Joe Gibbs hat eine gelungene Rückkehr auf die Trainerbank der Washington Redskins gefeiert. Die

Gibbs feiert Einstand mit "Hall of Fame Game"-Sieg

jt
10. August 2004, 11:36 Uhr

Joe Gibbs hat eine gelungene Rückkehr auf die Trainerbank der Washington Redskins gefeiert. Die "Rothäute" triumphierten mit 20:17 im "Hall of Fame Game" gegen die Denver Broncos.

Ola Kimrin war am Montag der gefeierte Mann im "Hall of Fame Game" der nordamerikanischen Football-Profiliga (NFL), das traditionsgemäß im Rahmen der Hall-of-Fame-Ehrungen stattfindet. Der Kicker, der in der vergangenen Saison noch im Trikot der Cologne Centurions in der NFL-Europe auf dem Feld stand, sorgte drei Sekunden vor Ende der Partie mit einem Field Goal über 39 Yards für die Entscheidung zu Gunsten der Washington Redskins, die mit 20:17 die Oberhand gegen die Denver Broncos behielten. Kimrins Field Goal beendete die Aufholjagd der Broncos, die das Spiel zwei Minuten vor Schluss durch einen Touchdown und zwei Zusatzpunkte ausgeglichen hatten.

Joe Gibbs zurück in Washington

Redskins-Coach Joe Gibbs feierte mit dem Sieg eine gelungene Rückkehr in die NFL, nachdem er dem Football-Sport für elf Spielzeiten den Rücken gekehrt hatte. Gibbs ist damit erst der zweite Coach, der nach seiner Aufnahme in die Ruhmeshalle (1996) auch im "Hall of Fame Game" auf der Trainerbank sitzen durfte. "Dieser Sieg bedeutet viel für mich, weil die Jungs in der Vorbereitung sehr hart gearbeitet haben. Sie sind raus gegangen und haben extrem hart gespielt", freute sich Gibbs über den Erfolg bei seinem offiziellen Einstand.

Thunder-Profis machen auf sich aufmerksam

Auf Seiten der Redskins überzeugte Quarterback Tim Hasselbeck, der in der vergangenen Saison bereits in einigen Spielen als Starter für Berlin Thunder in der NFLE auf dem Platz stand. Der World Bowl-Champion von 2002 vervollständigte gegen die Broncos sieben von zehn Pässen, erzielte dabei 118 Yards, einen Touchdown und kam auf ein hervorragendes Quarterback-Rating von 142,9. Mit dieser Leistung war Hasselbeck der beste Spielmacher auf dem Platz. Sein Touchdown-Pass über 33 Yards auf Gari Scott brachte Washington im vierten Quarter mit 17:9 in Führung und war der Grundstock für den 20:17 Sieg der "Rothäute".

Bei Denver spielte sich Punter Hayden Epstein (Berlin Thunder 2004) in den Vordergrund, während Offensive Lineman Ben Hamilton als Left Guard für die Broncos startete. Der World Bowl Champion von 2002 hat sich in den vergangenen zwei Jahren zu einer der Stützen in der Offensive Line von Denver entwickelt und wird auch in dieser Saison als Stammspieler agieren.

"Rothaut" Jansen verletzt

Einen Wehrmutstropfen mussten die Washington Redskins allerdings verkraften. Right Tackle Jon Jansen erlitt im ersten Quarter einen Riss der linken Achillessehne und wird vermutlich für die im September beginnende Saison ausfallen. "Ich habe noch nie ein Training oder ein Spiel verpasst. Ich bin sehr frustriert, besonders weil wir unter dem neuen Trainer-Team mit sehr hohen Erwartungen in die neue Saison gehen", äußerte sich ein enttäuschter Jansen in der Kabine.

Autor: jt

Kommentieren