Wochen lang haben die Fortuna-Fans sehnsüchtig auf die Vorstellung der ersten Neuverpflichtung gewartet.

Fortuna: Stefan Sieger kommt aus Offenbach

„Kampf Nord gegen Süd“

Christian Krumm
23. Juni 2008, 20:12 Uhr

Wochen lang haben die Fortuna-Fans sehnsüchtig auf die Vorstellung der ersten Neuverpflichtung gewartet.

[box_rsprint]Jetzt konnte Geschäftsführer Sport Wolf Werner den ersten Zugang präsentieren, Stefan Sieger kommt vom Zweitliga-Absteiger und künftigen Liga-Konkurrenten Kickers Offenbach. RS unterhielt sich mit Werner über den neuen defensiven Mittelfeldspieler, mögliche weitere Verpflichtungen und warum die Fortuna trotz kleineren Etats als einige andere Vereine oben mitspielen wird.
Wolf Werner, Glückwunsch zum ersten Transfer, Stefan Sieger kommt aus Offenbach.

Wir haben gerade auf dieser Position Wert darauf gelegt, dass wir einen Spieler mit Erfahrung holen und Stefan Sieger hat in den letzten drei Jahren im Bundesliga-Unterhaus 89 Partien bestritten. Zudem ist er ein hoch gewachsener Mann, was uns im Mittelfeld mit Sicherheit fehlt. Wir sind jetzt besser aufgestellt, was nicht heißen soll, dass Claus Costa, der die Rolle zum Ende der Saison klasse ausgefüllt hat, abgeschrieben ist.

Zu den 18 Kickern, die schon letztes Jahr im Kader standen, kommen wenige neue Akteure. Ist eine eingespielte Mannschaft ein großer Vorteil?

Auf jeden Fall, das kann durchaus ein Plus für uns werden. Schließlich brauchen wir Spielzüge nicht mehr so intensiv einzustudieren. Die Mittelfeldspieler wissen, wie sich die Stürmer bewegen. Und unsere Abwehr versteht sich ohnehin blendend.
Defensive ist das Stichwort. Was macht der Fall Olivier de Cock?
Er ist mit dem FC Brügge noch nicht zu einer Einigung gekommen. Es wird wirklich schwer für uns, ihn zu holen.
Trainer Norbert Meier sagte, dass man die anfangs angepeilte Zahl von vier Neuverpflichtungen nicht mehr erreichen kann. Sehen Sie das genauso?

Ja, wir dachten zu diesem Zeitpunkt nicht, dass wir zu einer Einigung mit Hamza Cakir kommen. Dass das jedoch geklappt hat, ist verdammt wichtig. Wo findet man schon einen U23-Stammspieler?

Trotzdem soll in der Abwehr noch etwas passieren.

Genau, wir sind auf der Suche nach einem rechten Verteidiger und einem Offensiven, der vom Spielertyp her Kenan Sahin und Bekim Kastrati nicht ähnelt. Wir sind auch schon mit einigen Kandidaten in Kontakt.

Meier erklärte weiter, dass man bei Betrachtung des Kaders nicht zu den Top-Teams der Liga gehöre. Was lässt Sie dennoch hoffen, ganz oben mitzuspielen?

Dass die Mannschaft zum Schluss gezeigt hat, dass sie zusammengewachsen ist. Wie bei Bayern nur der 1. Platz zählt, geht es bei der Fortuna immer um den Aufstieg. Das wird auch in der neuen Dritten Liga so sein. Es wird in jedem zweiten Spiel einen Kampf zwischen Nord und Süd geben. Darauf freue ich mich, das wird hochinteressant.

Autor: Christian Krumm

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren