Wenn es mal laut wurde im Match zwischen dem WSV Borussia und Cottbus II, dann kamen die Gesänge nicht selten aus einem Waldstück hinter der Gegentribüne.

WSV: Zaungäste im Grünen

„Der Druck ist gewachsen“

gri
07. Mai 2008, 22:48 Uhr

Wenn es mal laut wurde im Match zwischen dem WSV Borussia und Cottbus II, dann kamen die Gesänge nicht selten aus einem Waldstück hinter der Gegentribüne.

Dort hatte sich eine beträchtliche Anzahl von Wuppertaler Anhängern versammelt, um nicht schon wieder Geld für einen Grottenkick ausgeben zu müssen. Dabei war im Stadion am Zoo doch eigentlich der Tag der offenen Tür – zumindest, was die Defensiv-Reihen beider Teams anging.

„Das war ein sehr emotionales Spiel, in Bremen waren die Emotionen eher nach dem Abpfiff da“, befand WSV-Trainer Wolfgang Frank grinsend nach dem 4:3 (2:3)-Erfolg seiner Truppe. Sein Zusatz: „Die Cottbuser konnten ohne großen Druck aufspielen, bei uns war das genaue Gegenteil der Fall. Der Druck ist ungeheuer gewachsen, das ist eine ganz andere Situation als in der Hinrunde. Den Sieg hat jeder erwartet, das hat unser offensives Denken beeinflusst.“

Sein Gegenüber Detlef Ullrich erwiderte: „Für die Zuschauer war das sehr attraktiv, es war viel Tempo drin - aber wir hätten den Sack zumachen können. Wenn man auswärts drei Tore schießt, darf man nicht verlieren.“ Das taten seine Schützlinge trotzdem – sehr zur Freude der Zaungäste aus dem Grünen...

Autor: gri

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren