Wer sich am vergangenen Sonntag in freudiger Erwartung des Lohberger Derbys zur Platzanlage des VfB aufgemacht hatte, der wurde bitter enttäuscht. Das Match musste abgesagt werden. Das winterliche Matsch-Wetter hatte zur Unbespielbarkeit des Platzes geführt. Das jedenfalls sagt der gastgebende Klub.

BL 8 NR: Erneut Zoff in Lohberg

Derby ausgefallen, zwei Versionen

Moritz Rieckhoff
04. Dezember 2008, 18:47 Uhr

Wer sich am vergangenen Sonntag in freudiger Erwartung des Lohberger Derbys zur Platzanlage des VfB aufgemacht hatte, der wurde bitter enttäuscht. Das Match musste abgesagt werden. Das winterliche Matsch-Wetter hatte zur Unbespielbarkeit des Platzes geführt. Das jedenfalls sagt der gastgebende Klub.

Mahmut Tas, Trainer beim Lokalrivalen Selimiyespor, will das nicht so recht glauben: "Schon am Mittwoch vor dem Match wusste ich, dass wir am Sonntag nicht spielen werden." Der 34-Jährige weiter: "Aus sicheren Quellen weiß ich, dass dem VfB wichtige Kicker gefehlt hätten. Deshalb ist die Begegnung ausgefallen." Tas weiter: "Am selben Tag hat am Vormittag noch eine Jugendelf auf dem Platz gespielt. Wie kann das Geläuf da unbespielbar sein?"

Udo Hauner, Coach beim VfB, kann über die Aussagen seines Gegenüber nur schmunzeln: "Das ist doch völliger Quatsch. Am Sonntag hat hier niemand auf dem Platz gekickt. Der Einzige, der auf dem Geläuf war, war der Platzwart." Zur vermeintlich angespannten Personalsituation sagt der Familienvater: "Wir hätten genug fähige Jungs an Bord gehabt." Für den Nachbarn hat der gebürtige Bottroper dann auch noch einen Tipp parat: "Die sollen sich doch einfach um ihre Sachen kümmern. Da haben sie ja genug zu tun."

Wolfgang Jades, Staffelleiter der beiden "Streithähne", liegt eine Beschwerde bezüglich der Spielabsage vor. Doch der Offizielle sagt: "Ich weiß gar nicht, was Selimiyespor mit dieser Beschwerde bezwecken will. Uns liegt eine Bescheinigung der Stadt Dinslaken über die Unbespielbarkeit des Platzes vor. An der Korrektheit dieses Spielausfalls gibt es überhaupt nichts zu deuteln."

Und so scheint es, als sei der ganze "Vorfall" nur eine weitere Episode "guter" Nachbarschaftsbeziehungen in Lohberg. Wann das Match nachgeholt wird, steht indes auch schon fest. Am 1. Februar treffen die beiden Kontrahenten dann um 14.30 Uhr aufeinander. Frostig wird dann vermutlich nicht nur das Wetter.

Autor: Moritz Rieckhoff

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren