Die ersten Entscheidungen im Aufstiegsrennen sind gefallen. Im Nord-Westen kann sich Union Frintrop über den (Fast-)Aufstieg freuen, im Süd-Osten durfte sogar schon richtig gefeiert werden: Mit einem Kantersieg im Spitzenspiel legte der Heisinger SV bereits vier Spieltage vor Schluss sein Meisterstück hin.

Essen: Kreisliga kompakt

Aufstiegsrennen lässt selbst Ivan Rakitic nicht kalt

Aaron Knopp
05. Mai 2008, 14:23 Uhr

Die ersten Entscheidungen im Aufstiegsrennen sind gefallen. Im Nord-Westen kann sich Union Frintrop über den (Fast-)Aufstieg freuen, im Süd-Osten durfte sogar schon richtig gefeiert werden: Mit einem Kantersieg im Spitzenspiel legte der Heisinger SV bereits vier Spieltage vor Schluss sein Meisterstück hin.

Kreisliga A Essen Nord-West:

Das hat man sich in Holsterhausen und vor allem in Katernberg ganz anders vorgestellt. Am 8:2-Sieg von Spitzenreiter Union Frintrop beim Schlusslicht ESC Preußen Essen überraschen allenfalls die beiden Gegentore. Dass die Truppe von Trainer Michael Wollert bei noch drei ausstehenden Spielen aber bereits sieben Punkte Vorsprung auf einen Nichtaufstiegsplatz aufweist, ist nur möglich, weil der 27. Spieltag für die Verfolger der Tag der Ausrutscher war.

Schon am Mittwoch machte man bei TuS Holsterhausen lange Gesichter. In der vorgezogenen Partie bei Wacker Bergeborbeck kam die Truppe von der Pelmanstraße nicht über ein 2:2 hinaus. Nach den Sonntagsspielen kann das Remis jedoch sogar noch als Punktgewinn verbucht werden.

Schließlich taten es ihnen die anderen beiden Teams, die noch Aussichten auf Platz zwei hegen, gleich. Der SC Frintrop kam beim SV Borbeck ebenfalls nicht über ein 2:2 hinaus. Und, die Überraschung des Wochenendes: Die Sportfreunde Katernberg verloren am heimischen Lindenbruch mit 0:2 gegen SG Altenessen. Damit sind es für die Truppe von Coach Freddi Bartilla plötzlich schon zwei Punkte Rückstand auf Rang zwei.

Kreisliga A Essen Süd-Ost:

Herzlichen Glückwunsch an den Heisinger SV. Der Tabellenführer sicherte sich ausgerechnet im Spitzenspiel beim VfL Kupferdreh endgültig den Aufstieg in die Bezirksliga. Dass das Resultat mit 6:2 nicht eben knapp zu Gunsten der Truppe von Trainer Arnd Herbst ausfiel, spiegelte einmal mehr die Dominanz des Spitzenreiters über die gesamte Saison wider: Seit dem neunten Spieltag ist der HSV ununterbrochen an der Tabellenspitze.

Über gute Karten im Kampf um Platz zwei verfügt nun auch mehr denn je der SuS Niederbonsfeld. Dank der Patzer vom FC Kray in der Vorwoche und dem VfL Kupferdreh am Sonntag, beträgt der Vorsprung auf Rang drei schon komfortable fünf Punkte.

Ganz und gar Unerfreuliches spielte sich derweil an der Wolfskuhle ab. Bei der Begegnung zwischen Wacker Steele und ESC Rellinghausen II prallte David Lindemann, Spieler der Gastgeber, so unglücklich mit dem Gäste-Torwart zusammen, dass er mit dem Rettungs-Hubschrauber ins Krankenhaus eingeliefert werden musste.

Kreisliga B Essen Nord-West Gruppe 1:

Erst in der letzten Woche wurde TuRa 86 mühselig von der Spitze gestoßen, nun hätte TuS Essen-West 81 die Tabellenführung schon fast wieder hergeschenkt. Denn bei DJK Dellwig 10 tat sich die Mannschaft von Spielertrainer Thorsten Funder schwer, konnte am Ende aber mit einem knappen 1:0-Erfolg den Platz an der Sonne behaupten. Da konnte der Verfolger von der Serlostraße auch mit einem 6:2-Erfolg über den SC Phönix nichts ausrichten. Ganz aus dem Aufstiegsrennen verabschiedet hat sich indes wohl die SG Schönebeck 2. Die "Tormaschine" der Liga kassierte bei Eintracht Borbeck eine bittere 1:2-Pleite und bei nun fünf Punkten Rückstand auf den Tabellenführer nur noch theoretische Aufstiegschancen.

Kreisliga B Essen Nord-West Gruppe 2:

Auch nach 27 absolvierten Spieltagen keine neuen Erkenntnisse an der Tabellenspitze. Die Ballfreunde Bergeborbeck und NK Croatia Essen gewannen jeweils souverän ihre Partien und weisen bei jeweils 79 Punkten nun schon 26 Punkte Vorsprung auf den ersten "Verfolger" BV Altenessen auf. Die Liga wartet daher also mit Hochspannung auf das direkte Aufeinandertreffen der beiden Überflieger. Nach dem kommenden, spielfreien Wochenende ist es dann endlich soweit. NK-Coach Peter Herms freut sich besonders: "Wir rechnen mit 700 bis 800 Zuschauern, werden ein kleines Fest veranstalten. Als mögliches Zugpferd haben wir schon mit Ivan Rakitic gesprochen. Es steht noch nicht ganz fest, aber vielleicht wird er auch zugegen sein." Sportlich ist der Trainer ebenfalls guter Dinge: "Wir sind gut drauf, aber an diesem Tag werden Kleinigkeiten entscheiden, die Tagesform zählt. Eigentlich ist es schade, dass nicht beide aufsteigen können, denn so etwas hat es glaube ich im gesamten Amateurfußball selten gegeben."

Kreisliga B Essen Süd-Ost Gruppe 1:

Gleichschritt oben und unten. Während sich die Spitzenteams Fortuna Bredeney, sowie die beiden potenziell aufstiegsberechtigten SV Isinger und TSK Essen keine Blöße gaben und ihre Aufgaben mit drei Punkten meisterten, bleibt es auch im Tabellenkeller weiter spannen. Denn, wenn auch zum Teil knapp, so zogen doch alle Teams aus den Flop vier am Ende den Kürzeren. Sollte Werden-Heidhausen noch einen Dreier einfahren, würde es noch einmal hochspannend. Denn vor dem Schlusslicht (14 Punkte) tummeln sich gleich drei Mannschaften mit jeweils 17 Zählern.

Kreisliga B Essen Süd-Ost Gruppe 2:

Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte. Glückwunsch an die Sportfreunde Steele 09. Nachdem im Verfolgerduell Zweiter gegen Dritter der FC Lindkensfeld zwar alles dafür tat, seine Minimalchance zu wahren und 5:1 gewann, machte der Tabellenführer beim 4:1 über den Teutonia Überruhr II allen Spekulationen den Garaus. Mit elf Punkten Vorsprung kann in den verbleibenden drei Partien nichts mehr anbrennen.

Autor: Aaron Knopp

Mehr zum Thema

Kommentieren