Nach dem Ausstieg der ARD will auch das ZDF sein Engagement im Poker um Übertragungsrechte um die Hälfte kürzen. Damit drohen vor allem den Bundesligisten, die sich für den UEFA-Cup qualifizieren, Einbußen.

UEFA-Cup bald nicht mehr so attraktiv

30. November 2004, 20:19 Uhr

Nach dem Ausstieg der ARD will auch das ZDF sein Engagement im Poker um Übertragungsrechte um die Hälfte kürzen. Damit drohen vor allem den Bundesligisten, die sich für den UEFA-Cup qualifizieren, Einbußen.

Den Bundesligisten, die sich einen Platz im UEFA-Cup sichern, müssen nach dem angekündigten Austieg der ARD weitere finanzielle Abstriche einplanen. Das ZDF will nach Angaben der Süddeutschen Zeitung die Preise für die TV-Übertragungen von der nächsten Saison an um bis zu 50 Prozent drücken. In den Begegnungen bis zur Runde der letzten Acht wolle der Sender im Schnitt nur noch die Hälfte zahlen.

Keine öffentlichen Zahlen

ZDF-Chefredakteur Nikolaus Brender nenne zwar öffentlich keine Zahlen, er gebe jedoch die Richtung vor. Die öffentlich-rechtliche Anstalt müsse mit den "Gebührenmitteln der Zuschauer vernünftig umgehen".

ARD und ZDF haben bis Ende dieser Saison einen Vertrag mit der Agentur Sportfive, die rund 250 Vereine aus ganz Europa betreut, aus der Bundesliga beispielsweise den VfB Stuttgart und Schalke 04. Die Anstalten hätten sich in diesem Abkommen verpflichtet, zahlreiche Spiele zu hohen Preisen zu kaufen und zu übertragen, schreibt die SZ. Dadurch hätten die Vereine Millionensummen verdienen können.

ZDF-Chefredakteur Brender sagte, Sportfive müsse künftig bei der Auswahl der Spiele, die das ZDF haben könne, wie auch bei den Preisen "deutlich flexibler werden". In Stuttgart stoße die neue Strategie der Öffentlich-Rechtlichen auf großes Missfallen. "Mir fehlt dafür das Verständnis, weil der Uefa-Cup nach wie vor ein attraktiver Wettbewerb ist, mit ausverkauften Stadien bei uns und in Schalke", sagte VfB-Finanzvorstand Ulrich Ruf der SZ.

Nach Angaben der Zeitung müssen sich die deutschen Klubs bei manchen Heimspielen im Uefa-Cup jetzt schon mit TV-Honoraren zwischen 100.000 und 200.000 Euro begnügen. Eine Überraschung im DFB-Pokal bringe deutlich mehr. Zwar wolle das private Deutsche SportFernsenen nach dem Ausstieg der ARD öfter vom Uefa-Cup senden, laut Geschäftsführer Rainer Hüther aber "ohne finanzielles Risiko", also zu überschaubaren Preisen.

Autor:

Kommentieren