Stuttgart will Festtag mit Sieg krönen

25. Februar 2004, 08:52 Uhr

Vizemeister VfB Stuttgart will heute im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League gegen den FC Chelsea sowohl der Formkrise ein Ende als auch Präsident Erwin Staudt ein würdiges Geburtstagsgeschenk machen.

Die märchenhafte Erfolgsgeschichte des VfB Stuttgart in der Champions League soll weitergehen, für Präsident Erwin Staudt wäre ein Sieg im Achtelfinal-Hinspiel gegen das millionenschwere Starensemble des FC Chelsea London zum 56. Geburtstag zudem ein ganz besonderes Geschenk. Der zuletzt schwächelnde deutsche Vizemeister strebt dabei heute Abend (20.45 Uhr) auf Europas Fußball-Bühne die Kehrtwende zum Guten an und will zugleich auch Revanche für die Endspielpleite 1998 im Europacup der Pokalsieger nehmen.

Auch VfB-Teammanager Felix Magath lässt sich von der jüngsten Schwächephase mit nur einem Sieg aus acht Spielen nicht beeindrucken und gibt sich siegessicher. "Die haben getönt, dass sie keinen Spieler von uns kennen, aber die werden uns kennen lernen. Wir gewinnen 2:0", verkündete Magath selbstbewusst und begründete seinen Optimismus: "Wir sind eine verschworene Gemeinschaft, während bei Chelsea ständig die Aufstellung wechselt und sie keine Einheit bilden." Zudem hat der VfB alle drei Heimspiele in der Vorrunde gegen Manchester United, Panathinaikos Athen und Glasgow Rangers gewonnen.

Chelseas Abwehr ohne Desailly anfällig

Auch Co-Trainer Krassimir Balakow, der die Startruppe des russischen Öl-Milliardärs Roman Abramowitsch am vergangenen Samstag beim 1:2 in der englischen Premier League gegen Spitzenreiter Arsenal beobachtete, glaubt an einen erneuten Heimsieg. "Ohne den angeschlagenen Marcel Desailly ist die Abwehr anfällig", meinte Balakow, der 1998 bei der 0:1-Endspielniederlage gegen die "Blues" in Stockholm noch als Mittelfeldregisseur auf dem Platz stand. Die Abwehrschwächen der Londoner sollen vor allem Nationalstürmer Kevin Kuranyi und Partner Imre Szabics ausnutzen.

Als letzter Spieler ist VfB-Kapitän Zvonimir Soldo aus dem 98er-Team noch dabei. Bis auf die in der "Königsklasse" nicht spielberechtigten Neuzugänge Hakan Yakin und Marco Streller kann Magath seine Bestbesetzung aufbieten. Der beim 0:1 in Kaiserslautern gesperrte Boris Zivkovic soll die Innenverteidigung verstärken, für ihn rückt Fernando Meira ins Mittelfeld.

Chelsea ist nach dem Aus im FA-Cup und dem Rückschlag in der Meisterschaft in den Duellen gegen Stuttgart zum Siegen verdammt. "Eine Saison ohne Titel ist ein Fehlschlag", verkündete Klubchef Abramowitsch, der den Londoner Klub im Sommer für 87 Millionen Euro erworben und die Mannschaft für weitere rund 200 Millionen Euro mit Stars wie Claude Makelele, Hernan Crespo, Juan Sebastian Veron oder den allerdings angeschlagenen Adrian Mutu und Damian Duff verstärkt hat. Vor allem auf Trainer Claudio Ranieri lastet ein enormer Druck. Bei einem Scheitern droht die Entlassung.

Während die Spieler am Dienstag mit breiter Brust in Stuttgart landeten und bei der zweiten Champions-League-Teilnahme fest vom erneuten Einzug ins Viertelfinale überzeugt sind, äußerte sich die englische Presse zurückhaltend. "Die Erfolge der Stuttgarter beruhen auf einer Sache, die Chelsea sich mit Geld nicht kaufen kann: Mannschaftsgeist", schrieb die Sunday Times. Auf jeden Fall kann der VfB seine Kasse aufbessern. Die Einnahmen betragen zwei Millionen Euro netto.

Autor:

Kommentieren