETB aus Essen. SW-Trainer Klaus Berge gibt sich trotz eines Sechs-Punkte-Rückstands auf den Ligakonkurrenten optimistisch. Schließlich konnten die Zebras, das auswärtsstärkste Team der Liga, auf fremden Plätzen bisher zwar glänzen, ist heimischen Stadion dagegen noch keine Macht.

ETB-Trainer Klaus Berge, Samstag wartet der MSV als Gastgeber. Ein Brocken?

Unangenehm, alles Jungs, die gut ausgebildet sind, die können alle laufen und spielen nur Fußball. Wir haben Elvir Saracevic, der morgens um 5.30 Uhr aufsteht, arbeitet und danach vorbildlich zum Training kommt.

Für Ihre Truppe spricht, dass sie ein 0:2 gegen Hüls ausglich, oder?

Stimmt. Wir haben bewiesen, körperlich topfit zu sein. Die Stimmung stimmt. Dabei war der Verlauf tödlich, ich saß nach der Pause noch nicht auf der Bank, da fiel das 0:2. Mit den Auswechselungen kam Dampf.

Was war mit Heinrich Losing?

Er hatte einen Mist-Tag. Er war froh, dass ich ihn früh runter geholt habe. Am Abend habe ich versucht, ihn noch zu erreichen, um zu fragen, ob er nach Hause gefunden hat oder Hilfe nötig sei. Als er zurück rief, habe ich mich mit Landesblindenkasse gemeldet.

Autor: Oliver Gerulat

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren