Die SG Wattenscheid 09 hat wieder eine Zweitvertretung. Kurz vor dem Start der letzten Saison meldete der Vorstand die Mannschaft vom Spielbetrieb der Verbandsliga Westfalen 1 ab, es fehlte an Geld. Die Truppe stand als erster Absteiger fest. Nachdem sich die Wogen um die unpopuläre Entscheidung mittlerweile geglättet haben, werden die Verantwortlichen es in der kommenden Spielzeit erneut versuchen.

Wattenscheid II: Noch zwei offene Planstellen

Ziel: "Jungs weiterbringen"

kru
16. Juni 2008, 10:56 Uhr

Die SG Wattenscheid 09 hat wieder eine Zweitvertretung. Kurz vor dem Start der letzten Saison meldete der Vorstand die Mannschaft vom Spielbetrieb der Verbandsliga Westfalen 1 ab, es fehlte an Geld. Die Truppe stand als erster Absteiger fest. Nachdem sich die Wogen um die unpopuläre Entscheidung mittlerweile geglättet haben, werden die Verantwortlichen es in der kommenden Spielzeit erneut versuchen.

Und zwar mit einem U21-Modell, dass Cheftrainer Dirk Helmig und "Co" Carsten Schmitt entwickelt haben. Die Verantwortung an der Seitenlinie trägt Mark Ritterswürden, zuletzt Co-Trainer bei der SSV Hagen, zuvor im Nachwuchsbereich von Eintracht Dortmund tätig. "Natürlich hatte auch ich am Anfang meine Bedenken", gibt der neue Linienchef zu. "Aber in zahlreichen Gesprächen mit Carsten Schmitt konnten wir das ausräumen. Außerdem ist eine zweite Mannschaft für die Zulassung zur NRW-Liga erforderlich."

Er hat klare Vorstellungen von seinen Aufgaben an der Wattenscheider Lohrheide: "Wir wollen die Jungs weiter bringen, möglichst viele an die NRW-Liga-Mannschaft heranführen. Dafür ziehen wir das taktische Konzept von Dirk Helmig auch in der Reserve konsequent durch."

Bis auf den spielenden Co-Trainer Bayram Kollu wird keiner aus dem geplanten 18er-Kader das 21. Lebensjahr überschritten haben. Ein Großteil absolviert demnach unter Ritterswürden das erste Jahr im Seniorenbereich. Ein Risiko in der körperbetonten Landensliga? "Darüber denken wir nicht nach, wir haben keinen Druck. Ich gehe davon aus, dass sich die Jungs entwickeln werden. Dann wird auch der sportliche Erfolg Schritt für Schritt kommen", erklärt der Coach.

Die Personalplanung ist weitestgehend abgeschlossen. Lediglich auf zwei Positionen drückt der Schuh, die Sportgemeinschaft sucht noch einen Torhüter und einen Offensivakteur. "Wir schauen noch nach einem Torwart und einem Spieler für den Offensivbereich. Wenn wir es schaffen, bis zum Winter ein oder zwei Spieler an die erste Mannschaft heranzuführen, dann ist das ein Erfolg."

Autor: kru

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren