Werder verkatert, Chelsea freudetrunken

08. März 2005, 23:00 Uhr

Während Werder Bremen beim 2:7 in Lyon unterging, haben Chelsea London und der AC Mailand das Viertelfinale der Champions League erreicht. Chelsea siegte 4:2 gegen "Barca", Milan gelang ein 1:0 bei "ManU".

Für den deutschen Meister Werder Bremen war Frankreichs Titelträger Olympique Lyon erneut eine Nummer zu groß. Zwei Wochen nach der 0:3-Hinspielniederlage im Weserstadion verlor der deutsche Pokalsieger auch das Rückspiel im Stade de Gerland mit 2:7 (1:3) und verpasste nach der höchsten Niederlage seiner Europacup-Geschichte die Qualifikation für das Viertelfinale der Champions League deutlich.

Der FC Chelsea und der AC Mailand haben dagegen als erste Teams neben Lyon die Runde der letzten acht erreicht. Chelsea besiegte den FC Barcelona in einem vor allem in der ersten Halbzeit begeisternden Spiel mit 4:2 (3:2) und machte damit die 1:2-Niederlage aus dem Hinspiel wett. Mailand, Titelgewinner von 2003, gewann nach dem 1:0-Sieg in Old Trafford auch das Rückspiel gegen Manchester United mit 1:0 (0:0). Torschütze war wie bereits im Hinspiel der Argentinier Hernan Crespo.

Mitreißendes Match in London

Die Zuschauer an der Londoner Stamford Bridge trauten in den ersten 20 Minuten ihren Augen nicht. Der Tabellenführer der Premier League überrollte den Spitzenreiter der spanischen Primera Division zunächst und führte nach Toren von Eidur Gudjohnsen (7.), Frank Lampard (17.) und Damien Duff (19.) bereits mit 3:0, ehe Ronaldinho die Partie zunächst im Alleingang drehte. Nach einem Handspiel des Portugiesen Paulo Ferreira verwandelte er zuerst den fälligen Strafstoß mit etwas Glück (27.), dann schlenzte er den Ball aus 18 Metern aus dem Stand am verdutzten Chelsea-Keeper Peter Cech vorbei ins Tor.

Nach dem Seitenwechsel gelang zunächst Chelsea-Kapitän John Terry in der 77. Minute per Kopf nach einem Eckball das allerdings wegen einer Abseitsstellung von Ricardo Carvalho umstrittene 4:2, das den Londonern zum Weiterkommen reichte. Mitfeiern auf dem Feld durfte auch der deutsche Nationalverteidiger Robert Huth, der in der 86. Minute eingewechselt wurde.

Minimales Milan dankt Crespo

In der vom deutschen Schiedsrichter Herbert Fandel (Kyllburg) geleiteten Partie in Mailand hatte zunächst Manchester die große Chance, den Rückstand aus dem Hinspiel zu egalisieren, doch Ryan Giggs traf nur den Pfosten (28.). Aluminium verhinderte neun Minuten später auch einen Treffer von Milans Kaka, der an die Latte schoss. Für die Entscheidung zugunsten der Lombarden sorgte dann Crespo mit einem Kopfball (61.).

Das ursprünglich ebenfalls für Dienstag vorgesehene Rückspiel von Inter Mailand gegen Titelverteidiger FC Porto (1:1) wird am kommenden Dienstag ausgetragen.

Autor:

Kommentieren