So richtig kann ich mich über unsere Meisterschaft mit dem FC Inter Bochum nicht freuen. Wahrscheinlich wäre es besser gewesen, wenn wir den Aufstieg erst eine Woche später klar gemacht hätten.

Interaktiv: Die Közle-Kolumne - Teil 23

Die ausgefallene Meisterfeier

24. April 2008, 15:47 Uhr

So richtig kann ich mich über unsere Meisterschaft mit dem FC Inter Bochum nicht freuen. Wahrscheinlich wäre es besser gewesen, wenn wir den Aufstieg erst eine Woche später klar gemacht hätten.

Ich habe zwar nicht genau mitbekommen, was sich beim Spiel unserer zweiten Mannschaft abgespielt hat, habe nur plötzlich ein Handgemenge und einen Jungen auf dem Boden liegen sehen. Letztendlich kamen Polizei- und Notarztwagen und die Situation war vorbei. Aber dennoch hat man bei unserer Partie danach immer noch gemerkt, wie geschockt alle über diesen Vorfall waren.

Das Ärgerliche ist, dass der Verein FC Inter damit in Verbindung gebracht wird, obwohl man so was von uns gar nicht kennt. Wir haben nicht umsonst zwei Mal hintereinander den „Fair-Play-Pokal“ bekommen. Mein Team hat sich noch nichts zu Schulden kommen lassen.

Deshalb ist nach unserem Sieg gegen den Tabellenzweiten aus Annen auch die Meisterfeier ausgefallen. Im letzten Jahr konnten wir unseren Erfolg viel intensiver bejubeln, das war diesmal aufgrund der Vorkommnisse nicht möglich. Aber wir haben bereits gesagt, wenn wir wissen, dass es dem Spieler von Langendreer, der noch im Krankenhaus liegt, wieder besser geht, werden wir auch unseren Platz eins ausgiebig feiern, so wie es sich gehört.

Aber alles in allem muss man unseren Jungs ein Riesenlob aussprechen, sie haben eine richtig gute Serie gespielt! Auch im letzten Match, als sie einen 0:2-Rückstand noch in einen Sieg verwandelt haben. Ich habe von vornherein gesagt, dass ich gegen Annen nicht auflaufe, weil ich vorher ein paar Wochen aufgrund meiner Aktivitäten bei Premiere, und weil ich nicht auf Kunstrasen spiele, gefehlt habe. Das wäre gegenüber den anderen Akteuren nicht in Ordnung gewesen. Aber wahrscheinlich werde ich am übernächsten Sonntag zuhause gegen Bommern mein „Abschiedsspiel“ geben.

Autor:

Kommentieren