Wer über Frauenradsport in Deutschland spricht, kommt an Bochum nicht vorbei. Nur vier Wochen nach der Deutschen Meisterschaft in der Ruhrmetropole heißt es am 3. August zum achten Mal in Bochum: Ladies first. Ab 11 Uhr misst sich die Weltelite des Frauen-Radsports um den Preis des Umweltservice Bochum (USB).

Radsport: Weltklassefeld der Frauen zu Gast in Bochum

USB-Preis verspricht Hochspannung beim Giro

19. Juli 2008, 13:45 Uhr

Wer über Frauenradsport in Deutschland spricht, kommt an Bochum nicht vorbei. Nur vier Wochen nach der Deutschen Meisterschaft in der Ruhrmetropole heißt es am 3. August zum achten Mal in Bochum: Ladies first. Ab 11 Uhr misst sich die Weltelite des Frauen-Radsports um den Preis des Umweltservice Bochum (USB).

Und eines ist schon jetzt sicher: Auf jeden Fall werden klingende Namen vorne zu finden sein, wenn die Entscheidung nach 90 km auf dem Südring fällt.

Besonders motiviert dürfte dabei die Equipe Nürnberger zu Werke gehen. Bei der Deutschen Meisterschaft an gleicher Stelle mussten die Franken eine bittere Niederlage einstecken, als Luise Keller ihren Titel aus dem Jahr 2007 verteidigte. Doch schon jetzt kann man sagen: Beim USB-Preis will sich das Vorzeigeteam des deutschen Frauenradsports schadlos halten und an das Jahr 2006 anschließen, als die Australierin Oenone Wood dominierte.

Die Equipe Nürnberger setzt dabei hauptsächlich auf Charlotte Becker und Regina Schleicher. Besonders die aus dem nahen Waltrop stammende Becker hat noch einiges gutzumachen bei ihrer Bochumer Fangemeinde. Kurz vor der Deutschen Meisterschaft Ende Juni stürzte die gebürtige Westfälin und zog sich einen komplizierten Schlüsselbeinbruch zu. Die Chancen auf eine erfolgreiche DM waren dahin. Christina Becker kommt mit dem Bochumer Kurs glänzend zurecht, das hat sie in den Jahren zuvor mehrmals bewiesen.

Was auch für Regina Schleicher gilt. Sollte es zum Sprint kommen, können sich die Franken immer noch auf die Weltmeisterin von 2005 verlassen. Und dann wäre da noch die Australierin & Olympiasiegering von 2004, Sarah Carrigen, die bei ihrer dritten Teilnahme in Bochum endlich ganz vorne landen will. Besonders die ausländischen Mannschaften sind also gewarnt. Obwohl die Meldeliste noch nicht geschlossen ist, haben sich bei Teams aus 17 Nationen gemeldet. Neben den Teams aus Europa sind auch Sportlerinnen aus Japan, Neuseeland oder Südafrika in Bochum am Start.

Das Starterfeld ist kaum noch zu toppen. Was besonders in diesem Jahr keine Selbstverständlichkeit ist. Der Bochumer USB-Preis muss sich abermals gegen die starke Konkurrenz behaupten, findet doch gleichzeitig ein Weltcup-Rennen in Schweden statt. Zudem werfen die Olympischen Spiele in Peking ihren Schatten bereits voraus. So wird ein Teil der Deutschen Nationalmannschaft am 3. August bereits auf dem Weg nach Peking sein.

Regina Schleicher hält Bochum aber die Treue. Schleicher spricht vom USB-Preis bereits von ihrem "Lieblingsrennen". Verständlich, dass sie sich ausgerechnet in Bochum ihren Feinschliff für die Olympischen Spiele im Ruhrgebiet holen will. Weitere Infos auch unter www.Sparkassen-Giro.de

Autor:

Kommentieren